Abo
  • Services:

Kleiner, aber hochauflösender Tablet-PC von Toshiba

Portégé M200 mit 12,1-Zoll-Display mit 1.400 x 1.050 Pixel

Mit dem Portégé M200, einem Centrino-basierenden Tablet-PC, bietet Toshiba einen recht kleinen, aber hochauflösenden Stiftcomputer an. Der mit einem Intel-Pentium-M-Prozessor mit 1,6 GHz ausgerüstete Rechner ist mit einer Nvidia GeForceFX Go 5200 mit 32 MByte Video RAM ausgerüstet. Die angebundene Tastatur besitzt ein Scharnier, mit dem man das Display um 180 Grad drehen und auch klappen kann, so dass sich das Gerät als Notebook oder als Tablet-PC nutzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Toshiba Portégé M200 verfügt über ein berührungssensitives 12,1-Zoll-SXGA+-Poly-Silizium-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Bildpunkten. An Bord sind 256 MByte RAM, die auf 2 GByte ausgebaut werden können. Dazu kommen eine 60-GByte-Festplatte und ein 16-Bit-Stereo-System.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Mit einem eingebauten Sensor soll erkannt werden, in welcher Position das über ein stabiles Gelenk um 180 Grad drehbare Display steht. Wird der Bildschirm bewegt, passt sich die Bildschirmeinstellung automatisch der neuen Position an. Eingebaut ist Wireless-LAN (802.11b), LAN, ein V.90-Modem, Bluetooth und ein Infrarot-Interface.

Toshiba Portégé M200
Toshiba Portégé M200

Dazu kommt ein integrierter SD- und PC-Card-Slot. Das Gerät wiegt 2,1 Kilogramm und soll mit seinem Lithium-Ionen-Akku mit 4.400 mAh eine Betriebszeit von über vier Stunden erreichen. Gegen Diebstahl wird der Convertible über die Advanced-Instant-Security-Funktion gesichert. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die über den Dual Axis Accelerometer erkennt, ob der Tablet-PC unerlaubt entfernt wird. Über den eingebauten Lautsprecher wird gegebenenfalls Alarm geschlagen.

Für das Gerät gibt es eine Docking-Einheit, mit der man das Gerät mit nach hinten geklappter Tastatur einsteckt und mit angeschlossenem Keyboard und Maus als Desktop-PC nutzen kann. In die Docking-Station kann ein optisches Laufwerk oder eine zusätzliche Festplatte eingebaut werden. Dazu gibt es einen RGB-Ausgang sowie drei USB-2.0-Stecker und einen Audio-Ausgang.

Portégé M200 in Docking-Station
Portégé M200 in Docking-Station

Der Portégé M200 wird mit Microsoft Windows XP Professional Tablet PC Edition ausgeliefert. Dazu kommen Utilities von Toshiba sowie Microsoft OneNote. Das Gerät wiegt 2,1 kg und misst 295 x 249 x 33,2 bis 36,9 mm. Der Portégé M200 soll ab Mitte Dezember 2003 zu einem Preis von 3.199,- Euro erhältlich sein.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Dom!n!k 24. Mär 2004

Hat schon jemand einen M200? Wie ist er damit zufrieden, mal abgesehen vom Preis? Ist er...

vkyr 04. Dez 2003

Der Toshiba Portege M200 ist zwar recht interessant, aber wieder einmal viel zu teuer...

Uwe 20. Nov 2003

Hallo Panda. Du hast Recht, der ViewSonic ist ein bißchen billiger, aber dafür hat der...

Panda 19. Nov 2003

Hallo miteinander! Habe grad mal beide URLs (sowohl die viewsonic als auch fred) mir...

Uwe 19. Nov 2003

Ein "Intelligentes Display" mit 8.4", 800 x 600, Compact Flash, Linux und Wireless LAN...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /