Abo
  • Services:

Spieletest: Call of Duty - Atmosphärischer WWII-Shooter

Screenshot #6
Screenshot #6
Besonders die russische Kampagne bietet eine extrem dichte Atmosphäre. Dies beginnt beim Überqueren der Wolga beim Angriff auf Stalingrad, bei dem die kleinen Barken wie im Film "Enemy at the Gates" von Jean-Jacques Annaud von Stukas beharkt werden. Beim ersten Einsatz erhält man nicht einmal ein Gewehr, sondern muss einfach nur nach vorne rennen, während links und rechts die Kameraden von feindlichen Maschinengewehrgarben hinweggemäht werden und hinten die Politkommissare jeden Rotgardisten, der versucht, diesem Wahnsinn zu entfliehen, erschießen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Screenshot #7
Screenshot #7
Die Grafik des Spiels ist nicht so schön wie beispielsweise von Hidden & Dangerous 2, vor allem die Spielfiguren, ihre Bewegungen und Gesichter sind etwas grobschlächtig - man merkt, dass die verwendete Quake3-Engine nicht mehr die allerjüngste ist. Die Landschaften und die Effekte sind hingegen sehr viel ansprechender, das größte Lob gebührt allerdings den Sounddesignern: Nicht zuletzt auf Grund des bombastischen Soundteppichs des Spiels aus Stimmengewirr, Geschrei, Granateinschlägen und anderen Waffengeräuschen, die bei Mehrkanalsound den Spieler mitten ins Spielgeschehen versetzen und Nachbarn erschrecken, sorgen für eine dichte und mitunter beklemmende Atmosphäre.

Screenshot #8
Screenshot #8
In einigen der Missionen wird dieses atmosphärische Spieleerlebnis allerdings durch die mitunter eintönigen und immer wiederkehrenden Aufgaben getrübt. Oft muss man einfach das ganze Gelände von feindlichen Soldaten befreien, um daraufhin sofort mit der nächsten Mission konfrontiert zu werden, wo man praktisch das Gleiche ein paar Kilometer weiter noch einmal erledigen muss.

 Spieletest: Call of Duty - Atmosphärischer WWII-ShooterSpieletest: Call of Duty - Atmosphärischer WWII-Shooter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Boxenluder 23. Okt 2005

Wer CoD spielt ist doch Abschaum.

RJ 23. Okt 2005

hi cmi fick dich doch ins knie.ich bin ja für meinungsfreiheit aber was du für ne scheiße...

schlonzy 02. Jan 2005

genau, stell dir vor die deutschen würden diese szenerien gewinnen..! moralisch und...

Dahlem 08. Nov 2004

Schwachkopp, wie oft du schon die Normandie stürmen musstest? 1. Noch nie! 2. Dann spiel...

WW2 Playa 01. Sep 2004

Nen Dicken du TROTTEL HalfLife is nich WW2 Boah wie dumm!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /