Abo
  • Services:

Nintendo schreibt rote Zahlen

Verluste auf Grund starken Yens und schwacher Konsolen-Verkäufe

Der japanische Videospielhersteller Nintendo musste für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres erstmals in der Unternehmensgeschichte Verluste bekannt geben. Im am 20. September 2003 zu Ende gegangenen Halbjahr verzeichnete man einen Verlust von 2,89 Milliarden Yen (etwa 22,8 Millionen Euro). Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres hatte man noch einen Gewinn von 19 Milliarden Yen (150 Millionen Euro) vermelden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Umsatz registrierte man einen Zuwachs von 1,6 Prozent auf jetzt 211,4 Milliarden Yen (1,7 Milliarden Euro). Die Zahlen entsprechen in etwa dem, was Nintendo vor etwa einem Monat bereits als Schätzung ausgegeben hatte. Als Grund für die enttäuschenden Zahlen nennt man unter anderem die derzeitige Stärke des Yen sowie die hinter den Erwartungen zurückbleibenden Verkäufe des GameCube; der Game Boy Advance hingegen verkaufe sich weiterhin sogar besser als erwartet.

Bereits im laufenden Halbjahr könnte das Ergebnis aber schon wieder ganz anders aussehen: Nach der jüngst erfolgten weltweiten Preissenkung des GameCube konnte Nintendo den Absatz der eigenen Konsole in verschiedenen Territorien verzehnfachen; der Marktanteil in Deutschland stieg infolgedessen von mageren 5 auf beachtliche 35 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Noxys 16. Nov 2003

Also bitte!!! In Mathe wohl nicht aufgepasst, oder? Mal angenommen, die Produktionspreise...

chris_do 14. Nov 2003

Hi Ich denke es tut Nintendo mal gut ein wenig den harten Wind der Konkurenz zu spüren...

buzz 14. Nov 2003

Herstellungskosten können mit der Zeit gesenkt werden, siehe Sony.

Dirk M. 14. Nov 2003

Genau, sehe ich auch so, Sony hat nie versucht Nintendo vom Markt zu drängen und schon...

JTR 14. Nov 2003

SEGA produziert für jeden (Nokia, PC, Nintendo, Sony, Microsoft usw.).


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /