Abo
  • Services:

IBM baut Power-Prozessoren in Blade-Server

Unterstützt sowohl SuSE als auch Turbolinux

IBM hat seinen ersten auf der Power-Prozessor-Architektur basierenden Blade-Server vorgestellt. Der eServer BladeCenter JS20 ist ein 64-Bit-Rechner und kann mit Power- oder mit Intel-Xeon-Prozessoren genutzt werden. Das Angebot zielt auf Kunden aus dem Finanz-, Forschungs- und dem Life-Science-Sektor ab. Das Systemdesign entstand im deutschen IBM-Entwicklungszentrum in Böblingen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der BladeCenter JS20 nutzt den PowerPC970-(PPC-970-)Prozessor und unterstützt sowohl SuSE als auch Turbolinux. Der PPC 970 entstammt der Power4-Technologie, die bereits in den eServer pSeries genutzt wird und die sowohl Linux als auch Unix-Anwendungen unterstützt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

"Mit dem BladeCenter JS20 hat IBM es erstmals geschafft, die Blade-Server-Technologie mit der Power-Architektur für 64-Bit-Computing zu erweitern", erklärte Rudolf Land, Senior Technical Staff Member im IBM-Entwicklungszentrum. "Unternehmen haben zukünftig die Möglichkeit, auf einer gemeinsamen Plattform zwischen den verschiedenen Betriebssystemen und Prozessoren zu wählen, die sie für die unterschiedlichen Aufgaben benötigen."

Der IBM eServer BladeCenter JS20 PPC 970 verfügt über ein 2-Wege-Multiprozessor-System (SMP) und standardmäßig 512 MByte Hauptspeicher. Der Blade-Server nutzt den Einschubschacht der bereits bestehenden IBM-BladeCenter-Systeme und lässt sich mit den gleichen Funktionen des System-Managements verwalten. Den eServer BladeCenter JS20 gibt es ab 2.410,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /