Abo
  • Services:

Swisscom bietet Musik-Clips auf dem Handy

Swisscom Mobile startet mobilen Musikdienst M-USE von Sony

Das Schweizer Unternehmen Swisscom Mobile hat jetzt als weltweit erster Netzbetreiber das mobile Musikangebot M-USE mit in das eigene Programm aufgenommen, das bereits Anfang 2003 von Sony Music und Ericsson vorgestellt wurde. Bei M-Use handelt es sich um einen mobilen Musikdienst, der dem Handy-Nutzer per MMS Musik-Clips, Bilder und Infos des jeweils gewünschten Künstlers aufs Handy schickt.

Artikel veröffentlicht am ,

M-USE bietet den Musikinteressierten zunächst nur Musik und Informationen von Sony-Music-Interpreten wie Anastacia, Destiny's Child, Ricky Martin oder Will Smith; Künstler und Songs anderer Plattenfirmen sollen aber bald verfügbar sein. Die Musikangebote, die neben Songausschnitten auch Videoclips, Bilder und sonstige Informationen enthalten können, werden zunächst als MMS verschickt. Die technische Plattform, auf der der Dienst basiert, erlaubt laut Ericsson jedoch die Integration aller relevanten neuartigen Übertragungstechniken und Formate in der Zukunft.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig

Da M-USE auf Digital Rights Management (DRM) setzt, wird es nicht möglich sein, die MMS von einem Handy auf das andere zu übertragen - jedenfalls nicht, ohne dafür nochmals den vollen Preis zu zahlen. Zu dem Preis, der für eine M-USE-MMS fällig wird, machte Ericsson keine Angaben.

Balthasar Schramm, Präsident der Sony Music Deutschland, Schweiz und Österreich, kommentiert: "Ich freue mich darüber, dass sich Swisscom Mobile für M-USE als ihr mobiles Musikangebot entschieden hat. M-USE zeichnet sich durch die einfache Bedienung und den Spaß aus, den das Angebot macht und passt so perfekt zu Swisscom Mobiles innovativem Vodafone live!-Dienst. Ich freue mich auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Swisscom Mobile und darauf, ihren mobilen Musikdienst zu nutzen."

M-USE ist seit dem 13. November 2003 für alle Swisscom-Mobile-Kunden verfügbar, die sich für Vodafone live registriert haben. Andere Netzbetreiber sollen in Kürze folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Samy 28. Jan 2004

Ich bin auch Schweizer (Swisscom Mobile Benutzer). Ich weiss dass die Swisscom ihre...

Nosy 17. Nov 2003

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass da etwas getestet wird... Bezahlen tun's...

brille.exe 15. Nov 2003

genau du seisches. wäge dem hani au gswitcht zu sunrise...

EinLurch 14. Nov 2003

lustig.... ich bin schweizer und lebe in der schweiz... swisscom mobile kunde. aber habe...

Peters 14. Nov 2003

Wozu gibt es Handys mit MP3-Playern? Dass man sich ein neues Handy kauft und dann...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /