Abo
  • Services:

Kleiner, aber hochauflösender Tablet-PC von Toshiba

Portégé M200 mit 12,1-Zoll-Display mit 1.400 x 1.050 Pixel

Mit dem Portégé M200, einem Centrino-basierenden Tablet-PC, bietet Toshiba einen recht kleinen, aber hochauflösenden Stiftcomputer an. Der mit einem Intel-Pentium-M-Prozessor mit 1,6 GHz ausgerüstete Rechner ist mit einer Nvidia GeForceFX Go 5200 mit 32 MByte Video RAM ausgerüstet. Die angebundene Tastatur besitzt ein Scharnier, mit dem man das Display um 180 Grad drehen und auch klappen kann, so dass sich das Gerät als Notebook oder als Tablet-PC nutzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Toshiba Portégé M200 verfügt über ein berührungssensitives 12,1-Zoll-SXGA+-Poly-Silizium-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Bildpunkten. An Bord sind 256 MByte RAM, die auf 2 GByte ausgebaut werden können. Dazu kommen eine 60-GByte-Festplatte und ein 16-Bit-Stereo-System.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit einem eingebauten Sensor soll erkannt werden, in welcher Position das über ein stabiles Gelenk um 180 Grad drehbare Display steht. Wird der Bildschirm bewegt, passt sich die Bildschirmeinstellung automatisch der neuen Position an. Eingebaut ist Wireless-LAN (802.11b), LAN, ein V.90-Modem, Bluetooth und ein Infrarot-Interface.

Toshiba Portégé M200
Toshiba Portégé M200

Dazu kommt ein integrierter SD- und PC-Card-Slot. Das Gerät wiegt 2,1 Kilogramm und soll mit seinem Lithium-Ionen-Akku mit 4.400 mAh eine Betriebszeit von über vier Stunden erreichen. Gegen Diebstahl wird der Convertible über die Advanced-Instant-Security-Funktion gesichert. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die über den Dual Axis Accelerometer erkennt, ob der Tablet-PC unerlaubt entfernt wird. Über den eingebauten Lautsprecher wird gegebenenfalls Alarm geschlagen.

Für das Gerät gibt es eine Docking-Einheit, mit der man das Gerät mit nach hinten geklappter Tastatur einsteckt und mit angeschlossenem Keyboard und Maus als Desktop-PC nutzen kann. In die Docking-Station kann ein optisches Laufwerk oder eine zusätzliche Festplatte eingebaut werden. Dazu gibt es einen RGB-Ausgang sowie drei USB-2.0-Stecker und einen Audio-Ausgang.

Portégé M200 in Docking-Station
Portégé M200 in Docking-Station

Der Portégé M200 wird mit Microsoft Windows XP Professional Tablet PC Edition ausgeliefert. Dazu kommen Utilities von Toshiba sowie Microsoft OneNote. Das Gerät wiegt 2,1 kg und misst 295 x 249 x 33,2 bis 36,9 mm. Der Portégé M200 soll ab Mitte Dezember 2003 zu einem Preis von 3.199,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

Dom!n!k 24. Mär 2004

Hat schon jemand einen M200? Wie ist er damit zufrieden, mal abgesehen vom Preis? Ist er...

vkyr 04. Dez 2003

Der Toshiba Portege M200 ist zwar recht interessant, aber wieder einmal viel zu teuer...

Uwe 20. Nov 2003

Hallo Panda. Du hast Recht, der ViewSonic ist ein bißchen billiger, aber dafür hat der...

Panda 19. Nov 2003

Hallo miteinander! Habe grad mal beide URLs (sowohl die viewsonic als auch fred) mir...

Uwe 19. Nov 2003

Ein "Intelligentes Display" mit 8.4", 800 x 600, Compact Flash, Linux und Wireless LAN...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
    Auf zum Pixelernten!

    In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

      •  /