Abo
  • Services:

Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

MSN macht erstmals Gewinn

Microsofts Verluste im Bereich "Home and Entertainment", zu dem auch das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox zählt, sind auch im ersten Quartal von Microsofts Geschäftsjahr 2004 weiter gestiegen. Mit seinem Online-Dienst MSN konnte Microsoft hingegen erstmals einen Gewinn einfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar kletterte der Umsatz im Geschäftsbereich "Home and Entertainment" von 485 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2003 auf 581 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2004. Der Bereich umfasst neben dem Xbox-Geschäft auch die Bereiche PC-Spiele, Consumer-Software und Hardware sowie die Microsoft-TV-Plattform. Dabei legte der Xbox-Umsatz um 53 Millionen US-Dollar zu; dem Plus der ausgelieferten Stückzahlen im Wert von 85 Millionen US-Dollar steht allerdings ein Verlust von 32 Millionen US-Dollar durch gesunkene Preise gegenüber.

Der Bereich MSN konnte bei steigenden Umsätzen erstmals einen Gewinn von 58 Millionen US-Dollar verbuchen. Den Löwenanteil des Gesamtumsatzes machten weiterhin die äußerst profitablen Bereiche Client (Windows), Server and Tools sowie Information Worker (Office) aus, die zusammen einen Umsatz von knapp sieben Milliarden US-Dollar erzielten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,49€
  3. (-44%) 11,11€
  4. 32,49€

Dr.Rentschel 17. Nov 2003

Ich wette, Billy Boy kann immer noch lachen... :(

irata 17. Nov 2003

Sehr clever - Spiele zu werten, die es noch nicht gibt. Und die kommen erst mal für den...

kev 17. Nov 2003

schlechte spieleauswahl????? was bistn du fürn knallkopf, doom 3 und half-life 2 stehen...

123kid 16. Nov 2003

Naja ich finde die XBOX als Zweitkonsole ganz lustig ;-) aber wiegesagt nur als...

fUnk' 15. Nov 2003

Junge, lern mal richtige Satzbildung! Man versteht kaum einen Satz von Dir


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /