Kleiner, aber hochauflösender Tablet-PC von Toshiba

Portégé M200 mit 12,1-Zoll-Display mit 1.400 x 1.050 Pixel

Mit dem Portégé M200, einem Centrino-basierenden Tablet-PC, bietet Toshiba einen recht kleinen, aber hochauflösenden Stiftcomputer an. Der mit einem Intel-Pentium-M-Prozessor mit 1,6 GHz ausgerüstete Rechner ist mit einer Nvidia GeForceFX Go 5200 mit 32 MByte Video RAM ausgerüstet. Die angebundene Tastatur besitzt ein Scharnier, mit dem man das Display um 180 Grad drehen und auch klappen kann, so dass sich das Gerät als Notebook oder als Tablet-PC nutzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Toshiba Portégé M200 verfügt über ein berührungssensitives 12,1-Zoll-SXGA+-Poly-Silizium-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Bildpunkten. An Bord sind 256 MByte RAM, die auf 2 GByte ausgebaut werden können. Dazu kommen eine 60-GByte-Festplatte und ein 16-Bit-Stereo-System.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Product Owner (w/m/d) Digitalisierung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Mit einem eingebauten Sensor soll erkannt werden, in welcher Position das über ein stabiles Gelenk um 180 Grad drehbare Display steht. Wird der Bildschirm bewegt, passt sich die Bildschirmeinstellung automatisch der neuen Position an. Eingebaut ist Wireless-LAN (802.11b), LAN, ein V.90-Modem, Bluetooth und ein Infrarot-Interface.

Toshiba Portégé M200
Toshiba Portégé M200

Dazu kommt ein integrierter SD- und PC-Card-Slot. Das Gerät wiegt 2,1 Kilogramm und soll mit seinem Lithium-Ionen-Akku mit 4.400 mAh eine Betriebszeit von über vier Stunden erreichen. Gegen Diebstahl wird der Convertible über die Advanced-Instant-Security-Funktion gesichert. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die über den Dual Axis Accelerometer erkennt, ob der Tablet-PC unerlaubt entfernt wird. Über den eingebauten Lautsprecher wird gegebenenfalls Alarm geschlagen.

Für das Gerät gibt es eine Docking-Einheit, mit der man das Gerät mit nach hinten geklappter Tastatur einsteckt und mit angeschlossenem Keyboard und Maus als Desktop-PC nutzen kann. In die Docking-Station kann ein optisches Laufwerk oder eine zusätzliche Festplatte eingebaut werden. Dazu gibt es einen RGB-Ausgang sowie drei USB-2.0-Stecker und einen Audio-Ausgang.

Portégé M200 in Docking-Station
Portégé M200 in Docking-Station
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Portégé M200 wird mit Microsoft Windows XP Professional Tablet PC Edition ausgeliefert. Dazu kommen Utilities von Toshiba sowie Microsoft OneNote. Das Gerät wiegt 2,1 kg und misst 295 x 249 x 33,2 bis 36,9 mm. Der Portégé M200 soll ab Mitte Dezember 2003 zu einem Preis von 3.199,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dom!n!k 24. Mär 2004

Hat schon jemand einen M200? Wie ist er damit zufrieden, mal abgesehen vom Preis? Ist er...

vkyr 04. Dez 2003

Der Toshiba Portege M200 ist zwar recht interessant, aber wieder einmal viel zu teuer...

Uwe 20. Nov 2003

Hallo Panda. Du hast Recht, der ViewSonic ist ein bißchen billiger, aber dafür hat der...

Panda 19. Nov 2003

Hallo miteinander! Habe grad mal beide URLs (sowohl die viewsonic als auch fred) mir...

Uwe 19. Nov 2003

Ein "Intelligentes Display" mit 8.4", 800 x 600, Compact Flash, Linux und Wireless LAN...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /