Abo
  • Services:

Power Mac G5 für unter 2.000,- Euro

Apple stellt neuen Dual-Prozessor-1,8-GHz-Power-Mac-G5 vor

Apple hat heute ein neues Dual-Prozessor-Modell der Power-Mac-G5-Reihe vorgestellt, das mit zwei 64-Bit-Prozessoren mit 1,8 GHz Taktfrequenz ausgestattet ist. Parallel dazu wurde der Preis des Single-Prozessors Power Mac G5 mit 1,6 GHz auf 1.970,84 Euro gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Kunden haben uns klar und deutlich signalisiert, dass sie Dual-Prozessoren möchten - also statten wir ab sofort zwei der drei Modelle mit der superschnellen Dual-Prozessor-Konfiguration aus", so Greg Joswiak, Vice President Hardware Product Marketing von Apple. Alle Power-Mac-Systeme werden mit MacOS X 10.3 alias Panther ausgeliefert, um so den vergrößerten Adressraum der 64-Bit-Prozessoren nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der neue Power Mac G5 liefert mit seinen beiden 1,8-GHz-PowerPC-G5-Prozessoren, die jeweils über einen unabhängigen 900-MHz-Front-Side-Bus angesprochen werden, bis zu 14 GBit/s Bandbreite. Zusätzlich zum schnellen Datendurchsatz auf den Hauptspeicher ermöglicht die Architektur des Front-Side-Bus jedem PowerPC-G5-Prozessor die Erkennung sowie den Zugriff auf Daten des jeweils anderen Prozessor-Cache.

Die Power-Mac-G5-Linie soll ab sofort im Apple-Fachhandel und im Apple Store in drei Standard-Konfigurationen erhältlich sein. Das kleinste Modell kommt mit nur einer 1,6-GHz-CPU, einem Front-Side-Bus von 800 MHz, 256 MByte 333 MHz DDR-Speicher, einer 80-GByte-Serial-ATA-Festplatte, AGP-8X-Pro-Grafik-Steckplatz, Nvidia GeForce FX 5200 Ultra-64 MByte DDR und einem 4x SuperDrive für 1970,84 Euro.

Power Mac G5
Power Mac G5

Die beiden größeren Modelle sind mit zwei Prozessoren mit 1,8 bzw. 2,0 GHz ausgestattet, verfügen über zwei unabhängige 900-MHz-Front-Side-Busse, 512 MByte 400 MHz DDR-Speicher, 160 GByte Serial-ATA-Festplatte, Nvidia-GeForce-FX-5200-Ultra bzw. ATI-Radeon-9600-Pro-Garfikkarte sowie ein 4x SuperDrive. Sie kosten 2.666,84 bzw. 3.247,84 Euro. Alle Power-Mac-G5-Systeme werden mit iChat AV, Safari, QuickTime, iLife (bestehend aus iTunes, iPhoto, iMovie und iDVD), iSync, iCal, DVD Player und Developer-Tools ausgeliefert.

Zugleich kündigte Apple Final Cut Pro, DVD Studio Pro und Shake in optimierten Versionen für den Power Mac G5 an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)

Torsten 09. Jan 2004

Hallo ? wieso laufen keine Spiele drauf ?? Schon mal in einen Katalog für Mac Software...

Bill G. 25. Dez 2003

Hallo ihr Ingnoranten! ;-) Nur weil über 90 % der Nutzer einen Windows-Rechner haben, hei...

peanut 20. Dez 2003

Klasse! immer noch Glaubenskriege und VORURTEILE! Ich hab nen Mac seit 1991 uns hab nix...

Mann Fred 19. Nov 2003

Wer sich dafür nen G5 kauft tut mir nichtmal mehr Leid ;) Für 2000€ kann ich mir nen...

Kompiler 19. Nov 2003

irrtum, wenn man macs mit pcs vergleicht und behauptet der mac wäre der ferrari und der...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /