Abo
  • Services:

Uni Leipzig: Suchprogramm für verwandte Links

Dienst will Alternative zu herkömmlichen Suchmaschinen sein

Informatiker der Universität Leipzig haben die kostenlose Windows-Software NextLinks vorgestellt, die dem Benutzer beim Surfen im Internet vollautomatisch inhaltlich ähnliche Seiten anbieten will.

Artikel veröffentlicht am ,

NextLinks ist ein kleines im Vordergrund stehendes Fenster, das beliebig auf dem Bildschirm positionierbar ist und beim Surfen weitere Web-Adressen anzeigt, die nach einem ersten Kurztest der Software URLs mit einem verblüffend engen inhaltlichen Zusammenhang mit der gerade angesteuerten Internetseite aufweisen. Lediglich bei Seiten, die viele Verknüpfungen zu Werbe-Servern für die Anzeige von Bannern und Ähnlichem aufweisen, passiert es manchmal, dass als "verwandte" Links nun mal andere Werbe-Server angezeigt werden.

NextLinks
NextLinks
Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Möglich wird dies durch die Verwendung von Algorithmen zum Auffinden semantisch ähnlicher Strukturen, die in den letzten Jahren an der Abteilung Automatische Sprachverarbeitung am Institut für Informatik der Universität Leipzig entwickelt wurden. Wie bei einer Suchmaschine werden zunächst Webseiten ausgewertet. Mittels statistischer Verfahren werden daraus Ähnlichkeiten ermittelt und die Ergebnisse in einer Datenbank gespeichert, die jeweils von NextLinks abgefragt wird. Die Informationen beschränken sich momentan auf Webseiten aus Deutschland (also mit .de) und solche ausländischen Seiten, die auf deutschen Seiten oft zitiert werden.

Die Software erlaubt außer dem Anklicken dieser Links (zehn Stück werden angezeigt) keine weitere Eingabe oder Konfiguration - nicht einmal die Fenstergröße kann geändert werden. Versucht man, die Applikation zu schließen, verschwindet sie zunächst einmal in den Systray, von wo aus sie entweder wieder maximiert oder endgültig beendet werden kann. NextLinks funktioniert mit dem Internet Explorer, Mozilla, Opera und Netscape.

Unter http://wortschatz.uni-leipzig.de/nextlinks/abfrage.html kann man das Assoziationsnetz, das zu den jeweils angesurften Webseiten gehört, ansehen. Dazu muss man die Software nicht installieren, sondern gibt lediglich eine beliebige URL ein. Im Gegensatz zu NextLinks wird hier die Relevanz der einzelnen Adressen mit einem Wert beziffert. Die hier gezeigten Ergebnisse stimmen allerdings mit den Suchergebnissen der Software nicht überein und sind nach einem kurzen Test auch deutlich zusammenhangsloser.

NextLinks ist kostenlos für die Windows-Plattform erhältlich und ungefähr 400 KByte groß. Es kann unter wortschatz.uni-leipzig.de/nextlinks heruntergeladen werden.

Themenseiten:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 8,49€

Frank 18. Nov 2003

Nach drei Stunden herumbauen habe ich mir das neue WinE aus CVS compiliert und damit...

Mischa 18. Nov 2003

und woher kennt das Programm die ähnlichen Links? dadurch, daß der aktuelle Link an den...

flying horse 18. Nov 2003

bei mir läufts.

Downeaster 18. Nov 2003

Schmiert immer ab. Egal, ob Netscape oder IE. Schade. Wäre ganz interessant gewesen.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /