Abo
  • Services:

United Internet meldet Rekordumsatz und Rekordergebnis

Zahlende Kunden lassen Umsatz und Gewinn steigen

Die in der United Internet AG konsolidierten Umsätze legten in den ersten neun Monaten 2003 im Vergleich zum Vorjahr um über 34 Prozent auf 299,1 Millionen Euro zu. Dazu zählen vor allem die Umsätze der Marken 1&1, Schlund+Partner und GMX.

Artikel veröffentlicht am ,

Positiv haben sich die Ergebnis-Kennzahlen entwickelt: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um rund 40 Prozent auf 61,2 Millionen Euro, das Ergebnis vor Steuern (EBT) legte um über 60 Prozent auf 44,4 Millionen Euro zu.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Aber auch im Vergleich mit dem Vorquartal entwickelten sich Umsatz und Ergebnis positiv. Der Umsatz kletterte von 96,9 im zweiten auf 101,4 Millionen Euro im dritten Quartal, das EBITDA von 19,4 auf 23,2 Millionen Euro.

"Mit dem Geschäftsverlauf sind wir sehr zufrieden. Wir konnten das beste Ergebnis unserer Firmengeschichte erzielen und Umsatz und Gewinn zu neuen Rekordmarken führen", sagt Ralph Dommermuth, Vorstand der United Internet AG.

Dabei sei vor allem der Anstieg kostenpflichtiger Kundenverträge die Basis für das Wachstum des Unternehmens. Zum 30. September 2003 hatten United Internet 2,55 Millionen bezahlter Kundenverträge und konnten damit in diesem Jahr netto 450.000 neue Kundenverträge gewinnen, so Dommermuth weiter. Die Zahl der DSL-Kunden stieg in den ersten neun Monaten um 240.000 auf 540.000.

Für Dommermuth steht nun vor allem die weitere Internationalisierung auf dem Plan. Hier sei vor allem der Markteintritt der Marke 1&1 in die USA Ende September ein Meilenstein in der Unternehmensentwicklung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

albert 16. Nov 2003

kann es sein, dass du das Angebot in deiner geistigen Umnachtung einfach falsch...

Flo 16. Nov 2003

Also ich hab gerade zu www.cyberwebhosting.de gewechselt... die unterstützen vor allem...

pow 16. Nov 2003

kann die sagen: 1und1 sperrt und drosselt da nix, wenn du der meinung bist, sollteste...

RaveMaster 15. Nov 2003

Kann ich in soweit bestätigen. Finde es nur schade, dass 1&1 die Ports drosselt bzw...

Steff 14. Nov 2003

Na das ist doch mal ein qualifizierter - weil gut begründeter - Beitrag!


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /