Abo
  • Services:

Datenbank-Tool Rekall für Linux und Windows jetzt unter GPL

Rekall erlaubt die einfache Erstellung von Datenbank-Applikationen

TheKompany.com hat ihr programmierbares Datenbank-System Rekall unter der GNU GPL freigegeben. Rekall läuft unter Linux und Windows und soll eine Alternative zu Microsofts Access darstellen, unterstützt aber zahlreiche Datenbank-Management-Systeme. Auch eine Version für MacOS ist in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Rekall lassen sich auf einfache Art und Weise Datenbank-Applikationen auf Basis von Formularen und Reports bauen. Dabei stellte Rekall eine Reihe von Widgets zur Verfügung und ist zudem mittels der eingebetteten Scriptsprache Python flexibel erweiterbar.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart

Im Gegensatz zu anderen ähnlichen Applikationen kommt Rekall aber nicht mit einer eigenen Datenbank daher, sondern kann über die Wrapper-Bibliothek XBSQL auf diverse Standard-Datenbank-Management-Systeme wie MySQL und PostgreSQL zugreifen, die auf verschiedenen Betriebssystemen erhältlich sind. Zudem werden über kommerzielle Plug-Ins DB2, ODBC und demnächst Oracle unterstützt.

Das freie Rekall soll nach Willen von theKompany.com nun weiterentwickelt und mit anderen freien Applikationen wie KOffice und OpenOffice.org zusammengeführt werden. So ist eine Unterstützung für formatierte Dokumente beispielsweise aus KOffice und OpenOffice.org geplant, um Spreadsheets mit einer Datenbankanbindung zu versehen oder datenbankgestützte Serienbriefe zu erstellen.

Zudem ist die Integration alternativer Scriptsprachen wie Javascript/ECMAscript und die Unterstützung weiterer Datenbanken wie SQLite oder CSQL geplant. Dabei soll Rekall künftig unter dem Dach von www.rekallrevealed.org weiterentwickelt werden. Kommerzielle Erweiterungen und Datenbank-Plug-Ins will theKompany.com aber ebenfalls weiterhin anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Jochen Meesenburg 22. Jun 2004

Korrektur: NUR für die Binaries (!) erhebt totalrekall eine charge von 25.-, also eher...

Jochen Meesenburg 22. Jun 2004

Rekall ist inzwischen wohl wirklich "kommerziell", die 2.2.Beta gibts als Demo (fast...

Bernhard Berlin 22. Mai 2004

Suche auch einen Link, bei dem es eine installierbare EXE für Widows gibt. Sonst hilft...

Andreas Stuff 26. Apr 2004

Hallo, das Projekt klingt echt gut, doch leider sind sämtliche Windows-Links in diesem...

kes 09. Dez 2003

Du brauchst WINE nicht ! Es gibt zwei Versionen. Ein für Windows und eine die unter LINUX...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /