JBoss soll J2EE-Zertifizierung erhalten

Streit um Application-Server JBoss beigelegt

Die JBoss Group und Sun Microsystems wollen ihren Streit um den Open-Source-Application-Server der JBoss beilegen. JBoss hat sich in diesem Zusammenhang verpflichtet, das J2EE 1.4 Technology Compatibility Kit von Sun zu lizenzieren, um JBoss zu zertifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir in der Lage, diese umfangreiche finanzielle Verpflichtung einzugehen, weil wir mit unserem Angebot rund um JBoss, das aus Produktions- und Entwickler-Support sowie Schulungen besteht, einen beeindruckenden Erfolg erleben", so Marc Fleury, Gründer von JBoss.org und President der JBoss Group.

Stellenmarkt
  1. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Aber auch andere Unternehmen werden sich im Rahmen des JBoss-J2EE-Gründer-Programms an der Zertifizierung von JBoss beteiligen.

Zudem kündigte JBoss für seine Kunden eine Haftungsfreistellung für den Einsatz des JBoss-Applikationsservers an. Im Rahmen ihres Production Support Agreement übernimmt die JBoss Group unter Beachtung einiger Bedingungen und Einschränkungen für ihre Kunden die Abwehr aller angedrohten oder tatsächlich eingeleiteten gerichtlichen Maßnahmen, die eine Verletzung von gültigen Patenten oder Urheberrechten durch JBoss unterstellen. So sollen die Risiken für Kunden beim Einsatz der Open-Source-Lösungen minimiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /