Abo
  • Services:

MPEG LA legt Lizenzbedingungen für Video-Codec H.264 vor

Gebühren auf Geräte und Inhalte erst ab festgelegten Schwellenwerten

Die MPEG LA hat jetzt Lizenzgebühren für den Video-Codec H.264/MPEG-4 AVC veröffentlicht, der gegenüber MPEG eine bessere Effizienz bei der Kodierung bieten soll. Damit können Gerätehersteller den Codec nun zu recht überschaubaren Kosten in ihren Geräten einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar liegt noch kein definitiver Lizenzvertrag vor, die Eckpunkte stehen aber fest. So sollen Gerätehersteller unabhängig von den verwendeten Profilen für Decoder und Encoder zusammen 0,20 US-Dollar pro Gerät an die Rechteinhaber abführen. Für die ersten 100.000 Geräte pro Jahr fallen dabei aber keine Kosten an, ab fünf Millionen Geräte pro Jahr sinkt die Abgabe auf 0,10 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Trinomica GmbH, Darmstadt

Zudem wird für jedes Unternehmen samt aller Mehrheitsbeteiligungen eine Höchstsumme von 3,5 Millionen US-Dollar pro Jahr für 2005 und 2006 festgelegt, die 2007 und 2008 auf 4,25 Millionen und 2009 und 2010 auf 5 Millionen US-Dollar steigt.

Mit diesen Lizenzbedingungen, die ab 1. Januar 2005 gelten sollen, will man eine schnelle Durchsetzung des Codecs im Markt erreichen. Bis zu diesem Zeitpunkt fallen keine Lizenzgebühren an.

Allerdings werden auch auf Inhalte Lizenzabgaben fällig. Während auf kommerzielle Videos, die zum Kauf angeboten werden und die nicht länger als 12 Minuten sind, keine Lizenzgebühren erhoben werden, sind bei kostenpflichtigen Videos ab 12 Minuten Lizenzabgaben in Höhe von 2 Prozent des Preises bzw. 0,02 US-Dollar je Titel fällig, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist.

Abodienste mit bis zu 100.000 Kunden im Jahr zahlen ebenfalls keine Lizenzgebühren. Darüber fallen 25.000 US-Dollar im Jahr an, ab 250.000 Abonnenten 50.000 US-Dollar bzw. ab 500.000 Abonnenten 75.000 US-Dollar. Ab einer Million Abonnenten werden dann 100.000 US-Dollar im Jahr fällig. Ähnlich ist die Regelung für eine terrestrische Verbreitung, die in Märkten bis zu 100.000 Haushalten kostenfrei bleibt, darüber hinaus fallen pro Markt 10.000 US-Dollar pro Jahr an.

Für die Verbreitung im Internet fallen bis zum 31. Dezember 2010 keine Gebühren an.

Zu den Rechteinhabern hinter H.264 zählen unter anderem die Columbia Universität, die France Télécom, Fujitsu, LG Electronics, Matsushita, Mitsubishi, Microsoft, Motorola, Nokia, Philips, die Robert Bosch GmbH, Samsung, Sharp, Sony, Toshiba und JVC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /