Microsoft mit neuer Version der Windows XP Tablet PC Edition

Windows XP Tablet PC Edition 2004 mit verbesserter Handschriftenerkennung

Auf der Comdex 2003 in Las Vegas kündigte Microsoft für kommendes Jahr eine überarbeitete Version der Tablet PC Edition von Windows XP an, welche in zahlreichen Tablet-PCs verwendet wird. Mit Windows XP Tablet PC Edition 2004 sollen die Möglichkeiten zur Stifteingabe stark verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows XP Tablet PC Edition 2004 soll eine verbesserte Handschriftenerkennung besitzen, welches der neue Eingabebereich Tablet PC Input Panel (TIP) abwickelt. Die Worterkennung nach Herstellerangaben wurde verbessert sowie die Eingabemöglichkeiten ergänzt. So lässt sich nun die Art und Weise der Handschriftenerkennung für bestimmte Eingabefelder wie etwa Adressfelder von Browser oder E-Mail-Client festlegen.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
Detailsuche

Als Weiteres wurde die Einbindung in Office 2003 ergänzt, wodurch Anmerkungen an jeder Position in einem Word-, Excel- oder PowerPoint-Dokument gesetzt werden können. Zudem lassen sich mit Outlook 2003 nun handgeschriebene E-Mails versenden. Schließlich verspricht Microsoft, dass Entwickler die Stiftsteuerung in Web-basierte Lösungen bequem einbinden können.

Microsoft will die Windows XP Tablet PC Edition 2004 Mitte 2004 auf den Markt bringen und diese dann als kostenloses Upgrade anbieten. Neue Tablet-PCs werden dann mit der Software ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. Deutsche Telekom: 5G auf LTE-Frequenzen an fast 1.000 Standorten
    Deutsche Telekom
    5G auf LTE-Frequenzen an fast 1.000 Standorten

    In der neuen 5G-Bilanz der Deutschen Telekom kommt das schnelle C-Band gar nicht vor. Es geht nur um 5G auf LTE-Frequenzen.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /