Abo
  • Services:

IBM ThinkPad T41p und R50p mit ATI Mobility FireGL T2

Neue mobile Workstations im Angebot

Mit dem ThinkPad T41p und dem R50p bietet IBM zwei neue Notebooks speziell für den Einsatz als mobile Workstations an. Mit dem T41p und R50p zielt IBM auf die Bedürfnisse von Ingenieuren, Architekten und CAD-Designern ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen ThinkPad-Modelle verfügen über den 1,7-GHz-Intel-Pentium-M-Prozessor und die ATI-Mobility-FireGL-T2-Grafikkarte mit 128 MByte Video RAM. Beide Rechner nutzen für die drahtlose Kommunikation neben dem integrierten Bluetooth-Adapter wahlweise den Intel-Centrino-Chipsatz oder die WLAN-Karte für 802.11 a/b/g.

IBM ThinkPad T41p
IBM ThinkPad T41p
Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main

Bei beiden Modellen sind 512 MByte RAM dabei, die auf bis zu 2 GByte ausgebaut werden können. Beim T41p finden sich zudem eine 60-GByte-Festplatte und ein CD-RW/DVD-ROM-Combo-Laufwerk im Paket, während das R50p ein Zweifach-DVD-RW-Laufwerk eingebaut hat. Weitere Schnittstellen sind ein 56K-V.92-Modem, ein Infrarotport, Gigabit-LAN sowie VGA, Parallel- und zwei USB-2.0-Ports.

Der ThinkPad R50p verfügt über ein 15-Zoll-Display (1.600 x 1.200 Pixel), während der T41p ein 14-Zoll-Display mit 1.400 x 1.050 Pixel eingebaut hat. Bei einem Gewicht von 2,8 Kilogramm ist der ThinkPad R50p nur 3,9 Zentimeter hoch und erlaubt durch die Kombination aus dem normalen Akku mit einer optionalen Zusatzbatterie nach Herstellerangaben eine Akkulaufzeit von bis zu 7,5 Stunden. Der ThinkPad T41p wiegt nur 2,38 Kilogramm bei einer Höhe von etwa 3 Zentimeter. Mit einem Zusatzakku erreicht der T41p nach Herstellerangaben eine maximale Laufzeit von mehr als 8,5 Stunden.

IBM ThinkPad R50p mit beleuteter Tastatur
IBM ThinkPad R50p mit beleuteter Tastatur

Der ThinkPad R50p und der ThinkPad T41p nutzen das "Active Protection System", mit dessen Hilfe Festplattenschäden durch Erschütterung oder Fall verhindert werden sollen. Die Rechner verfügen über einen Chip auf der Systemplatine, der die Bewegungen des Notebooks registriert und bei Vibrationen oder schnellen Bewegungen die Leseköpfe von den Datenträgern nimmt.

Beide mobilen Workstations verfügen über die ThinkVantage-Techniken - das sind Anwendungen zur leichteren Nutzung und vereinfachtem Management der Rechner. Rapid Restore Ultra ist ein auf den ThinkPad-Notebooks vorinstalliertes Disaster-Recovery-Programm, mit dessen Hilfe der Nutzer einen vorher gespeicherten Systemzustand mit allen Daten wiederherstellen kann. Access IBM ermöglicht dem Nutzer einen Zugang zu den IBM-Service- und Support-Seiten.

Der ThinkPad T41p kostet ab 4.780,- Euro und der R50p ab 4.466,- Euro. Beide Rechner sollen ab Ende November 2003 verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Daveman 15. Dez 2004

Kann mir hier jemand den Unterschied zwischen einer ATI Mobility FireGL T2 und einer Ati...

Anastasiuss 04. Dez 2004

schau einfach mal in dem Forum. Da wird relativ schnell geholfen was ibm Notebooks...

luikators 19. Nov 2004

Hallo, hat jemand konkrete Infos, wie sich der Lüfter beim R50p bei einfachen...

Firestar 04. Sep 2004

hallo alex, habe mir über nofost das t41p zugelegt und ich muss sagen ich bin mehr als...

Alex 24. Aug 2004

wie siehts denn nun aus? lassen sich aktuelle Spiele darauf spielen? Bitte um eine...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /