Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Call of Duty - Atmosphärischer WWII-Shooter

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Kampagne versetzt einen zuerst als US-Soldaten in die Normandie, wo man als Mitglied einer Luftlandeeinheit die Invasionstruppen unterstützen muss. In teilweise real stattgefundenen Einsätzen bekämpft man Artilleriestellungen, schießt sich den Weg durch ein französisches Dorf frei, verschanzt sich in einer Kirche und muss sogar Panzer mit gezielten Schüssen aus einer Panzerfaust ausschalten. Auch eine Mission unter Zeitdruck und die Befreiung eines Verbündeten aus dem Keller eines großen Landsitzes wollen absolviert werden.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. JENOPTIK AG, Jena

Screenshot #4
Screenshot #4
Nach der amerikanischen Kampagne nimmt man an britischen und russischen Kampfeinsätzen teil. Die einzelnen Kampagnen stehen recht zusammenhanglos nebeneinander, eine geschlossene Hintergrundgeschichte gibt es nicht. Vor jeder Mission wartet dafür ein Briefing und eine kurze Einleitung, die den Spieler in die jeweils anstehende Aufgabe einführt.

Screenshot #5
Screenshot #5
Neben Infanterie-Einsätzen erwarten den Spieler in den folgenden Missionen auch waghalsige Lastwagenrennen mit deutschen Truppen, die Befreiung gefangener Offiziere aus einem Kriegsgefangenenlager, die Verteidigung einer Brücke, die Verminung der Tirpitz, ein Kampf im Hürtgenwald und sogar die Schlacht um Stalingrad. Als russischer Soldat kann man dann schließlich auch noch an einer Panzerschlacht teilnehmen und zu guter Letzt sogar auf dem Reichstag die russische Flagge hissen.

 Spieletest: Call of Duty - Atmosphärischer WWII-ShooterSpieletest: Call of Duty - Atmosphärischer WWII-Shooter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 6,50€
  2. 2,99€
  3. 5,99€
  4. (-80%) 11,99€

Boxenluder 23. Okt 2005

Wer CoD spielt ist doch Abschaum.

RJ 23. Okt 2005

hi cmi fick dich doch ins knie.ich bin ja für meinungsfreiheit aber was du für ne scheiße...

schlonzy 02. Jan 2005

genau, stell dir vor die deutschen würden diese szenerien gewinnen..! moralisch und...

Dahlem 08. Nov 2004

Schwachkopp, wie oft du schon die Normandie stürmen musstest? 1. Noch nie! 2. Dann spiel...

WW2 Playa 01. Sep 2004

Nen Dicken du TROTTEL HalfLife is nich WW2 Boah wie dumm!!!!!!


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /