Abo
  • Services:

NVidia GeForceFX Go 5700 kommt Anfang 2004

Erweiterte Funktionen des Desktop-Pendants sollen mehr Leistung bringen

Um dem mit seinen Notebook-Grafikchips sehr erfolgreichen kanadischen Hersteller ATI etwas mehr entgegensetzen zu können, hat Nvidia nun einen Nachfolger für seinen GeForceFX Go 5600/5650 angekündigt. Unter dem Namen GeForceFX Go 5700 soll er ab Anfang 2004 in ersten Notebooks ATIs Mobility Radeon 9600 Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der GeForceFX Go 5600 bzw. der leicht höher getaktete 5650 wird auch der High-End-Notebook-Grafikchip GeForceFX Go 5700 in 0,13 Mikron gefertigt. Allerdings kommt der GeForceFX Go 5700 wie sein Desktop-Pendant mit beschleunigter Pixel-Shader-Engine ("CineFX 2.0"), die zwei anstatt vier Fließkomma-Shader-Operationen pro Durchgang bewältigt, durchgängig in 128-Bit-Genauigkeit rechnet und zudem dank "UltraShadow"-Technik die Berechnung von Schattenvolumen beschleunigen kann. Letzteres scheint bisher allerdings nur für den 2004 kommenden 3D-Shooter Doom3 interessant zu sein. Bei der Kantenglättung verspricht Nvidias IntelliSample HCT ("High Compression Technology") durch Kompression eine Leistungssteigerung gegenüber der GeForceFX Go 56x0. Taktraten nannte Nvidia nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Bei den Ausgabemöglichkeiten unterstützt Nvidia nun mit dem GeForceFX Go 5700 neben S-Video- und Composite-Ausgängen erstmals auch den höherqualitativen Komponentenausgang. Letzterer ist z.T. an Projektoren oder hochauflösenden Fernsehern zu finden. Allerdings erscheint das nicht wirklich wichtig, da der Komponentenausgang bereits durch DVI abgelöst zu werden scheint.

Notebook-Hersteller werden zwar schon mit Testexemplaren der GeForce FX Go5700 beliefert, die Massenauslieferung beginnt aber erst im Dezember 2003, so dass Nvidia zufolge erst im 1. Quartal 2004 damit ausgestattete Notebooks erscheinen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

hooooo 18. Nov 2003

SCNR

Hooghukalosh 17. Nov 2003

YUV Komponentenausgang am Laptop? *staun* Das ist jetzt ein wenig OT: "Allerdings...

Specs zur... 17. Nov 2003

Hier noch der 3dcenter-Link: http://www.3dcenter.de/news/2003/woche46.php#2003-11-12

Specs zur... 17. Nov 2003

Moin ;), laut www.3dcenter.de und www.elitebastards.com sollen die Taktraten folgenderma...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /