Power Mac G5 für unter 2.000,- Euro

Apple stellt neuen Dual-Prozessor-1,8-GHz-Power-Mac-G5 vor

Apple hat heute ein neues Dual-Prozessor-Modell der Power-Mac-G5-Reihe vorgestellt, das mit zwei 64-Bit-Prozessoren mit 1,8 GHz Taktfrequenz ausgestattet ist. Parallel dazu wurde der Preis des Single-Prozessors Power Mac G5 mit 1,6 GHz auf 1.970,84 Euro gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Kunden haben uns klar und deutlich signalisiert, dass sie Dual-Prozessoren möchten - also statten wir ab sofort zwei der drei Modelle mit der superschnellen Dual-Prozessor-Konfiguration aus", so Greg Joswiak, Vice President Hardware Product Marketing von Apple. Alle Power-Mac-Systeme werden mit MacOS X 10.3 alias Panther ausgeliefert, um so den vergrößerten Adressraum der 64-Bit-Prozessoren nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Elektronikentwickler / Softwareentwickler (m/w/d)
    NUMERIK JENA GmbH, Jena
Detailsuche

Der neue Power Mac G5 liefert mit seinen beiden 1,8-GHz-PowerPC-G5-Prozessoren, die jeweils über einen unabhängigen 900-MHz-Front-Side-Bus angesprochen werden, bis zu 14 GBit/s Bandbreite. Zusätzlich zum schnellen Datendurchsatz auf den Hauptspeicher ermöglicht die Architektur des Front-Side-Bus jedem PowerPC-G5-Prozessor die Erkennung sowie den Zugriff auf Daten des jeweils anderen Prozessor-Cache.

Die Power-Mac-G5-Linie soll ab sofort im Apple-Fachhandel und im Apple Store in drei Standard-Konfigurationen erhältlich sein. Das kleinste Modell kommt mit nur einer 1,6-GHz-CPU, einem Front-Side-Bus von 800 MHz, 256 MByte 333 MHz DDR-Speicher, einer 80-GByte-Serial-ATA-Festplatte, AGP-8X-Pro-Grafik-Steckplatz, Nvidia GeForce FX 5200 Ultra-64 MByte DDR und einem 4x SuperDrive für 1970,84 Euro.

Power Mac G5
Power Mac G5

Die beiden größeren Modelle sind mit zwei Prozessoren mit 1,8 bzw. 2,0 GHz ausgestattet, verfügen über zwei unabhängige 900-MHz-Front-Side-Busse, 512 MByte 400 MHz DDR-Speicher, 160 GByte Serial-ATA-Festplatte, Nvidia-GeForce-FX-5200-Ultra bzw. ATI-Radeon-9600-Pro-Garfikkarte sowie ein 4x SuperDrive. Sie kosten 2.666,84 bzw. 3.247,84 Euro. Alle Power-Mac-G5-Systeme werden mit iChat AV, Safari, QuickTime, iLife (bestehend aus iTunes, iPhoto, iMovie und iDVD), iSync, iCal, DVD Player und Developer-Tools ausgeliefert.

Zugleich kündigte Apple Final Cut Pro, DVD Studio Pro und Shake in optimierten Versionen für den Power Mac G5 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Torsten 09. Jan 2004

Hallo ? wieso laufen keine Spiele drauf ?? Schon mal in einen Katalog für Mac Software...

Bill G. 25. Dez 2003

Hallo ihr Ingnoranten! ;-) Nur weil über 90 % der Nutzer einen Windows-Rechner haben, hei...

peanut 20. Dez 2003

Klasse! immer noch Glaubenskriege und VORURTEILE! Ich hab nen Mac seit 1991 uns hab nix...

Mann Fred 19. Nov 2003

Wer sich dafür nen G5 kauft tut mir nichtmal mehr Leid ;) Für 2000€ kann ich mir nen...

Kompiler 19. Nov 2003

irrtum, wenn man macs mit pcs vergleicht und behauptet der mac wäre der ferrari und der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /