Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo schreibt rote Zahlen

Verluste auf Grund starken Yens und schwacher Konsolen-Verkäufe

Der japanische Videospielhersteller Nintendo musste für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres erstmals in der Unternehmensgeschichte Verluste bekannt geben. Im am 20. September 2003 zu Ende gegangenen Halbjahr verzeichnete man einen Verlust von 2,89 Milliarden Yen (etwa 22,8 Millionen Euro). Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres hatte man noch einen Gewinn von 19 Milliarden Yen (150 Millionen Euro) vermelden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Umsatz registrierte man einen Zuwachs von 1,6 Prozent auf jetzt 211,4 Milliarden Yen (1,7 Milliarden Euro). Die Zahlen entsprechen in etwa dem, was Nintendo vor etwa einem Monat bereits als Schätzung ausgegeben hatte. Als Grund für die enttäuschenden Zahlen nennt man unter anderem die derzeitige Stärke des Yen sowie die hinter den Erwartungen zurückbleibenden Verkäufe des GameCube; der Game Boy Advance hingegen verkaufe sich weiterhin sogar besser als erwartet.

Bereits im laufenden Halbjahr könnte das Ergebnis aber schon wieder ganz anders aussehen: Nach der jüngst erfolgten weltweiten Preissenkung des GameCube konnte Nintendo den Absatz der eigenen Konsole in verschiedenen Territorien verzehnfachen; der Marktanteil in Deutschland stieg infolgedessen von mageren 5 auf beachtliche 35 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  3. 114,99€
  4. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Noxys 16. Nov 2003

Also bitte!!! In Mathe wohl nicht aufgepasst, oder? Mal angenommen, die Produktionspreise...

chris_do 14. Nov 2003

Hi Ich denke es tut Nintendo mal gut ein wenig den harten Wind der Konkurenz zu spüren...

buzz 14. Nov 2003

Herstellungskosten können mit der Zeit gesenkt werden, siehe Sony.

Dirk M. 14. Nov 2003

Genau, sehe ich auch so, Sony hat nie versucht Nintendo vom Markt zu drängen und schon...

JTR 14. Nov 2003

SEGA produziert für jeden (Nokia, PC, Nintendo, Sony, Microsoft usw.).


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /