Abo
  • Services:

NVidia GeForceFX Go 5700 kommt Anfang 2004

Erweiterte Funktionen des Desktop-Pendants sollen mehr Leistung bringen

Um dem mit seinen Notebook-Grafikchips sehr erfolgreichen kanadischen Hersteller ATI etwas mehr entgegensetzen zu können, hat Nvidia nun einen Nachfolger für seinen GeForceFX Go 5600/5650 angekündigt. Unter dem Namen GeForceFX Go 5700 soll er ab Anfang 2004 in ersten Notebooks ATIs Mobility Radeon 9600 Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der GeForceFX Go 5600 bzw. der leicht höher getaktete 5650 wird auch der High-End-Notebook-Grafikchip GeForceFX Go 5700 in 0,13 Mikron gefertigt. Allerdings kommt der GeForceFX Go 5700 wie sein Desktop-Pendant mit beschleunigter Pixel-Shader-Engine ("CineFX 2.0"), die zwei anstatt vier Fließkomma-Shader-Operationen pro Durchgang bewältigt, durchgängig in 128-Bit-Genauigkeit rechnet und zudem dank "UltraShadow"-Technik die Berechnung von Schattenvolumen beschleunigen kann. Letzteres scheint bisher allerdings nur für den 2004 kommenden 3D-Shooter Doom3 interessant zu sein. Bei der Kantenglättung verspricht Nvidias IntelliSample HCT ("High Compression Technology") durch Kompression eine Leistungssteigerung gegenüber der GeForceFX Go 56x0. Taktraten nannte Nvidia nicht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn

Bei den Ausgabemöglichkeiten unterstützt Nvidia nun mit dem GeForceFX Go 5700 neben S-Video- und Composite-Ausgängen erstmals auch den höherqualitativen Komponentenausgang. Letzterer ist z.T. an Projektoren oder hochauflösenden Fernsehern zu finden. Allerdings erscheint das nicht wirklich wichtig, da der Komponentenausgang bereits durch DVI abgelöst zu werden scheint.

Notebook-Hersteller werden zwar schon mit Testexemplaren der GeForce FX Go5700 beliefert, die Massenauslieferung beginnt aber erst im Dezember 2003, so dass Nvidia zufolge erst im 1. Quartal 2004 damit ausgestattete Notebooks erscheinen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

hooooo 18. Nov 2003

SCNR

Hooghukalosh 17. Nov 2003

YUV Komponentenausgang am Laptop? *staun* Das ist jetzt ein wenig OT: "Allerdings...

Specs zur... 17. Nov 2003

Hier noch der 3dcenter-Link: http://www.3dcenter.de/news/2003/woche46.php#2003-11-12

Specs zur... 17. Nov 2003

Moin ;), laut www.3dcenter.de und www.elitebastards.com sollen die Taktraten folgenderma...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /