Abo
  • Services:

Medizin-Nachschlagewerk Pschyrembel geht online (Update)

Bis Ende 2003 Testphase, danach ab 2004 Zugriff nur im Bezahl-Abonnement

Der Pschyrembel, das wohl bekannteste medizinische Nachschlagewerk, geht online. Wie der Verlag Walter de Gruyter nun mitteilte, kann man bereits jetzt testweise darauf zugreifen, ab Januar 2004 wird der Zugriff nur noch Abonnenten zugänglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das alle vier Jahre aktualisierte Medizin-Lexikon besteht aus ca. 33.000 Stichwörtern, jedes Jahr kommen laut Verlag etwa 1.000 Begriffe hinzu. Während die letzte gedruckte Ausgabe im Jahr 2000 und die CD-ROM-Version 2002 erschien, soll die nun gestartete Online-Version kontinuierlich aktualisiert werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Zudem soll die Online-Ausgabe bequemer zu nutzen sein als die gedruckte Vorlage und dank Verwendung des Web-Browsers im Gegensatz zur CD-ROM-Version auf eine Installation verzichten. Wie bei der CD ist eine Suchmaske für Stichwort- und Volltextsuche in die Website integriert, zudem ist auch die Suche nach Codes mittels ICD-10-Systematik möglich. Das kostenpflichtige "Pschyrembel Online Klinisches Wörterbuch" kann erweitert werden durch die Module "Pschyrembel Therapeutisches Wörterbuch" und "Pschyrembel Wörterbuch Naturheilkunde". Die Online-Ausgabe soll - wie die CD-Version - im Vergleich zur gedruckten Ausgabe mehr und vor allem hochauflösende Bilder zur besseren Veranschaulichung bieten.

Ab Januar 2004 soll der "Pschyrembel Klinisches Wörterbuch" online im Abonnement erhältlich sein. Ein einzelner Nutzer zahlt für den Zugriff darauf pro Jahr 29,95 Euro; inklusive des therapeutischen Wörterbuchs und dem Naturheilkunde-Modul werden jährlich 49,95 Euro fällig. Für Institutionen mit mehreren Nutzern gibt es hingegen gestaffelte Preise. Im Jahr 2004 sollen auch die neuen Druck- und CD-ROM-Ausgaben des Pschyrembel erhältlich sein, beide für je rund 40,- Euro.

Interessierte können ab sofort für 30 Tage kostenlos unter www.Pschyrembel.de recherchieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

strauss 18. Nov 2003

Für jemanden, der nur sehr selten nachschlagen muss (z.B. Übersetzer), ist das eindeutig...

CK (Golem.de) 15. Nov 2003

Ja, das würde es, allerdings habe ich aus Versehen monatlich und nicht jährlich...

Silent One 15. Nov 2003

30 euro im monat für die online-version 40 euro einmalig für die cd-ausgabe bei dem...

CK (Golem.de) 15. Nov 2003

Hehe, stimmt. :) Hatte schon überlegt, ob ich sie in der News erwähne, aber nicht jeder...

Jan Peters 15. Nov 2003

Und ist die Steinlaus auch in der Online-Version enthalten? Schließlich ist dieses...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /