• IT-Karriere:
  • Services:

Flex: Flash für Programmierer

Neues Entwicklungs-Framework für Java-Programmierer von Macromedia

Macromedia kündigte mit Macromedia Flex ein neues Produkt in einer Beta-Version an. Bisher unter dem Codenamen Royale entwickelt, soll das Präsentations-Server- und Applikations-Framework vor allem Java-Programmierer bei der Realisierung von "Rich-Internet-Anwendungen" unterstützen, so der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Macromedia Flex, das im Laufe des ersten Halbjahres 2004 verfügbar sein soll, erweitert die MX-Familie des Softwareherstellers. Es stellt eine standardbasierte textorientierte Programmiermethodologie, vorgefertigte Code-Bausteine sowie eine Server-Laufzeitumgebung für den weit verbreiteten FlashPlayer als Client zur Verfügung. Entwickler von Business-Anwendungen sollen so auf existierende Werkzeuge und Designvorlagen sowie auf die vorhandene Infrastruktur zurückgreifen können.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Würzburg
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Dazu hat Macromedia auf der Basis von XML die intuitiv zu bedienende "Flex MarkUp Language" entwickelt, mit der sich multimediale und interaktive Benutzerschnittstellen definieren lassen. Macromedia Flex transformiert dabei den Code der Applikation in eine Flash-Datei, die im Browser mit Hilfe des FlashPlayers geöffnet werden kann. Die Lösung unterstützt Standards wie Scalable Vector Graphics (SVG), Cascading Style Sheets (CSS), Extensible Markup Language (XML),Web-Services auf Basis des Simple Object Access Protocol (SOAP) und ECMAScript.

Flex soll zunächst auf allen bekannten J2EE-Servern (Java 2 Enterprise Edition) wie Macromedia JRun, IBM Websphere, Bea Weblogic oder dem Open-Source-Produkt Tomcat von Apache laufen. Eine .NET-Version ist für ein späteres Release vorgesehen. Dabei kombiniert Flex eine gewohnte Programmier-Syntax mit einer Bibliothek von vorgefertigten Code-Bausteinen für eine schnelle Anwendungsentwicklung. Hinzu kommen Runtime-Services für die Anbindung von Datenbanken, das Management und die Verbreitung der Applikationen.

Zudem arbeitet Macromedia an zwei Projekten im Zusammenhang mit Flex, die eine umfassende Unterstützung mit Werkzeugen für das Framework und die Server-Laufzeitumgebung sicherstellen sollen. Das erste Vorhaben - Codename "Brady" - basiert auf dem Macromedia-Tool Dreamweaver MX 2004 und stellt Funktionen zum visuellen Layout sowie für die integrierte Entwicklung und Fehlersuche für Flex-Anwendungen zur Verfügung. Eine erste Betaversion dieses Werkzeugs soll bereits im Dezember 2003 verfügbar sein.

Das zweite Projekt mit dem Code-Namen "Partridge" fügt der Open-Source-Entwicklungsumgebung Eclipse eine integrierte Flex-Programmierunterstützung hinzu, mit der Anwendungsprogrammierer ihre Flex-Applikationen innerhalb der Eclipse-IDE codieren, testen und debuggen können. Der Beta-Test von "Partridge" soll im nächsten Jahr beginnen. Aber auch die Veröffentlichung eines XML-Schemas, das eine Mindestunterstützung der Flex-Sprache zu weiteren IDEs von Drittanbietern hinzufügt, ist geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (aktuell u. a. This War of Mine für 3,33€, Resident Evil 2 für 11,99€, Planet Coaster für 8...
  2. gratis (bis 29.04.)
  3. 12,75€

marco 19. Nov 2003

Naja, man kann mit Flash schon auch sinnvolle Anwendungen erstellen - zumindest...

Inu 19. Nov 2003

FlashButtons, FlashMenus etc. sind der einzig sinnvolle Einsatzzweck, schon klar. ausser...

hypersurf 19. Nov 2003

flash ist ein tool, daß gekonnt benutzt werden muß. leider mißbrauchen immer mehr leute...

WindowsXP... 18. Nov 2003

Flash ist doch der letzte Mist. Text kann nicht gedruckt werden, Schrift skaliert nicht...

stefan 18. Nov 2003

"Rich-Internet-Anwendungen" auf solche begriffe hat die welt gewartet *kopfschüttel*


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /