Dell mit weiteren LCD-Fernsehern

30- und 23-Zoll-Modelle angekündigt

Dell hat in den USA zwei weitere LCD-Fernseher angekündigt. Die neuen Geräte weisen eine Bildschirmdiagonale von 23 und 30 Zoll auf und sollen beide noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Fernseher sind HDTV-fähig und weisen eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixel bei einer Bildwiederholrate von 60 Hz auf. Die Reaktionszeit der Panels wird mit 25 Millisekunden angegeben, während die Helligkeit bei 450 Candela pro Quadratmeter liegen soll.

Stellenmarkt
  1. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
Detailsuche

Das Kontrastverhältnis des großen Modells liegt bei 350:1, während das des kleineren 400:1 beträgt. Der W3000 erlaubt einen Bild-in-Bild-Modus von mehreren Videosignalen und die Überlappung von TV- und Computerbild. Beim 30-Zoll-Gerät sind abnehmbare Lautsprecher dabei, während die des kleineren Fernsehers fest eingebaut sind.

Beide Geräte können sowohl mit VGA- als auch DVI-Signalen umgehen und sind mit integrierten Fernsehtunern versehen. Darüber hinaus gibt es Eingänge für S-Video, Composit- und Komponenten-Signale, einen Stereo-Klingenstecker für den Toneingang und einen Kopfhörerausgang.

Der Sichtwinkel liegt bei 170 Grad in beide Hauptrichtungen (W3000) bzw. 176 Grad (W2300). Sehr umzugsfreundlich sind die Gewichte: Selbst das große Modell wiegt nur 20 Kilogramm, während der kleinere Fernseher gerade einmal knapp 11 Kilogramm auf die Waage bringt. Das größere Modell Dell W3000 wird 3.299,- US- Dollar kosten, während man für den Dell W2300 noch keinen Preis nannte. Europäische Pläne sind derzeit unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /