Abo
  • Services:

Nintendo schreibt rote Zahlen

Verluste auf Grund starken Yens und schwacher Konsolen-Verkäufe

Der japanische Videospielhersteller Nintendo musste für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres erstmals in der Unternehmensgeschichte Verluste bekannt geben. Im am 20. September 2003 zu Ende gegangenen Halbjahr verzeichnete man einen Verlust von 2,89 Milliarden Yen (etwa 22,8 Millionen Euro). Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres hatte man noch einen Gewinn von 19 Milliarden Yen (150 Millionen Euro) vermelden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Umsatz registrierte man einen Zuwachs von 1,6 Prozent auf jetzt 211,4 Milliarden Yen (1,7 Milliarden Euro). Die Zahlen entsprechen in etwa dem, was Nintendo vor etwa einem Monat bereits als Schätzung ausgegeben hatte. Als Grund für die enttäuschenden Zahlen nennt man unter anderem die derzeitige Stärke des Yen sowie die hinter den Erwartungen zurückbleibenden Verkäufe des GameCube; der Game Boy Advance hingegen verkaufe sich weiterhin sogar besser als erwartet.

Bereits im laufenden Halbjahr könnte das Ergebnis aber schon wieder ganz anders aussehen: Nach der jüngst erfolgten weltweiten Preissenkung des GameCube konnte Nintendo den Absatz der eigenen Konsole in verschiedenen Territorien verzehnfachen; der Marktanteil in Deutschland stieg infolgedessen von mageren 5 auf beachtliche 35 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Noxys 16. Nov 2003

Also bitte!!! In Mathe wohl nicht aufgepasst, oder? Mal angenommen, die Produktionspreise...

chris_do 14. Nov 2003

Hi Ich denke es tut Nintendo mal gut ein wenig den harten Wind der Konkurenz zu spüren...

buzz 14. Nov 2003

Herstellungskosten können mit der Zeit gesenkt werden, siehe Sony.

Dirk M. 14. Nov 2003

Genau, sehe ich auch so, Sony hat nie versucht Nintendo vom Markt zu drängen und schon...

JTR 14. Nov 2003

SEGA produziert für jeden (Nokia, PC, Nintendo, Sony, Microsoft usw.).


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /