AMD: Das Ende von 32-Bit-Prozessoren naht

Ab Ende 2004 fertigt AMD möglicherweise nur noch 64-Bit-Prozessoren

AMD sieht die Tage von 32-Bit-Prozessoren gezählt, berichtete Infoworld unter Berufung auf Martin Seyer, Vice President und General Manager von AMDs Microprozessor-Business-Unit. Seyer geht davon aus, dass AMD schon Ende 2005 keine 32-Bit-Prozessoren mehr produzieren werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar werde man so lange 32-Bit-Chips verkaufen, wie eine Nachfrage von Kundenseite bestehe, auf Grund sinkender Preise von AMDs 64-Bit-Prozessoren Opteron und Athlon 64 werde es aber für Kunden zunehmend weniger Gründe geben, sich für 32-Bit-Chips zu entscheiden.

Noch verkaufe AMD aber in erster Linie 32-Bit-Chips, doch schon 2004 soll sich dies dank geplanter Preissenkungen für die 64-Bit-Prozessoren ändern. Diese seien dann nicht mehr teurer als 32-Bit-Prozessoren. So will AMD 2004 zwischen 50 und 100 Millionen 64-Bit-Chips verkaufen, so Infoworld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


banzai 20. Nov 2003

Das man den Fortschritt stoppen soll, behaupte ich nicht. Nur warum sollte man nicht auch...

othello 20. Nov 2003

axo, das brauch office nicht ?? "STOPPT DEN FORTSCHRITT!!! STOPPT DIE FORSCHUNG!!"

neo-bahamuth 19. Nov 2003

na dann versuch doch mal nen A64 auf der ITanium Version von WINXP zum Laufen zu...

Lars 19. Nov 2003

Soweit ich es erfahren habe, ist das Problem weniger das Dateisystem, NTFS (weiß aber...

NFec 19. Nov 2003

Schon einmal dran gedacht, dass es auch Betriebssysteme gibt, die das können? Nur mal so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /