Abo
  • Services:

Krankenkassen schließen Verträge mit Online-Apotheken

DocMorris bleibt in den Niederlanden

Die Krankenkassen nutzen nach Informationen des Focus die Erlaubnis des Medikamenten-Versands ab kommendem Jahr zu Kooperationen mit Online-Apotheken. Deutsche Arznei-Versender gaben ebenfalls die ersten Vertragsabschlüsse mit Krankenkassen bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben mit der niederländischen Web-Apotheke DocMorris einen Vertrag abgeschlossen, der uns niedrigere Preise als in Deutschland sichert", bestätigte der Vorstand der Gmünder Ersatzkasse, Dieter Hebel, dem Nachrichtenmagazin Focus.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

"Von unserem neuen Logistikzentrum werden wir mit dem Web-Dienst Sanicare die Versicherten des Bundesverbandes der Innungskrankenkassen mit günstigen Medikamenten versorgen", kündigte Apotheker Johannes Mönter aus Bad Laer an. Thomas Kerckhoff, Gründer des Bundesverbandes der Versandapotheker(innen) und Berater der Berg-Apotheke im Tecklenburg (Niedersachen), bestätigte die Kooperation mit den Krankenkassenverbänden Nordrhein. "Wir beliefern alle Arztpraxen im Bereich Nordrhein mit Impfstoffen zum Apotheken-Einkaufspreis", sagte Kerckhoff Focus.

Trotz der Zulassung des Medikamenten-Versands wolle die niederländische Online-Apotheke DocMorris nicht wie angekündigt nach Deutschland umziehen. "Der deutsche Arzneimittelmarkt ist noch zu stark reglementiert", sagte DocMorris-Geschäftsführer Ralf Däinghaus. Er begründete dem Focus gegenüber seine Entscheidung unter anderem mit der weiterhin in Deutschland geltenden Preisbindung für rezeptpflichtige Präparate: "Das ist ein klarer Wettbewerbsnachteil für deutsche Apotheker."

Ab Januar 2004 erlaubt das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland den Versand von apothekenpflichtigen Medikamenten. Gesundheitsexperten hoffen auf Einsparungen in Milliardenhöhe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 14,99€
  4. 6,37€

tralala 18. Nov 2003

Ah, ein Wirtschaftsexperte bei golem.de... egal, ist früh am Morgen. - tralala

uock 17. Nov 2003

... wir sparen überall immer schön ein... irgendwann muss (kann) dann keiner mehr...

Dr.Rentschel 17. Nov 2003

Psychopharmaka aller Laender vereinigt euch... wer braucht schon Hanf? :D

banzai 17. Nov 2003

und kein Einzelhändler kann bei solchen Kundenfrequenzen so viele Angestellte bezahlen.

Marc 17. Nov 2003

Na ich denke da werden einige Apotheken dicht machen... was solls ich habe im Umkreis...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /