Abo
  • IT-Karriere:

Zerrissene Stasi-Akten werden per Rechner rekonstruiert

Mühevolle Rekonstruktion mit eigens entwickelter Software

Im Berliner Ministerium für Staatssicherheit und seinen Bezirksverwaltungen lief in den Zeiten der Wende eine beispiellose Aktion. Zwischen Herbst 1989 und Januar 1990 wurden dort systematisch Akten vorvernichtet. Weil die Reißwölfe ausfielen, konnte ein Teil der Unterlagen nur per Hand zerrissen werden. Das Ergebnis: 16.000 Säcke voll mit Papierschnipseln, die erhalten geblieben sind. Nun sollen die Fragmente mit Computerhilfe automatisiert wieder zusammengesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Man vermutet in den Papierbergen Informationen über inoffizielle Mitarbeiter und Stasi-Opfer. Seit Jahren sind Mitarbeiter der Behörde mit dem unsäglich langen Namen "Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik" (kurz: BStU) daran, diese Papierschnipsel zu sichten, zu sortieren und von Hand wieder zusammenzusetzen, mit dieser Methode eine Arbeit für einige 100 Jahre.

Inhalt:
  1. Zerrissene Stasi-Akten werden per Rechner rekonstruiert
  2. Zerrissene Stasi-Akten werden per Rechner rekonstruiert

Inspiriert durch einen Fernsehbericht über dieses manuelle Puzzeln entstand am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) die Idee, mittels computergestützter Rekonstruktionsverfahren den Vorgang des Schnipselzusammensetzens zu automatisieren.

Software zur Rekonstruktion von zerrissenen Akten
Software zur Rekonstruktion von zerrissenen Akten

Bereits vor Jahren wurde begonnen, ein elektronisches Puzzeln zu entwickeln. Gegen eine große Konkurrenz gewannen IPK und Lufthansa Systems die Ausschreibung der BSTU - gemäß einer Initiative des deutschen Bundestages - für eine Konzeptstudie. Dazu gehörte auch, mit einem Prototypen Originalschnipsel automatisch zusammenzusetzen, um so die Machbarkeit zu belegen.

Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Schnipsel in eine elektronische Form gebracht werden. Den dafür erforderlichen Scan-Prozess will Lufthansa Systems übernehmen. Das Unternehmen ist mit der Tochtergesellschaft für beleglose Dokumentenbearbeitung (GbD) europaweit einer der größten Anbieter von Outsourcing-Lösungen im Bereich der elektronischen Belegerfassung, -bearbeitung und -archivierung. Das Unternehmen verarbeitet nach eigenen Angaben heute bereits jährlich bis zu 100 Millionen Dokumente.

Zerrissene Stasi-Akten werden per Rechner rekonstruiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. ab 369€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

I.Lahmer 23. Mai 2009

Hallo! Mir geht es genauso! Es ist unvorstellbar und auch schon angsteinflößend wie...

marita mittag 16. Okt 2007

sie koennen einen antrag auf akteneinsicht downloaden unter www.stasiopfer.de, gehen sie...

Toni Th 11. Okt 2007

Hallo. Ich bräuchte bitte Hilfe. Wer kann mir sagen wie und wo man Stasiakten einsehen...

Detlef Walter 12. Jun 2004

habe seit 1998 2 Anträge gestellt meine Stasiakte einsehen zu können leider hat man...

Prengel 10. Mai 2004

Ich suche Stasiakten über den Namen Grützmacher und en Namen Prengel Klaus. Mir ist...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /