Abo
  • Services:

Datenbank-Tool Rekall für Linux und Windows jetzt unter GPL

Rekall erlaubt die einfache Erstellung von Datenbank-Applikationen

TheKompany.com hat ihr programmierbares Datenbank-System Rekall unter der GNU GPL freigegeben. Rekall läuft unter Linux und Windows und soll eine Alternative zu Microsofts Access darstellen, unterstützt aber zahlreiche Datenbank-Management-Systeme. Auch eine Version für MacOS ist in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Rekall lassen sich auf einfache Art und Weise Datenbank-Applikationen auf Basis von Formularen und Reports bauen. Dabei stellte Rekall eine Reihe von Widgets zur Verfügung und ist zudem mittels der eingebetteten Scriptsprache Python flexibel erweiterbar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Im Gegensatz zu anderen ähnlichen Applikationen kommt Rekall aber nicht mit einer eigenen Datenbank daher, sondern kann über die Wrapper-Bibliothek XBSQL auf diverse Standard-Datenbank-Management-Systeme wie MySQL und PostgreSQL zugreifen, die auf verschiedenen Betriebssystemen erhältlich sind. Zudem werden über kommerzielle Plug-Ins DB2, ODBC und demnächst Oracle unterstützt.

Das freie Rekall soll nach Willen von theKompany.com nun weiterentwickelt und mit anderen freien Applikationen wie KOffice und OpenOffice.org zusammengeführt werden. So ist eine Unterstützung für formatierte Dokumente beispielsweise aus KOffice und OpenOffice.org geplant, um Spreadsheets mit einer Datenbankanbindung zu versehen oder datenbankgestützte Serienbriefe zu erstellen.

Zudem ist die Integration alternativer Scriptsprachen wie Javascript/ECMAscript und die Unterstützung weiterer Datenbanken wie SQLite oder CSQL geplant. Dabei soll Rekall künftig unter dem Dach von www.rekallrevealed.org weiterentwickelt werden. Kommerzielle Erweiterungen und Datenbank-Plug-Ins will theKompany.com aber ebenfalls weiterhin anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 120,84€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Jochen Meesenburg 22. Jun 2004

Korrektur: NUR für die Binaries (!) erhebt totalrekall eine charge von 25.-, also eher...

Jochen Meesenburg 22. Jun 2004

Rekall ist inzwischen wohl wirklich "kommerziell", die 2.2.Beta gibts als Demo (fast...

Bernhard Berlin 22. Mai 2004

Suche auch einen Link, bei dem es eine installierbare EXE für Widows gibt. Sonst hilft...

Andreas Stuff 26. Apr 2004

Hallo, das Projekt klingt echt gut, doch leider sind sämtliche Windows-Links in diesem...

kes 09. Dez 2003

Du brauchst WINE nicht ! Es gibt zwei Versionen. Ein für Windows und eine die unter LINUX...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /