Zum Ausprobieren: MPEG-4-Codec vom Fraunhofer Institut

Player, Encoder und Server bis 31. Dezember 2003 uneingeschränkt nutzbar

Um den Audio- und Video-Kompressionsstandard MPEG-4 bekannter zu machen und die eigenen Software-Entwicklungsfähigkeiten anzupreisen, hat das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) einen eigenen MPEG-4-Codec zur kostenlosen privaten bzw. nichtkommerziellen Nutzung veröffentlicht. Geboten werden sowohl Player und Encoder als auch Streaming-Server für Windows-Betriebssysteme.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich Videokompression werden die MPEG-4 Simple und Advanced Simple (max. Level 3b) Visual Profiles unterstützt, während Audioinformationen als MPEG-4-Audio-AAC-LC- oder AAC-LTP-Objekttypen gespeichert werden. Daten werden im MPEG-4-Dateiformat gespeichert, nicht als AVI. Unterstützt werden zudem die ISMA-Spezifikation 1.0 für RTP/RTSP-Streaming von MPEG-4-Inhalten per Internet-Protokoll, das 3GPP-Dateiformat sowie die 3GPP-Spezifikation für RTP/RTSP-Streaming.

Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Der Fraunhofer-IIS-MPEG-4-Player spielt Dateien bzw. Streams im MPEG-4- sowie 3GPP-Dateiformat ab. Es gibt eine Installationsdatei für Windows 2000/XP (2,9 MByte) und eine separate für Windows 98 (5,6 MByte). Der "Fraunhofer IIS MPEG-4 Encoder and Server" kann entweder Live von TV-Karten (WDM- und DirectShow-Treiber benötigt) aufzeichnen oder AVI-Dateien einlesen und ins MPEG-4-Format komprimieren. Die 2,6-MByte-Installationsdatei ist für Windows 2000 oder XP gedacht, unter Windows 98 läuft die Software laut dem Fraunhofer IIS nicht.

Bei den Systemmindestvoraussetzungen werden lediglich ein Pentium III mit 1 GHz, mindestens 128 MByte Speicher, 30 GByte Festplattenplatz und DirectX 8.0 oder höher genannt, für das Live-Encoding in höherer Auflösung dürfte aber deutlich mehr vonnöten sein.

Eine uneingeschränkte Nutzung der Software ist nur bis zum 31. Dezember 2003 möglich, danach werden bestimmte, nicht genannte Funktionen abgeschaltet, die "Basisnutzung" sei aber weiter möglich. Dies liege an vom Fraunhofer IIS nicht zu beeinflussenden lizenzrechtlichen Gründen. Interessenten für eine kommerzielle Nutzung des Codecs bittet das Institut um Kontaktaufnahme.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die MPEG-4-Software des Fraunhofer IIS findet sich zum Download unter www2.iis.fraunhofer.de/mpeg4software.html.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord 18. Nov 2004

Einen FTP verwüstet man nicht, sondern nutzt ihn. Wann hast Du das letztemal geschaut...

Torsten 07. Jan 2004

Wirklich sehr kurz gedacht. Wenn Dein Server geknackt wird, kann man da lustige Sachen...

Markus Sons 07. Jan 2004

Die Linux-Version wurde bereits im Voraus entwickelt und wurde, soweit ich mich erinnern...

Steven 02. Dez 2003

Das war mal ein sehr guter Beitrag, stimme Dir 100% zu, Spacy Steven

Deamon 18. Nov 2003

@dem immer müden Herrn, VP6 ist zur Zeit einer der schnellsten und besten MPEG4...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /