Abo
  • Services:

MovieJack 3.5 rippt von DVD auf CD

Angekündigter Patch soll Privatkopien von kopiergeschützten DVDs erlauben

Auch mit der neuen Version des MovieJack von S.A.D. lassen sich DVD-Spielfilme auf Video-CDs, Super-Video-CDs und beliebige AVI-Formate auf CDs kopieren. MovieJack 3.5 soll vor allem leichter zu bedienen sein und bessere Ergebnisse liefern - zudem soll der versprochene Patch zum Kopieren von kopiergeschützten DVDs bald erscheinen und bis zu drei Privatkopien ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

MovieJack 3.5 kann wie gehabt entweder direkt auf CD schreiben oder erstmal auf Festplatte zwischenspeichern. Neben der überarbeiteten Oberfläche, einer besseren Bild- und Tonqualität gegenüber den vorherigen MovieJacks bietet die Version 3.5 auch erstmals die Möglichkeit, Video-CDs mit Kapitelsprungmarken (1 - 20 Minuten) zu versehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Bei den Kompressionseinstellungen kann wie bei den Vorgängern zwischen Raumklang und Stereo, Hauptfilm oder einzelnen Kapiteln und verschiedenen Sprachen (mit oder ohne Untertitel) gewählt werden. Bei der Kompression werden unterschiedliche Breitwandformate automatisch erkannt, was unerwünschte Verzerrungen vermeidet.

Zudem wird die Kompressionsqualität auf Wunsch an die Medienkapazität, die Medienanzahl und verschiedene Endgeräte (Pocket-PC bis Heimkino) angepasst. Da alle im Windows-System eingebundenen Codecs genutzt werden können, kann auch ins DivX- oder XviD-Format komprimiert werden. Beim Brennen werden sowohl CD-R- (auch überlange bis 99 Minuten) als auch CD-RW-Medien unterstützt.

S.A.D. verspricht, unter www.s-a-d.de/copycount bald einen kostenlosen Patch für MovieJack 3.5 anbieten zu wollen, der auch wieder das Kopieren von kopiergeschützten DVDs erlauben soll. Da wohl die meisten DVDs geschützt sind, hätte MovieJack sonst auch nur wenig Sinn.

Rechtlich sieht das Ulmer Software-Haus nach einem Rechtsgutachten durch die Kopierschutzumgehung keinen Konflikt mit dem neuen Urheberrechtsgesetz. Schließlich würde es dem Verbraucher dank des Patches ermöglicht, die ihm erlaubten drei Privatkopien überhaupt erst zu erstellen; entsprechend versieht S.A.D. den MovieJack-3.5-Patch auch mit einen Zähler, der dies überwachen soll. Das "Kopieren der Kopien" fällt letztendlich in den Verantwortungsbereich des MovieJack-3.5-Nutzers.

MovieJack 3.5 ist seit kurzem für rund 30,- Euro erhältlich, eine Demo-Version der neuen Version war bis Redaktionsschluss noch nicht erhältlich, obwohl sie auf der MovieJack-Website bereits erwähnt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

Micha 10. Dez 2003

haben die dann auch ein separates patch, um den kopierschutz auszuhebeln? Micha

Slatch 19. Nov 2003

Feine Sache! :o)


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /