Spezial: Grafikkartentausch - Längeres Leben fürs Notebook?

Jens Neuschafer, seit kurzem Produkt-PR-Manager Zentraleuropa bei Nvidia Deutschland, betont: "Es müsste einen festgelegten Standard für Modulgröße, Stromverbrauch und Wärmeabgabe geben. Nach diesem Standard müssten dann alle Geräte produziert werden, die Grafik-Steckmodule unterstützen würden." Laut PC-Hersteller Alienware muss bei der Entwicklung von Notebooks mit austauschbaren Grafikmodulen auch darauf geachtet werden, dass die elektromagnetische Strahlung im Bereich des Erlaubten liegt. "Notebooks sind, so wie wir sie im Moment kennen, auf bestimmte Hardware-Konfigurationen feinabgestimmt. Das mögliche Auftauchen von Erweiterbarkeit wird definitiv von deutlich komplexeren Qualifizierungsprozessen auf Seiten des Herstellers begleitet werden, um eine perfekte Funktion mit allen da draußen vorstellbaren Kombinationen gewährleisten zu können", heißt es dazu von ATI.

Alienware S-4m - Notebook als Desktop-PC-Ersatz mit Austausch-Grafikmodul
Alienware S-4m - Notebook als Desktop-PC-Ersatz mit Austausch-Grafikmodul
Stellenmarkt
  1. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Dass nicht nur Notebook-Hersteller und deren Kunden, sondern auch ATI und Nvidia Interesse an der Etablierung von Notebook-Grafikmodulen haben, dürfte nicht verwundern. David Estrada bringt es auf den Punkt: "Notebooks werden im Privatbereich mehr und mehr zum Standard, so dass ATI und Nvidia an Endkunden liebend gerne mehrere Grafikprozessoren pro Notebook verkaufen, anstatt nur durch Notebook-Neukäufe zu profitieren." Gegenüber Golem.de gaben sowohl ATI als auch Nvidia an, eng mit Notebook-Herstellern zusammenzuarbeiten. Fehlt nur noch eine Zusammenarbeit der Notebook-Hersteller untereinander, um Standards zu setzen.

"Der Kauf eines Notebooks ist heute eine größere Investition als der Kauf eines Desktops, obwohl sich die Lücke langsam schließt. Wie ihre Leser wissen, entwickelt sich die Technik sehr schnell. Die Erweiterbarkeit scheint deshalb der einzige Weg zu sein, der es Nutzern erlaubt, ihre Anwendungen stets auf der aktuellsten und besten Hardware laufen zu lassen, ohne dafür sein Haus verpfänden zu müssen", scherzt Simon Raby von ATI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spezial: Grafikkartentausch - Längeres Leben fürs Notebook?Spezial: Grafikkartentausch - Längeres Leben fürs Notebook? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Badboyschindler 26. Nov 2004

Suche für diese Karte ein Bios!! Kann mir jemanden Helfen?? Und wenn ja wie muß ich es...

Wernkeeper 03. Apr 2004

Ich suche ein Albatron FX 5600 P Turbo vga Bios. Mailt es mir bitte zu. Würde mich sehr...

Roswell1947 20. Nov 2003

Kopie aus meinem anderen Thread: Uebrigens, Para, hast Du recht. Die Verbindung besteht...

Roswell1947 20. Nov 2003

Hallo Kilroy, Para, Christian, ... zunaechst entschuldigt bitte, dass ich mich erst jetzt...

Paranoia 20. Nov 2003

Auf der anderen Seite komme ich aber inzwischen zu folgendem Denkansatz: Die Karte ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /