Abo
  • IT-Karriere:

Kleiner, aber hochauflösender Tablet-PC von Toshiba

Portégé M200 mit 12,1-Zoll-Display mit 1.400 x 1.050 Pixel

Mit dem Portégé M200, einem Centrino-basierenden Tablet-PC, bietet Toshiba einen recht kleinen, aber hochauflösenden Stiftcomputer an. Der mit einem Intel-Pentium-M-Prozessor mit 1,6 GHz ausgerüstete Rechner ist mit einer Nvidia GeForceFX Go 5200 mit 32 MByte Video RAM ausgerüstet. Die angebundene Tastatur besitzt ein Scharnier, mit dem man das Display um 180 Grad drehen und auch klappen kann, so dass sich das Gerät als Notebook oder als Tablet-PC nutzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Toshiba Portégé M200 verfügt über ein berührungssensitives 12,1-Zoll-SXGA+-Poly-Silizium-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Bildpunkten. An Bord sind 256 MByte RAM, die auf 2 GByte ausgebaut werden können. Dazu kommen eine 60-GByte-Festplatte und ein 16-Bit-Stereo-System.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Mit einem eingebauten Sensor soll erkannt werden, in welcher Position das über ein stabiles Gelenk um 180 Grad drehbare Display steht. Wird der Bildschirm bewegt, passt sich die Bildschirmeinstellung automatisch der neuen Position an. Eingebaut ist Wireless-LAN (802.11b), LAN, ein V.90-Modem, Bluetooth und ein Infrarot-Interface.

Toshiba Portégé M200
Toshiba Portégé M200

Dazu kommt ein integrierter SD- und PC-Card-Slot. Das Gerät wiegt 2,1 Kilogramm und soll mit seinem Lithium-Ionen-Akku mit 4.400 mAh eine Betriebszeit von über vier Stunden erreichen. Gegen Diebstahl wird der Convertible über die Advanced-Instant-Security-Funktion gesichert. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die über den Dual Axis Accelerometer erkennt, ob der Tablet-PC unerlaubt entfernt wird. Über den eingebauten Lautsprecher wird gegebenenfalls Alarm geschlagen.

Für das Gerät gibt es eine Docking-Einheit, mit der man das Gerät mit nach hinten geklappter Tastatur einsteckt und mit angeschlossenem Keyboard und Maus als Desktop-PC nutzen kann. In die Docking-Station kann ein optisches Laufwerk oder eine zusätzliche Festplatte eingebaut werden. Dazu gibt es einen RGB-Ausgang sowie drei USB-2.0-Stecker und einen Audio-Ausgang.

Portégé M200 in Docking-Station
Portégé M200 in Docking-Station

Der Portégé M200 wird mit Microsoft Windows XP Professional Tablet PC Edition ausgeliefert. Dazu kommen Utilities von Toshiba sowie Microsoft OneNote. Das Gerät wiegt 2,1 kg und misst 295 x 249 x 33,2 bis 36,9 mm. Der Portégé M200 soll ab Mitte Dezember 2003 zu einem Preis von 3.199,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 42,99€

Dom!n!k 24. Mär 2004

Hat schon jemand einen M200? Wie ist er damit zufrieden, mal abgesehen vom Preis? Ist er...

vkyr 04. Dez 2003

Der Toshiba Portege M200 ist zwar recht interessant, aber wieder einmal viel zu teuer...

Uwe 20. Nov 2003

Hallo Panda. Du hast Recht, der ViewSonic ist ein bißchen billiger, aber dafür hat der...

Panda 19. Nov 2003

Hallo miteinander! Habe grad mal beide URLs (sowohl die viewsonic als auch fred) mir...

Uwe 19. Nov 2003

Ein "Intelligentes Display" mit 8.4", 800 x 600, Compact Flash, Linux und Wireless LAN...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /