Abo
  • Services:

Spezial: Grafikkartentausch - Längeres Leben fürs Notebook?

Alienware, ATI und Nvidia über aufrüstbare Notebooks

Mit der Einführung der ersten Notebook-Serie mit austauschbaren Mini-AGP-Grafikkarten ermöglicht der PC-Hersteller Alienware erstmals, die Lebenszeit von Notebooks in Hinsicht auf 3D-Grafikleistung zu verlängern. Golem.de sprach mit Alienware, ATI und Nvidia über Sinn und Zukunft derartiger Aufrüstmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Kunden ergebe sich durch die Notebook-Grafik-Aufrüstung laut David Estrada, Alienwares Produktmanager für Notebooks, nicht nur eine längere Lebensdauer der Geräte, sondern auch eine Aufrüstung ohne großen Aufwand und die Wahl, ein einzelnes System entweder mit ATI- oder Nvidia-Produkten bestücken zu können. Ob ein Aufrüsten Sinn ergebe, hänge letztendlich am Kunden: "Wenn es sich um einen Gamer und/oder einen Enthusiasten handelt, dann macht es viel Sinn, mit der Technik mitzuhalten. Anstatt ein komplett neues Notebook wegen dessen Grafikkarte zu kaufen, kauft man nur die Grafikkarte. Und anstatt das System zum Hersteller zu senden, die ganzen Versandkosten und die Aufrüstarbeit zu zahlen, kann der Kunde die Aufrüstung zu Hause selbst in weniger als 10 Minuten durchführen", so David Estrada.

Mini-AGP-Grafikkarte für Alienware-Notebooks
Mini-AGP-Grafikkarte für Alienware-Notebooks

Zwar entwickelt Alienware die in der S-4m getauften Notebook-Serie verbauten Mainboards sowie die Grafikmodule nicht selbst, ist aber an der Entwicklung indirekt beteiligt und sieht sich als Vorreiter, der die restliche Industrie mitziehen will. Auch andere Hersteller scheinen laut Estrada langsam die Wichtigkeit von Aufrüstbarkeit zu erkennen, noch steht Alienware in den USA und Europa mit einem derartigen Angebot allerdings alleine da. Solange kein Standard in Sicht ist, dürfte sich das so schnell nicht ändern, da es derzeit keine wirklichen Standardisierungsbestrebungen zu geben scheint.

Alienware sieht in seinen gerade erst eingeführten Mini-AGP-Modulen keinen künftigen Standard, vielmehr erwartet man, dass die von der PC-Industrie für das Jahr 2004 geplante Einführung des PCI-/AGP-Nachfolgers PCI Express sich auch auf den Notebook-Markt auswirken wird. Auch ATI zeigt sich überzeugt, dass PCI Express die Zukunft ist: "PCI Express wird auch Dinge ermöglichen, die heute entweder unmöglich oder nicht verfügbar sind. Das könnte für austauschbare Notebook-Grafikmodule sehr wohl der Fall sein", so Simon Raby, ATIs europäischer Produktmanager für Notebook- und Onboard-Grafik. Dennoch scheint sich ein Standard noch nicht abzuzeichnen, vielleicht können aber der Vorstoß von Alienware und das dadurch gestärkte Interesse seitens der Kundschaft etwas in Bewegung bringen.

Spezial: Grafikkartentausch - Längeres Leben fürs Notebook? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Badboyschindler 26. Nov 2004

Suche für diese Karte ein Bios!! Kann mir jemanden Helfen?? Und wenn ja wie muß ich es...

Wernkeeper 03. Apr 2004

Ich suche ein Albatron FX 5600 P Turbo vga Bios. Mailt es mir bitte zu. Würde mich sehr...

Roswell1947 20. Nov 2003

Kopie aus meinem anderen Thread: Uebrigens, Para, hast Du recht. Die Verbindung besteht...

Roswell1947 20. Nov 2003

Hallo Kilroy, Para, Christian, ... zunaechst entschuldigt bitte, dass ich mich erst jetzt...

Paranoia 20. Nov 2003

Auf der anderen Seite komme ich aber inzwischen zu folgendem Denkansatz: Die Karte ist...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /