Abo
  • Services:

Best Data lässt Diamond Multimedia wieder aufleben

Sechs verschiedene Unterklasse-Grafikkarten der Stealth-Serie eingeführt

Bereits im August 2003 hatte der Hardware-Anbieter Best Data die Rechte an der Marke Diamond Multimedia sowie den Grafikkarten-Serien Stealth und Viper vom mittlerweile nicht mehr existenten Hersteller Sonicblue (ehemals S3) erworben. Zum 17. November 2003 hat die eigenständige Best-Data-Tochter Diamond Multimedia nun ihre ersten Stealth-Grafikkarten angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Stealth-S90-Packung
Stealth-S90-Packung
Während Best Data bisher nur seine Grafikkarten mit Nvidias GeForce-Chips anbot, setzt Diamond Multimedia sowohl auf Nvidia- als auch auf ATI-Chips. Fürs Erste steigt der neue Grafikkarten-Anbieter mit seiner für den unteren Preisbereich gedachten Stealth-Serie ein. Mid-Range- und High-End-Grafikkarten ist die Viper-Serie vorbehalten, auch diese Serienbezeichnung wird Grafikkarten-Interessierten vielleicht noch ein Begriff sein.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Insgesamt hat Diamond Multimedia sechs neue Grafikkarten angekündigt: die "Stealth S90" (GeForceFX 5200, 128 MByte, AGP, VGA/DVI/TV-Out) für ca. 100,- US-Dollar, die Stealth S80 (Radeon 9200SE, 128 MByte, AGP oder PCI, VGA/DVI/TV-Out) für rund 90,- US-Dollar, die Stealth S70 (GeForce2 MX400, 64 MByte, VGA) für 60,- US-Dollar und das kleinste Modell, die Stealth S60 (Radeon 7000, 32 MByte, AGP oder PCI, VGA/TV-Ausgang) für etwa 50,- US-Dollar. Grafikkarten der sicherlich spannenderen Viper-Serie hat Diamond MM noch nicht angekündigt.

Bisher planen Best Data bzw. Tochter Diamond Multimedia nur eine Auslieferung in den USA. Dort hat der Hersteller bereits begonnen, seine sechs Stealth-Karten an den Handel auszuliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

irata 18. Nov 2003

Schon? War die Voodoo1 die erste? Ich kann mich vage an zahlreiche Berichte erinnern mit...

RainerP 18. Nov 2003

Deinen letzten Satz solltest du dir dann auch noch mal durch den Kopf gehen lassen...

Harald 18. Nov 2003

joa diamond monster rulez! zusammen mit meiner elsa winner 1000 wars der volle renner :D

RainerP 18. Nov 2003

...gibt es doch gerade in diesem Preissegment schon genügend frischere Konkurenz! Eine...

RasDam 18. Nov 2003

hallo erstmal, eine serie mit günstigen gforce2 chipsätzen ist doch gar nicht so...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /