Abo
  • Services:

Xybernaut mit weiterem WLAN-Rechner mit Crusoe-CPU

Atigo T kann als Display-Rechner oder Stand-alone genutzt werden

Xybernaut hat mit dem Atigo T ein weiteres Modell seiner Modellreihe vorgestellt, die aus tragbaren, einem Tablet-PC nicht unähnlichen Rechnern auf Transmeta-Crusoe-Basis bestehen. Der Atigo T kann als eigenständiger Mobilrechner, aber auch als "Wireless Flat Panel Display" genutzt werden, um als eine Art Terminal (Thin Client) lediglich die Bildschirmanzeige zu übernehmen und den sonstigen I/O-Verkehr zu einem Server drahtlos zu regeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einer Transmeta Crusoe TM5800 CPU mit 1 GHz Taktfrequenz arbeiten in dem Display-Rechner standardmäßig 256 MByte SDRAM. Alle Atigo-Produkte haben ein berührungssensitives 8,4-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, die auch bei Tageslicht lesbar sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Dazu kommen ein 16-Bit-Soundchip mit Stereoausgang sowie Mikrofoneingang und beim neuen T-Modell gibt es darüber hinaus noch einen Toneingang für 2,5-mm-Buchsen, wie sie bei Mobiltelefonen verwendet werden. Die Geräte weisen einen Slot für CompactFlash- und PC-Cards auf und können per USB mit Peripherie erweitert werden. Für alle Modelle kann man eine Bluetooth-Option ordern sowie schnurlose Tastaturen und Mäuse bestellen. Der Lithium-Ionen-Akku soll rund drei Stunden Laufzeit ermöglichen. Externe zusätzliche Akkus sollen die Laufzeit verdoppeln.

Der Atigo T ist mit einem IEEE-802.11b-WLAN-Modul ausgestattet und arbeitet unter Windows XP-Embedded, während die Atigo-L- und -M-Modelle mit Windows CE.NET ausgestattet sind.

Die Geräte wiegen rund 800 Gramm und messen 20 x 24 x 1,8 cm. Einen Preis gab der Hersteller nicht an. Atigo-Geräte kosten ab 1.795,- US-Dollar aufwärts.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 20,49€

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /