MPEG LA legt Lizenzbedingungen für Video-Codec H.264 vor

Gebühren auf Geräte und Inhalte erst ab festgelegten Schwellenwerten

Die MPEG LA hat jetzt Lizenzgebühren für den Video-Codec H.264/MPEG-4 AVC veröffentlicht, der gegenüber MPEG eine bessere Effizienz bei der Kodierung bieten soll. Damit können Gerätehersteller den Codec nun zu recht überschaubaren Kosten in ihren Geräten einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar liegt noch kein definitiver Lizenzvertrag vor, die Eckpunkte stehen aber fest. So sollen Gerätehersteller unabhängig von den verwendeten Profilen für Decoder und Encoder zusammen 0,20 US-Dollar pro Gerät an die Rechteinhaber abführen. Für die ersten 100.000 Geräte pro Jahr fallen dabei aber keine Kosten an, ab fünf Millionen Geräte pro Jahr sinkt die Abgabe auf 0,10 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Zudem wird für jedes Unternehmen samt aller Mehrheitsbeteiligungen eine Höchstsumme von 3,5 Millionen US-Dollar pro Jahr für 2005 und 2006 festgelegt, die 2007 und 2008 auf 4,25 Millionen und 2009 und 2010 auf 5 Millionen US-Dollar steigt.

Mit diesen Lizenzbedingungen, die ab 1. Januar 2005 gelten sollen, will man eine schnelle Durchsetzung des Codecs im Markt erreichen. Bis zu diesem Zeitpunkt fallen keine Lizenzgebühren an.

Allerdings werden auch auf Inhalte Lizenzabgaben fällig. Während auf kommerzielle Videos, die zum Kauf angeboten werden und die nicht länger als 12 Minuten sind, keine Lizenzgebühren erhoben werden, sind bei kostenpflichtigen Videos ab 12 Minuten Lizenzabgaben in Höhe von 2 Prozent des Preises bzw. 0,02 US-Dollar je Titel fällig, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abodienste mit bis zu 100.000 Kunden im Jahr zahlen ebenfalls keine Lizenzgebühren. Darüber fallen 25.000 US-Dollar im Jahr an, ab 250.000 Abonnenten 50.000 US-Dollar bzw. ab 500.000 Abonnenten 75.000 US-Dollar. Ab einer Million Abonnenten werden dann 100.000 US-Dollar im Jahr fällig. Ähnlich ist die Regelung für eine terrestrische Verbreitung, die in Märkten bis zu 100.000 Haushalten kostenfrei bleibt, darüber hinaus fallen pro Markt 10.000 US-Dollar pro Jahr an.

Für die Verbreitung im Internet fallen bis zum 31. Dezember 2010 keine Gebühren an.

Zu den Rechteinhabern hinter H.264 zählen unter anderem die Columbia Universität, die France Télécom, Fujitsu, LG Electronics, Matsushita, Mitsubishi, Microsoft, Motorola, Nokia, Philips, die Robert Bosch GmbH, Samsung, Sharp, Sony, Toshiba und JVC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rupost Corporate Mail
Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
Artikel
  1. Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
    Bildbearbeitungstool bei Github
    Triangula und die Schönheit der Mathematik

    Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
    Von Kristof Zerbe

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Abonnenten verärgert: Spotify entfernt speziellen Automodus
    Abonnenten verärgert
    Spotify entfernt speziellen Automodus

    Durch den Wegfall von Car View wird die Nutzung von Spotify für Autofahrer im Fahrzeug gefährlicher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /