Abo
  • Services:

NVidia GeForceFX Go 5700 kommt Anfang 2004

Erweiterte Funktionen des Desktop-Pendants sollen mehr Leistung bringen

Um dem mit seinen Notebook-Grafikchips sehr erfolgreichen kanadischen Hersteller ATI etwas mehr entgegensetzen zu können, hat Nvidia nun einen Nachfolger für seinen GeForceFX Go 5600/5650 angekündigt. Unter dem Namen GeForceFX Go 5700 soll er ab Anfang 2004 in ersten Notebooks ATIs Mobility Radeon 9600 Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der GeForceFX Go 5600 bzw. der leicht höher getaktete 5650 wird auch der High-End-Notebook-Grafikchip GeForceFX Go 5700 in 0,13 Mikron gefertigt. Allerdings kommt der GeForceFX Go 5700 wie sein Desktop-Pendant mit beschleunigter Pixel-Shader-Engine ("CineFX 2.0"), die zwei anstatt vier Fließkomma-Shader-Operationen pro Durchgang bewältigt, durchgängig in 128-Bit-Genauigkeit rechnet und zudem dank "UltraShadow"-Technik die Berechnung von Schattenvolumen beschleunigen kann. Letzteres scheint bisher allerdings nur für den 2004 kommenden 3D-Shooter Doom3 interessant zu sein. Bei der Kantenglättung verspricht Nvidias IntelliSample HCT ("High Compression Technology") durch Kompression eine Leistungssteigerung gegenüber der GeForceFX Go 56x0. Taktraten nannte Nvidia nicht.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Bei den Ausgabemöglichkeiten unterstützt Nvidia nun mit dem GeForceFX Go 5700 neben S-Video- und Composite-Ausgängen erstmals auch den höherqualitativen Komponentenausgang. Letzterer ist z.T. an Projektoren oder hochauflösenden Fernsehern zu finden. Allerdings erscheint das nicht wirklich wichtig, da der Komponentenausgang bereits durch DVI abgelöst zu werden scheint.

Notebook-Hersteller werden zwar schon mit Testexemplaren der GeForce FX Go5700 beliefert, die Massenauslieferung beginnt aber erst im Dezember 2003, so dass Nvidia zufolge erst im 1. Quartal 2004 damit ausgestattete Notebooks erscheinen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

hooooo 18. Nov 2003

SCNR

Hooghukalosh 17. Nov 2003

YUV Komponentenausgang am Laptop? *staun* Das ist jetzt ein wenig OT: "Allerdings...

Specs zur... 17. Nov 2003

Hier noch der 3dcenter-Link: http://www.3dcenter.de/news/2003/woche46.php#2003-11-12

Specs zur... 17. Nov 2003

Moin ;), laut www.3dcenter.de und www.elitebastards.com sollen die Taktraten folgenderma...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /