Abo
  • Services:

Tesa Holospots: Kleinst-Datenhologramme gegen Produktpiraten

Datenspeicherung auf Klebepunkten

Tesa hat nun ein erstes prototypisches Produkt auf Basis seines Kleberollenspeichers präsentiert, dessen Entwicklung 1998 begann. Damals entdeckten Steffen Noehte und sein Kollege Matthias Gerspach, dass sich eine einfache Tesafilm-Rolle als Datenspeicher nutzen lässt. Für die Entwicklung zur Marktreife wurde 2001 die Tesa Scribos GmbH gegründet. Die jetzt vorgestellte Tesa-Holospot-Technologie soll gegen Produktfälschung und Graumarkthandel eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Tesa Holospots sollen die Authentisierung und Speicherung von Informationen auf kleinstem Raum direkt am Produkt erlauben. Sie basiert auf der Möglichkeit, Bildinformationen am PC in ein Hologramm zu verwandeln. Diese Daten werden mit einem Laser auf ein spezielles Polymermaterial, eine Art transparenten Klebefilm, übertragen. Mit Hilfe von analogen oder digitalen Laser-Lesegeräten kann das Hologramm entschlüsselt und die enthaltene Information wieder sichtbar gemacht werden.

Inhalt:
  1. Tesa Holospots: Kleinst-Datenhologramme gegen Produktpiraten
  2. Tesa Holospots: Kleinst-Datenhologramme gegen Produktpiraten

Die Holospots können mit Text in unverschlüsselter Mikroschrift beschrieben werden, die man mit einer Lupe lesen und überprüfen kann. Soll der Datenzugriff begrenzt sein, lassen sich digitale Hologramme speichern, die nur mit einem speziellen Lesegerät sichtbar zu machen sind.

Tesa-Holospot-Schreibprozess
Tesa-Holospot-Schreibprozess

Die Vorteile liegen in der großen Speicherkapazität des Materials sowie in der Vielseitigkeit der Authentisierungsmerkmale, die auf kleinstem Raum untergebracht werden können. Auf einem Datenfeld von nur einem Quadratmillimeter Größe, dem Holospot, lassen sich bis zu 1 Kilobyte verschlüsselter Informationen speichern. Dabei kann es sich um Text, Logos, Bilder oder digitale Informationen handeln.

Tesa Holospots: Kleinst-Datenhologramme gegen Produktpiraten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Rulf 15. Nov 2003

Das Ende des Strichcodes naht.

Jörg 14. Nov 2003

Doppelt genäht hält besser...

Cfx 14. Nov 2003

Die Technik mag nett sein, kommt aber zu spät. RF-IDs werden sowieso überall integriert...

flying horse 14. Nov 2003

also sie sprechen doch ganz klar davon das das nix bringen würde: die Daten auf den...

jaja 14. Nov 2003

Auch "sichere" Prägehologramme wurden bereits in Hinterhofwerkstätten gefälscht, um damit...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /