• IT-Karriere:
  • Services:

Squeezebox - Drahtloser Netzwerk-MP3-Player von Slim Devices

Slim Devices stellt Nachfolger für SLIMP3 vor

Slim Devices bietet mit Squeezebox jetzt einen drahtlosen MP3-Player für Netzwerke an, der die Nachfolge von SLIMP3 antritt. Der Player spielt Musik ab, die er via WLAN vom heimischen PC bezieht und lässt sich direkt an eine Stereoanlage anschließen. Ein Teil der Gewinne aus dem Verkauf der Squeezebox sollen der Electronic Frontier Foundation (EFF) zugute kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Squeezebox verfügt über ein integriertes Display und unterstützt WLAN nach 802.11b. Die Ausgabe der Musik kann sowohl über einen analogen als auch einen digitalen S/PDIF-Ausgang (sowohl optisch als auch koaxial) erfolgen, aber auch ein Kopfhöreranschluss ist integriert.

Squeezebox von Slim Devices
Squeezebox von Slim Devices
Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Zwar unterstützt die Squeezebox nur die Musikformate MP3, WAV und AIFF, kann über die Software SlimServer aber auch auf andere Formate wie AAC, FLAC und Ogg Vorbis zugreifen. Diese werden dann serverseitig in eines der drei von der Squeezebox direkt unterstützten Formate umgewandelt und übertragen.

Die Server-Software liegt in der neuen Version 5 vor und läuft unter Windows, MacOS X, Linux, BSD und Solaris. Sie bietet eine verbesserte Integration mit iTunes und kann auch Internet-Radioprogramme auf die Squeezebox oder SLIMP3 übertragen.

Slim Devices bietet die Squeezebox für 299,- US-Dollar an, wobei 10 Prozent der Nettogewinne an die Electronic Frontier Foundation (EFF) gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Karl-Heinz 19. Nov 2003

Ach so. Ja dann... Eben. Das kann ich eben nicht so ohne weiteres in mein Rack...

ist hase 19. Nov 2003

also es muß natürlich eine "umgebaute" xbox sein ja ja ja, momentan bis 120 GIG ja + mit...

Karl-Heinz 19. Nov 2003

- OGG Vorbis? - anderes Gehäuse wie HiFi Komponenten. - Interne Festplatte auf der man...

ist hase 19. Nov 2003

+ video + spielkonsole

chojin 19. Nov 2003

Naja, den Fernseher kann man als Anzeige benutzen :) Der ist allerdings nicht im Preis...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /