Abo
  • Services:

Zum Ausprobieren: MPEG-4-Codec vom Fraunhofer Institut

Player, Encoder und Server bis 31. Dezember 2003 uneingeschränkt nutzbar

Um den Audio- und Video-Kompressionsstandard MPEG-4 bekannter zu machen und die eigenen Software-Entwicklungsfähigkeiten anzupreisen, hat das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) einen eigenen MPEG-4-Codec zur kostenlosen privaten bzw. nichtkommerziellen Nutzung veröffentlicht. Geboten werden sowohl Player und Encoder als auch Streaming-Server für Windows-Betriebssysteme.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich Videokompression werden die MPEG-4 Simple und Advanced Simple (max. Level 3b) Visual Profiles unterstützt, während Audioinformationen als MPEG-4-Audio-AAC-LC- oder AAC-LTP-Objekttypen gespeichert werden. Daten werden im MPEG-4-Dateiformat gespeichert, nicht als AVI. Unterstützt werden zudem die ISMA-Spezifikation 1.0 für RTP/RTSP-Streaming von MPEG-4-Inhalten per Internet-Protokoll, das 3GPP-Dateiformat sowie die 3GPP-Spezifikation für RTP/RTSP-Streaming.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der Fraunhofer-IIS-MPEG-4-Player spielt Dateien bzw. Streams im MPEG-4- sowie 3GPP-Dateiformat ab. Es gibt eine Installationsdatei für Windows 2000/XP (2,9 MByte) und eine separate für Windows 98 (5,6 MByte). Der "Fraunhofer IIS MPEG-4 Encoder and Server" kann entweder Live von TV-Karten (WDM- und DirectShow-Treiber benötigt) aufzeichnen oder AVI-Dateien einlesen und ins MPEG-4-Format komprimieren. Die 2,6-MByte-Installationsdatei ist für Windows 2000 oder XP gedacht, unter Windows 98 läuft die Software laut dem Fraunhofer IIS nicht.

Bei den Systemmindestvoraussetzungen werden lediglich ein Pentium III mit 1 GHz, mindestens 128 MByte Speicher, 30 GByte Festplattenplatz und DirectX 8.0 oder höher genannt, für das Live-Encoding in höherer Auflösung dürfte aber deutlich mehr vonnöten sein.

Eine uneingeschränkte Nutzung der Software ist nur bis zum 31. Dezember 2003 möglich, danach werden bestimmte, nicht genannte Funktionen abgeschaltet, die "Basisnutzung" sei aber weiter möglich. Dies liege an vom Fraunhofer IIS nicht zu beeinflussenden lizenzrechtlichen Gründen. Interessenten für eine kommerzielle Nutzung des Codecs bittet das Institut um Kontaktaufnahme.

Die MPEG-4-Software des Fraunhofer IIS findet sich zum Download unter www2.iis.fraunhofer.de/mpeg4software.html.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Lord 18. Nov 2004

Einen FTP verwüstet man nicht, sondern nutzt ihn. Wann hast Du das letztemal geschaut...

Torsten 07. Jan 2004

Wirklich sehr kurz gedacht. Wenn Dein Server geknackt wird, kann man da lustige Sachen...

Markus Sons 07. Jan 2004

Die Linux-Version wurde bereits im Voraus entwickelt und wurde, soweit ich mich erinnern...

Steven 02. Dez 2003

Das war mal ein sehr guter Beitrag, stimme Dir 100% zu, Spacy Steven

Deamon 18. Nov 2003

@dem immer müden Herrn, VP6 ist zur Zeit einer der schnellsten und besten MPEG4...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /