Xybernaut mit weiterem WLAN-Rechner mit Crusoe-CPU

Atigo T kann als Display-Rechner oder Stand-alone genutzt werden

Xybernaut hat mit dem Atigo T ein weiteres Modell seiner Modellreihe vorgestellt, die aus tragbaren, einem Tablet-PC nicht unähnlichen Rechnern auf Transmeta-Crusoe-Basis bestehen. Der Atigo T kann als eigenständiger Mobilrechner, aber auch als "Wireless Flat Panel Display" genutzt werden, um als eine Art Terminal (Thin Client) lediglich die Bildschirmanzeige zu übernehmen und den sonstigen I/O-Verkehr zu einem Server drahtlos zu regeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einer Transmeta Crusoe TM5800 CPU mit 1 GHz Taktfrequenz arbeiten in dem Display-Rechner standardmäßig 256 MByte SDRAM. Alle Atigo-Produkte haben ein berührungssensitives 8,4-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, die auch bei Tageslicht lesbar sein sollen.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)* Schwerpunkt R&D
    Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Bodensee-Region
  2. Junior Softwareentwickler Java (w/m/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Dazu kommen ein 16-Bit-Soundchip mit Stereoausgang sowie Mikrofoneingang und beim neuen T-Modell gibt es darüber hinaus noch einen Toneingang für 2,5-mm-Buchsen, wie sie bei Mobiltelefonen verwendet werden. Die Geräte weisen einen Slot für CompactFlash- und PC-Cards auf und können per USB mit Peripherie erweitert werden. Für alle Modelle kann man eine Bluetooth-Option ordern sowie schnurlose Tastaturen und Mäuse bestellen. Der Lithium-Ionen-Akku soll rund drei Stunden Laufzeit ermöglichen. Externe zusätzliche Akkus sollen die Laufzeit verdoppeln.

Der Atigo T ist mit einem IEEE-802.11b-WLAN-Modul ausgestattet und arbeitet unter Windows XP-Embedded, während die Atigo-L- und -M-Modelle mit Windows CE.NET ausgestattet sind.

Die Geräte wiegen rund 800 Gramm und messen 20 x 24 x 1,8 cm. Einen Preis gab der Hersteller nicht an. Atigo-Geräte kosten ab 1.795,- US-Dollar aufwärts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /