Sun verkauft seinen Linux-Desktop nach China

200 Millionen Desktop-Installationen geplant

Sun konnte jetzt eine Vereinbarung mit der China Standard Software Co. (CSSC) schließen, in deren Rahmen Sun sein Java Desktop System als Basis für einen Standard-Desktop in der Volksrepublik China liefern wird. Bei CSSC handelt es sich um ein Konsortium chinesischer Technologie-Firmen, die von der chinesischen Regierung unterstützt werden, um ein landesweites Standard-Desktop-System zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Abkommen erlaubt es CSSC, eigene Produkte unter eigener Marke auf Basis des Java Desktop Systems auf den Markt zu bringen. Dabei sind insgesamt mindestens 200 Millionen Installationen geplant, die in Schritten von 500.000 bis zu einer Million pro Jahr erfolgen sollen.

Das Sun Java Desktop System basiert auf Linux und nutzt eine x86-basierte Plattform. Die integrierte Desktop-Lösung umfasst Applikationen wie StarOffice 7.0, Java, die Desktop-Oberfläche GNOME, den Browser Mozilla, Evolution von Ximian für die E-Mail- und Terminverwaltung sowie die Instant-Messaging-Anwendung GAIM. Das JDS unterstützt aktuelle Backoffice-Systeme, das neue Java Enterprise System und bestehende Datei- und Druckdienste. Auch eine aktuelle Version des Multimedia-Players von RealNetworks, des Adobe Reader von Adobe sowie eine sichere Nutzer-Authentifizierung durch die Java Card Plattform sind im Paket enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paul 19. Nov 2003

Sehr interessanter gedanke - gerade vor ein paar Tagen habe ich mir nur mal Just-4-Fun...

Cabrio 18. Nov 2003

Siehe mein unten stehenden Beitrag, dann brauchst kein Mandarin lernen... :-)

Cabrio 18. Nov 2003

Wie immer kommen die Meldungen von großen Ideen Umsetzungen aus Asien und/oder America...

Lux 18. Nov 2003

Habe 1x Linux zuviel in der Überschrift gehabt, tstststs. ;-)

Lux 18. Nov 2003

Das sind exzellente Nachrichten. Sage ich als hauptberuflicher Java-Entwickler, dem zudem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /