Abo
  • Services:

Krankenkassen schließen Verträge mit Online-Apotheken

DocMorris bleibt in den Niederlanden

Die Krankenkassen nutzen nach Informationen des Focus die Erlaubnis des Medikamenten-Versands ab kommendem Jahr zu Kooperationen mit Online-Apotheken. Deutsche Arznei-Versender gaben ebenfalls die ersten Vertragsabschlüsse mit Krankenkassen bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben mit der niederländischen Web-Apotheke DocMorris einen Vertrag abgeschlossen, der uns niedrigere Preise als in Deutschland sichert", bestätigte der Vorstand der Gmünder Ersatzkasse, Dieter Hebel, dem Nachrichtenmagazin Focus.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

"Von unserem neuen Logistikzentrum werden wir mit dem Web-Dienst Sanicare die Versicherten des Bundesverbandes der Innungskrankenkassen mit günstigen Medikamenten versorgen", kündigte Apotheker Johannes Mönter aus Bad Laer an. Thomas Kerckhoff, Gründer des Bundesverbandes der Versandapotheker(innen) und Berater der Berg-Apotheke im Tecklenburg (Niedersachen), bestätigte die Kooperation mit den Krankenkassenverbänden Nordrhein. "Wir beliefern alle Arztpraxen im Bereich Nordrhein mit Impfstoffen zum Apotheken-Einkaufspreis", sagte Kerckhoff Focus.

Trotz der Zulassung des Medikamenten-Versands wolle die niederländische Online-Apotheke DocMorris nicht wie angekündigt nach Deutschland umziehen. "Der deutsche Arzneimittelmarkt ist noch zu stark reglementiert", sagte DocMorris-Geschäftsführer Ralf Däinghaus. Er begründete dem Focus gegenüber seine Entscheidung unter anderem mit der weiterhin in Deutschland geltenden Preisbindung für rezeptpflichtige Präparate: "Das ist ein klarer Wettbewerbsnachteil für deutsche Apotheker."

Ab Januar 2004 erlaubt das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland den Versand von apothekenpflichtigen Medikamenten. Gesundheitsexperten hoffen auf Einsparungen in Milliardenhöhe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

tralala 18. Nov 2003

Ah, ein Wirtschaftsexperte bei golem.de... egal, ist früh am Morgen. - tralala

uock 17. Nov 2003

... wir sparen überall immer schön ein... irgendwann muss (kann) dann keiner mehr...

Dr.Rentschel 17. Nov 2003

Psychopharmaka aller Laender vereinigt euch... wer braucht schon Hanf? :D

banzai 17. Nov 2003

und kein Einzelhändler kann bei solchen Kundenfrequenzen so viele Angestellte bezahlen.

Marc 17. Nov 2003

Na ich denke da werden einige Apotheken dicht machen... was solls ich habe im Umkreis...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /