Uni Leipzig: Suchprogramm für verwandte Links

Dienst will Alternative zu herkömmlichen Suchmaschinen sein

Informatiker der Universität Leipzig haben die kostenlose Windows-Software NextLinks vorgestellt, die dem Benutzer beim Surfen im Internet vollautomatisch inhaltlich ähnliche Seiten anbieten will.

Artikel veröffentlicht am ,

NextLinks ist ein kleines im Vordergrund stehendes Fenster, das beliebig auf dem Bildschirm positionierbar ist und beim Surfen weitere Web-Adressen anzeigt, die nach einem ersten Kurztest der Software URLs mit einem verblüffend engen inhaltlichen Zusammenhang mit der gerade angesteuerten Internetseite aufweisen. Lediglich bei Seiten, die viele Verknüpfungen zu Werbe-Servern für die Anzeige von Bannern und Ähnlichem aufweisen, passiert es manchmal, dass als "verwandte" Links nun mal andere Werbe-Server angezeigt werden.

NextLinks
NextLinks
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Möglich wird dies durch die Verwendung von Algorithmen zum Auffinden semantisch ähnlicher Strukturen, die in den letzten Jahren an der Abteilung Automatische Sprachverarbeitung am Institut für Informatik der Universität Leipzig entwickelt wurden. Wie bei einer Suchmaschine werden zunächst Webseiten ausgewertet. Mittels statistischer Verfahren werden daraus Ähnlichkeiten ermittelt und die Ergebnisse in einer Datenbank gespeichert, die jeweils von NextLinks abgefragt wird. Die Informationen beschränken sich momentan auf Webseiten aus Deutschland (also mit .de) und solche ausländischen Seiten, die auf deutschen Seiten oft zitiert werden.

Die Software erlaubt außer dem Anklicken dieser Links (zehn Stück werden angezeigt) keine weitere Eingabe oder Konfiguration - nicht einmal die Fenstergröße kann geändert werden. Versucht man, die Applikation zu schließen, verschwindet sie zunächst einmal in den Systray, von wo aus sie entweder wieder maximiert oder endgültig beendet werden kann. NextLinks funktioniert mit dem Internet Explorer, Mozilla, Opera und Netscape.

Unter http://wortschatz.uni-leipzig.de/nextlinks/abfrage.html kann man das Assoziationsnetz, das zu den jeweils angesurften Webseiten gehört, ansehen. Dazu muss man die Software nicht installieren, sondern gibt lediglich eine beliebige URL ein. Im Gegensatz zu NextLinks wird hier die Relevanz der einzelnen Adressen mit einem Wert beziffert. Die hier gezeigten Ergebnisse stimmen allerdings mit den Suchergebnissen der Software nicht überein und sind nach einem kurzen Test auch deutlich zusammenhangsloser.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

NextLinks ist kostenlos für die Windows-Plattform erhältlich und ungefähr 400 KByte groß. Es kann unter wortschatz.uni-leipzig.de/nextlinks heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank 18. Nov 2003

Nach drei Stunden herumbauen habe ich mir das neue WinE aus CVS compiliert und damit...

Mischa 18. Nov 2003

und woher kennt das Programm die ähnlichen Links? dadurch, daß der aktuelle Link an den...

flying horse 18. Nov 2003

bei mir läufts.

Downeaster 18. Nov 2003

Schmiert immer ab. Egal, ob Netscape oder IE. Schade. Wäre ganz interessant gewesen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /