Abo
  • IT-Karriere:

ATIs All-in-Wonder-Grafikkarten streamen Fernsehen ins LAN

Neue Funktion ab Catalyst 3.10 und Multimedia Center 8.8

Mit der Software Eazyshare will ATI es Besitzern von Radeon-Grafikkarten mit TV-Tuner ("All-in-Wonder") in Zukunft ermöglichen, das empfangene Fernsehbild in Echtzeit über das Heimnetzwerk zu anderen PCs mit beliebigen Radeon-Karten zu übertragen. Dabei ist an den einzelnen Rechnern nicht nur simples Fernsehen möglich, sondern das Live-Bild kann auch eingefroren und Ausschnitte wiederholt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass die All-in-Wonder-Karten nur über einen TV-Tuner verfügen, so kann also immer nur ein Sender gestreamt werden. Details zur Software will ATI in Kürze bekannt geben: Eazyshare wird laut ATI ab dem für Dezember 2003 in Aussicht gestellten Catalyst-Treiberpaket Version 3.10 in Kombination mit der Multimedia-Center-Software Version 8.8 kostenlos verfügbar sein. Letzteres dient anscheinend auch als Betrachter für die Fernseh-Livestreams.

Stellenmarkt
  1. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Noch nicht ganz klar ist, ob Eazyshare nur auf direkt von ATI gebauten All-in-Wonder-Grafikkarten laufen wird oder ob auch die Karten von Partnerherstellern unterstützt werden. ATI Deutschland versucht gerade, dies für Golem.de in Erfahrung zu bringen. Sobald die Redaktion mehr weiß, wird diese Meldung entsprechend aktualisiert.

Nachtrag:
Laut ATI wird MMC 8.8 die Eazyshare-Funktion aus Qualitätssicherungsgründen nur in Verbindung mit direkt von ATI gefertigte Grafikkarten anbieten. Während die weltweit von verschieden Herstellern vertriebenen All-in-Wonder-Karten in der Regel von ATI gebaut werden, gibts es außerhalb der USA hauptsächlich von Partnern hergestellte Radeon-Karten. Als Server kann die eigene All-in-Wonder also betrieben werden, nur an Radeon-Clients (ohne Tuner) mangelt es europäischen Nutzern. Das wird sich voraussichtlich im Februar oder März 2004 ändern, ab dann wird wohl die nächste MMC-Version erscheinen, die auch europäische Radeons unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Zeitreisender 19. Nov 2003

Richtig bei privaten Kunden! Falsch für gewerbliche Kunden (dort muss jedes Gerät einzeln...

limes 19. Nov 2003

Pfff...die GEZ hat letztes Jahr erst rausgefunden dass es in Deutschland Farbfernsehen...

limes 19. Nov 2003

Naja, wenn du in ner WG ohne Fernseher wohnst kannst du so ne Art Premiere Light...

Harald 18. Nov 2003

icn finds gut, dass ati das tool releaset. :D

Hyper 18. Nov 2003

Jeder etwas leistungsfähigere PC. Siehe weiter oben! Hyper


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /