Abo
  • Services:

MPEG LA legt Lizenzbedingungen für Video-Codec H.264 vor

Gebühren auf Geräte und Inhalte erst ab festgelegten Schwellenwerten

Die MPEG LA hat jetzt Lizenzgebühren für den Video-Codec H.264/MPEG-4 AVC veröffentlicht, der gegenüber MPEG eine bessere Effizienz bei der Kodierung bieten soll. Damit können Gerätehersteller den Codec nun zu recht überschaubaren Kosten in ihren Geräten einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar liegt noch kein definitiver Lizenzvertrag vor, die Eckpunkte stehen aber fest. So sollen Gerätehersteller unabhängig von den verwendeten Profilen für Decoder und Encoder zusammen 0,20 US-Dollar pro Gerät an die Rechteinhaber abführen. Für die ersten 100.000 Geräte pro Jahr fallen dabei aber keine Kosten an, ab fünf Millionen Geräte pro Jahr sinkt die Abgabe auf 0,10 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Zudem wird für jedes Unternehmen samt aller Mehrheitsbeteiligungen eine Höchstsumme von 3,5 Millionen US-Dollar pro Jahr für 2005 und 2006 festgelegt, die 2007 und 2008 auf 4,25 Millionen und 2009 und 2010 auf 5 Millionen US-Dollar steigt.

Mit diesen Lizenzbedingungen, die ab 1. Januar 2005 gelten sollen, will man eine schnelle Durchsetzung des Codecs im Markt erreichen. Bis zu diesem Zeitpunkt fallen keine Lizenzgebühren an.

Allerdings werden auch auf Inhalte Lizenzabgaben fällig. Während auf kommerzielle Videos, die zum Kauf angeboten werden und die nicht länger als 12 Minuten sind, keine Lizenzgebühren erhoben werden, sind bei kostenpflichtigen Videos ab 12 Minuten Lizenzabgaben in Höhe von 2 Prozent des Preises bzw. 0,02 US-Dollar je Titel fällig, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist.

Abodienste mit bis zu 100.000 Kunden im Jahr zahlen ebenfalls keine Lizenzgebühren. Darüber fallen 25.000 US-Dollar im Jahr an, ab 250.000 Abonnenten 50.000 US-Dollar bzw. ab 500.000 Abonnenten 75.000 US-Dollar. Ab einer Million Abonnenten werden dann 100.000 US-Dollar im Jahr fällig. Ähnlich ist die Regelung für eine terrestrische Verbreitung, die in Märkten bis zu 100.000 Haushalten kostenfrei bleibt, darüber hinaus fallen pro Markt 10.000 US-Dollar pro Jahr an.

Für die Verbreitung im Internet fallen bis zum 31. Dezember 2010 keine Gebühren an.

Zu den Rechteinhabern hinter H.264 zählen unter anderem die Columbia Universität, die France Télécom, Fujitsu, LG Electronics, Matsushita, Mitsubishi, Microsoft, Motorola, Nokia, Philips, die Robert Bosch GmbH, Samsung, Sharp, Sony, Toshiba und JVC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /