Abo
  • Services:

MovieJack 3.5 rippt von DVD auf CD

Angekündigter Patch soll Privatkopien von kopiergeschützten DVDs erlauben

Auch mit der neuen Version des MovieJack von S.A.D. lassen sich DVD-Spielfilme auf Video-CDs, Super-Video-CDs und beliebige AVI-Formate auf CDs kopieren. MovieJack 3.5 soll vor allem leichter zu bedienen sein und bessere Ergebnisse liefern - zudem soll der versprochene Patch zum Kopieren von kopiergeschützten DVDs bald erscheinen und bis zu drei Privatkopien ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

MovieJack 3.5 kann wie gehabt entweder direkt auf CD schreiben oder erstmal auf Festplatte zwischenspeichern. Neben der überarbeiteten Oberfläche, einer besseren Bild- und Tonqualität gegenüber den vorherigen MovieJacks bietet die Version 3.5 auch erstmals die Möglichkeit, Video-CDs mit Kapitelsprungmarken (1 - 20 Minuten) zu versehen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Bei den Kompressionseinstellungen kann wie bei den Vorgängern zwischen Raumklang und Stereo, Hauptfilm oder einzelnen Kapiteln und verschiedenen Sprachen (mit oder ohne Untertitel) gewählt werden. Bei der Kompression werden unterschiedliche Breitwandformate automatisch erkannt, was unerwünschte Verzerrungen vermeidet.

Zudem wird die Kompressionsqualität auf Wunsch an die Medienkapazität, die Medienanzahl und verschiedene Endgeräte (Pocket-PC bis Heimkino) angepasst. Da alle im Windows-System eingebundenen Codecs genutzt werden können, kann auch ins DivX- oder XviD-Format komprimiert werden. Beim Brennen werden sowohl CD-R- (auch überlange bis 99 Minuten) als auch CD-RW-Medien unterstützt.

S.A.D. verspricht, unter www.s-a-d.de/copycount bald einen kostenlosen Patch für MovieJack 3.5 anbieten zu wollen, der auch wieder das Kopieren von kopiergeschützten DVDs erlauben soll. Da wohl die meisten DVDs geschützt sind, hätte MovieJack sonst auch nur wenig Sinn.

Rechtlich sieht das Ulmer Software-Haus nach einem Rechtsgutachten durch die Kopierschutzumgehung keinen Konflikt mit dem neuen Urheberrechtsgesetz. Schließlich würde es dem Verbraucher dank des Patches ermöglicht, die ihm erlaubten drei Privatkopien überhaupt erst zu erstellen; entsprechend versieht S.A.D. den MovieJack-3.5-Patch auch mit einen Zähler, der dies überwachen soll. Das "Kopieren der Kopien" fällt letztendlich in den Verantwortungsbereich des MovieJack-3.5-Nutzers.

MovieJack 3.5 ist seit kurzem für rund 30,- Euro erhältlich, eine Demo-Version der neuen Version war bis Redaktionsschluss noch nicht erhältlich, obwohl sie auf der MovieJack-Website bereits erwähnt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 62,90€
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Micha 10. Dez 2003

haben die dann auch ein separates patch, um den kopierschutz auszuhebeln? Micha

Slatch 19. Nov 2003

Feine Sache! :o)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /