Abo
  • Services:

Spezial: Grafikkartentausch - Längeres Leben fürs Notebook?

Alienware, ATI und Nvidia über aufrüstbare Notebooks

Mit der Einführung der ersten Notebook-Serie mit austauschbaren Mini-AGP-Grafikkarten ermöglicht der PC-Hersteller Alienware erstmals, die Lebenszeit von Notebooks in Hinsicht auf 3D-Grafikleistung zu verlängern. Golem.de sprach mit Alienware, ATI und Nvidia über Sinn und Zukunft derartiger Aufrüstmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Kunden ergebe sich durch die Notebook-Grafik-Aufrüstung laut David Estrada, Alienwares Produktmanager für Notebooks, nicht nur eine längere Lebensdauer der Geräte, sondern auch eine Aufrüstung ohne großen Aufwand und die Wahl, ein einzelnes System entweder mit ATI- oder Nvidia-Produkten bestücken zu können. Ob ein Aufrüsten Sinn ergebe, hänge letztendlich am Kunden: "Wenn es sich um einen Gamer und/oder einen Enthusiasten handelt, dann macht es viel Sinn, mit der Technik mitzuhalten. Anstatt ein komplett neues Notebook wegen dessen Grafikkarte zu kaufen, kauft man nur die Grafikkarte. Und anstatt das System zum Hersteller zu senden, die ganzen Versandkosten und die Aufrüstarbeit zu zahlen, kann der Kunde die Aufrüstung zu Hause selbst in weniger als 10 Minuten durchführen", so David Estrada.

Mini-AGP-Grafikkarte für Alienware-Notebooks
Mini-AGP-Grafikkarte für Alienware-Notebooks

Zwar entwickelt Alienware die in der S-4m getauften Notebook-Serie verbauten Mainboards sowie die Grafikmodule nicht selbst, ist aber an der Entwicklung indirekt beteiligt und sieht sich als Vorreiter, der die restliche Industrie mitziehen will. Auch andere Hersteller scheinen laut Estrada langsam die Wichtigkeit von Aufrüstbarkeit zu erkennen, noch steht Alienware in den USA und Europa mit einem derartigen Angebot allerdings alleine da. Solange kein Standard in Sicht ist, dürfte sich das so schnell nicht ändern, da es derzeit keine wirklichen Standardisierungsbestrebungen zu geben scheint.

Alienware sieht in seinen gerade erst eingeführten Mini-AGP-Modulen keinen künftigen Standard, vielmehr erwartet man, dass die von der PC-Industrie für das Jahr 2004 geplante Einführung des PCI-/AGP-Nachfolgers PCI Express sich auch auf den Notebook-Markt auswirken wird. Auch ATI zeigt sich überzeugt, dass PCI Express die Zukunft ist: "PCI Express wird auch Dinge ermöglichen, die heute entweder unmöglich oder nicht verfügbar sind. Das könnte für austauschbare Notebook-Grafikmodule sehr wohl der Fall sein", so Simon Raby, ATIs europäischer Produktmanager für Notebook- und Onboard-Grafik. Dennoch scheint sich ein Standard noch nicht abzuzeichnen, vielleicht können aber der Vorstoß von Alienware und das dadurch gestärkte Interesse seitens der Kundschaft etwas in Bewegung bringen.

Spezial: Grafikkartentausch - Längeres Leben fürs Notebook? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Badboyschindler 26. Nov 2004

Suche für diese Karte ein Bios!! Kann mir jemanden Helfen?? Und wenn ja wie muß ich es...

Wernkeeper 03. Apr 2004

Ich suche ein Albatron FX 5600 P Turbo vga Bios. Mailt es mir bitte zu. Würde mich sehr...

Roswell1947 20. Nov 2003

Kopie aus meinem anderen Thread: Uebrigens, Para, hast Du recht. Die Verbindung besteht...

Roswell1947 20. Nov 2003

Hallo Kilroy, Para, Christian, ... zunaechst entschuldigt bitte, dass ich mich erst jetzt...

Paranoia 20. Nov 2003

Auf der anderen Seite komme ich aber inzwischen zu folgendem Denkansatz: Die Karte ist...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /