Abo
  • Services:

MPEG LA legt Lizenzbedingungen für Video-Codec H.264 vor

Gebühren auf Geräte und Inhalte erst ab festgelegten Schwellenwerten

Die MPEG LA hat jetzt Lizenzgebühren für den Video-Codec H.264/MPEG-4 AVC veröffentlicht, der gegenüber MPEG eine bessere Effizienz bei der Kodierung bieten soll. Damit können Gerätehersteller den Codec nun zu recht überschaubaren Kosten in ihren Geräten einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar liegt noch kein definitiver Lizenzvertrag vor, die Eckpunkte stehen aber fest. So sollen Gerätehersteller unabhängig von den verwendeten Profilen für Decoder und Encoder zusammen 0,20 US-Dollar pro Gerät an die Rechteinhaber abführen. Für die ersten 100.000 Geräte pro Jahr fallen dabei aber keine Kosten an, ab fünf Millionen Geräte pro Jahr sinkt die Abgabe auf 0,10 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zudem wird für jedes Unternehmen samt aller Mehrheitsbeteiligungen eine Höchstsumme von 3,5 Millionen US-Dollar pro Jahr für 2005 und 2006 festgelegt, die 2007 und 2008 auf 4,25 Millionen und 2009 und 2010 auf 5 Millionen US-Dollar steigt.

Mit diesen Lizenzbedingungen, die ab 1. Januar 2005 gelten sollen, will man eine schnelle Durchsetzung des Codecs im Markt erreichen. Bis zu diesem Zeitpunkt fallen keine Lizenzgebühren an.

Allerdings werden auch auf Inhalte Lizenzabgaben fällig. Während auf kommerzielle Videos, die zum Kauf angeboten werden und die nicht länger als 12 Minuten sind, keine Lizenzgebühren erhoben werden, sind bei kostenpflichtigen Videos ab 12 Minuten Lizenzabgaben in Höhe von 2 Prozent des Preises bzw. 0,02 US-Dollar je Titel fällig, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist.

Abodienste mit bis zu 100.000 Kunden im Jahr zahlen ebenfalls keine Lizenzgebühren. Darüber fallen 25.000 US-Dollar im Jahr an, ab 250.000 Abonnenten 50.000 US-Dollar bzw. ab 500.000 Abonnenten 75.000 US-Dollar. Ab einer Million Abonnenten werden dann 100.000 US-Dollar im Jahr fällig. Ähnlich ist die Regelung für eine terrestrische Verbreitung, die in Märkten bis zu 100.000 Haushalten kostenfrei bleibt, darüber hinaus fallen pro Markt 10.000 US-Dollar pro Jahr an.

Für die Verbreitung im Internet fallen bis zum 31. Dezember 2010 keine Gebühren an.

Zu den Rechteinhabern hinter H.264 zählen unter anderem die Columbia Universität, die France Télécom, Fujitsu, LG Electronics, Matsushita, Mitsubishi, Microsoft, Motorola, Nokia, Philips, die Robert Bosch GmbH, Samsung, Sharp, Sony, Toshiba und JVC.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /