Abo
  • Services:

Adobe kündigt Acrobat Elements Server an

Serverbasierte PDF-Erstellung für Unternehmen

Adobe kündigte jetzt mit dem Acrobat Elements Server eine neue Software an, die eine flexible, serverbasierte PDF-Erstellung von PDF-Dateien in Unternehmen erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Acrobat Elements Server bietet Unternehmen so die Möglichkeit, die PDF-Erstellung auf einem Server abzuwickeln, zusätzliche Software auf den Client-Systemen der Nutzer ist nicht nötig. Dabei stehen Nutzern verschiedene Schnittstellen zu Verfügung, um die Server-Software zu nutzen. Neben der Möglichkeit, Dateien über das Web hochzuladen oder diese per E-Mail an den Server zu senden, bietet die Software auch die Möglichkeit, festgelegte Ordner zu überwachen und darin enthaltene Dateien automatisch umzuwandeln.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Über eine Web-Service-API lässt sich der Acrobat Elements Server zudem in andere Applikationen integrieren. Dabei unterstützt der Acrobat Elements Server die Umwandlung diverser Dateitypen in PDF-Dateien, darunter Microsoft Word, Excel und PowerPoint, Corel WordPerfect und Adobe Photoshop.

Adobe bietet seinen Acrobat Elements Server für Windows 2000 und Windows XP Professional zu Preisen ab 28,- Euro pro Nutzer bei Abnahme von mindestens 1.000 Nutzern an. Alternativ sind Server-Lizenzen ab 22.500 US-Dollar pro Server zu haben. Die Software soll im November allerdings ausschließlich in englischer Sprache erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /