Abo
  • Services:

CNET übernimmt MP3.com und krempelt Service komplett um

Sämtliche alten Inhalte werden gelöscht

CNET Networks, zu denen unter anderem die Websites News.com, ZDNet und Gamespot gehören, hat das Online-Musikportal MP3.com von Vivendi Universal übernommen. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, allerdings gab CNET bereits bekannt, dass das Portal vollkommen überarbeitet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bisherige Dienst soll nur noch kurze Zeit zur Verfügung stehen, dann werden alle Daten auf den Servern - größtenteils von Nachwuchskünstlern kostenlos zum Download angebotene MP3-Dateien - gelöscht. Auch alle Tonträger oder Demo-Bänder, die den bisherigen Betreibern vorliegen, sollen zerstört werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

CNET plant nach eigenen Angaben, die Website MP3.com zu einem späteren, bisher nicht genannten Zeitpunkt mit komplett neuen Inhalten wieder online zu stellen. Man wolle dabei in den Markt für Online-Musik einsteigen, allerdings nicht bestehenden Download-Diensten wie iTunes oder dem neu gestarteten Napster Konkurrenz machen. Stattdessen soll MP3.com in eine "Informationsquelle für digitale Musik verwandelt werden" - was auch immer das im Detail jetzt heißen mag.

Vivendi Universal hatte MP3.com Mitte 2001 übernommen. Auf Grund stetig wachsender Verluste trennte man sich in den letzten Monaten allerdings nach und nach von allen Vermögensgegenständen im Bereich digitaler Musik - nach dem Verkauf von Pressplay und Emusic gehört nun also auch MP3.com nicht mehr zu Vivendi.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

Musicman 17. Nov 2003

Na wieder einer weniger .... da bleibt dann ja fast nur noch http://www.BeSonic.com make...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /