IBM ThinkPad T41p und R50p mit ATI Mobility FireGL T2

Neue mobile Workstations im Angebot

Mit dem ThinkPad T41p und dem R50p bietet IBM zwei neue Notebooks speziell für den Einsatz als mobile Workstations an. Mit dem T41p und R50p zielt IBM auf die Bedürfnisse von Ingenieuren, Architekten und CAD-Designern ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen ThinkPad-Modelle verfügen über den 1,7-GHz-Intel-Pentium-M-Prozessor und die ATI-Mobility-FireGL-T2-Grafikkarte mit 128 MByte Video RAM. Beide Rechner nutzen für die drahtlose Kommunikation neben dem integrierten Bluetooth-Adapter wahlweise den Intel-Centrino-Chipsatz oder die WLAN-Karte für 802.11 a/b/g.

IBM ThinkPad T41p
IBM ThinkPad T41p
Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Bei beiden Modellen sind 512 MByte RAM dabei, die auf bis zu 2 GByte ausgebaut werden können. Beim T41p finden sich zudem eine 60-GByte-Festplatte und ein CD-RW/DVD-ROM-Combo-Laufwerk im Paket, während das R50p ein Zweifach-DVD-RW-Laufwerk eingebaut hat. Weitere Schnittstellen sind ein 56K-V.92-Modem, ein Infrarotport, Gigabit-LAN sowie VGA, Parallel- und zwei USB-2.0-Ports.

Der ThinkPad R50p verfügt über ein 15-Zoll-Display (1.600 x 1.200 Pixel), während der T41p ein 14-Zoll-Display mit 1.400 x 1.050 Pixel eingebaut hat. Bei einem Gewicht von 2,8 Kilogramm ist der ThinkPad R50p nur 3,9 Zentimeter hoch und erlaubt durch die Kombination aus dem normalen Akku mit einer optionalen Zusatzbatterie nach Herstellerangaben eine Akkulaufzeit von bis zu 7,5 Stunden. Der ThinkPad T41p wiegt nur 2,38 Kilogramm bei einer Höhe von etwa 3 Zentimeter. Mit einem Zusatzakku erreicht der T41p nach Herstellerangaben eine maximale Laufzeit von mehr als 8,5 Stunden.

IBM ThinkPad R50p mit beleuteter Tastatur
IBM ThinkPad R50p mit beleuteter Tastatur

Der ThinkPad R50p und der ThinkPad T41p nutzen das "Active Protection System", mit dessen Hilfe Festplattenschäden durch Erschütterung oder Fall verhindert werden sollen. Die Rechner verfügen über einen Chip auf der Systemplatine, der die Bewegungen des Notebooks registriert und bei Vibrationen oder schnellen Bewegungen die Leseköpfe von den Datenträgern nimmt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide mobilen Workstations verfügen über die ThinkVantage-Techniken - das sind Anwendungen zur leichteren Nutzung und vereinfachtem Management der Rechner. Rapid Restore Ultra ist ein auf den ThinkPad-Notebooks vorinstalliertes Disaster-Recovery-Programm, mit dessen Hilfe der Nutzer einen vorher gespeicherten Systemzustand mit allen Daten wiederherstellen kann. Access IBM ermöglicht dem Nutzer einen Zugang zu den IBM-Service- und Support-Seiten.

Der ThinkPad T41p kostet ab 4.780,- Euro und der R50p ab 4.466,- Euro. Beide Rechner sollen ab Ende November 2003 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daveman 15. Dez 2004

Kann mir hier jemand den Unterschied zwischen einer ATI Mobility FireGL T2 und einer Ati...

Anastasiuss 04. Dez 2004

schau einfach mal in dem Forum. Da wird relativ schnell geholfen was ibm Notebooks...

luikators 19. Nov 2004

Hallo, hat jemand konkrete Infos, wie sich der Lüfter beim R50p bei einfachen...

Firestar 04. Sep 2004

hallo alex, habe mir über nofost das t41p zugelegt und ich muss sagen ich bin mehr als...

Alex 24. Aug 2004

wie siehts denn nun aus? lassen sich aktuelle Spiele darauf spielen? Bitte um eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /