• IT-Karriere:
  • Services:

Swisscom bietet Musik-Clips auf dem Handy

Swisscom Mobile startet mobilen Musikdienst M-USE von Sony

Das Schweizer Unternehmen Swisscom Mobile hat jetzt als weltweit erster Netzbetreiber das mobile Musikangebot M-USE mit in das eigene Programm aufgenommen, das bereits Anfang 2003 von Sony Music und Ericsson vorgestellt wurde. Bei M-Use handelt es sich um einen mobilen Musikdienst, der dem Handy-Nutzer per MMS Musik-Clips, Bilder und Infos des jeweils gewünschten Künstlers aufs Handy schickt.

Artikel veröffentlicht am ,

M-USE bietet den Musikinteressierten zunächst nur Musik und Informationen von Sony-Music-Interpreten wie Anastacia, Destiny's Child, Ricky Martin oder Will Smith; Künstler und Songs anderer Plattenfirmen sollen aber bald verfügbar sein. Die Musikangebote, die neben Songausschnitten auch Videoclips, Bilder und sonstige Informationen enthalten können, werden zunächst als MMS verschickt. Die technische Plattform, auf der der Dienst basiert, erlaubt laut Ericsson jedoch die Integration aller relevanten neuartigen Übertragungstechniken und Formate in der Zukunft.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. über experteer GmbH, Düsseldorf

Da M-USE auf Digital Rights Management (DRM) setzt, wird es nicht möglich sein, die MMS von einem Handy auf das andere zu übertragen - jedenfalls nicht, ohne dafür nochmals den vollen Preis zu zahlen. Zu dem Preis, der für eine M-USE-MMS fällig wird, machte Ericsson keine Angaben.

Balthasar Schramm, Präsident der Sony Music Deutschland, Schweiz und Österreich, kommentiert: "Ich freue mich darüber, dass sich Swisscom Mobile für M-USE als ihr mobiles Musikangebot entschieden hat. M-USE zeichnet sich durch die einfache Bedienung und den Spaß aus, den das Angebot macht und passt so perfekt zu Swisscom Mobiles innovativem Vodafone live!-Dienst. Ich freue mich auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Swisscom Mobile und darauf, ihren mobilen Musikdienst zu nutzen."

M-USE ist seit dem 13. November 2003 für alle Swisscom-Mobile-Kunden verfügbar, die sich für Vodafone live registriert haben. Andere Netzbetreiber sollen in Kürze folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€

Samy 28. Jan 2004

Ich bin auch Schweizer (Swisscom Mobile Benutzer). Ich weiss dass die Swisscom ihre...

Nosy 17. Nov 2003

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass da etwas getestet wird... Bezahlen tun's...

brille.exe 15. Nov 2003

genau du seisches. wäge dem hani au gswitcht zu sunrise...

EinLurch 14. Nov 2003

lustig.... ich bin schweizer und lebe in der schweiz... swisscom mobile kunde. aber habe...

Peters 14. Nov 2003

Wozu gibt es Handys mit MP3-Playern? Dass man sich ein neues Handy kauft und dann...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /