Abo
  • Services:

Lüfterlos dank Graphit: Ultradünne Sub-Notebooks von Sony

VAIO Note 505 Extreme in zwei Modellen für japanischen Markt angekündigt

Sub-Notebooks sind in Japan der Renner, mit dem dort vorgestellten VAIO Note 505 Extreme zieht Sony auch international Aufmerksamkeit auf sich. In der je nach Modell knapp über bzw. knapp unter 800 Gramm wiegenden vorn nur 1 cm hohen Flunder werkelt ein Ultra-Low-Voltage-Pentium-M-Prozessor mit 1 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Modelle PCG-X505/P und PCG-X505/SP unterscheiden sich nur durch das verwendete Gehäusematerial: Während beim 825 Gramm leichten PCG-X505/P Nickel-verstärktes Karbon zum Einsatz kommt, nutzt Sony beim PCG-X505/SP teurere und noch leichtere Karbon-Faser - das Ergebnis ist ein auf 785 Gramm verringertes Gewicht. Von der weiteren Ausstattung und den Abmaßen - 25,9 cm breit, vorne 0,97 cm/hinten 2,1 cm hoch, 20,8 cm tief - sind beide Modelle des Note 505 Extreme jedoch identisch.

VAIO Note 505 Extreme
VAIO Note 505 Extreme
Inhalt:
  1. Lüfterlos dank Graphit: Ultradünne Sub-Notebooks von Sony
  2. Lüfterlos dank Graphit: Ultradünne Sub-Notebooks von Sony

Das 10,4-Zoll-TFT-LCD bietet eine Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten (XGA) und wird über den Intel-Chipsatz 855GM angesteuert. Von den 512 MByte Arbeitsspeicher des Note 505 Extreme werden dazu 64 MByte Grafikspeicher abgezweigt. Neben einer 20-GByte-Festplatte gibt es keine weiteren Laufwerke im Notebook, was bei Sub-Notebooks auf Grund der geringen Abmessungen üblich ist. CD/DVD und Diskette fehlen demnach, müssen also als optionale externe Geräte hinzugekauft werden. Dem Notebook liegt dafür eine optische Maus mit integriertem Memory-Stick-Steckplatz bei.

An Schnittstellen werden ein PC-Card-Typ-II-Steckplatz, 2x USB 2.0, 1x iLink (Firewire 400), 10/100-Mbps-Ethernet und Modem geboten, WLAN 802.11b/g sorgt für drahtlose Vernetzung mit theoretischen 54 Mbps. Auch für einen VGA-Ausgang war Platz, auf sonstige analoge Video-Eingänge und -Ausgänge verzichtete Sony leider. Beim Sound gibt es AC97-Stereoklang mit Bass-Verstärkung ("Mega Bass"), allerdings nur mittels Kopfhörer oder externer Lautsprecher, denn im Note 505 Extreme gibt es nur einen einzelnen Lautsprecher.

Lüfterlos dank Graphit: Ultradünne Sub-Notebooks von Sony 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 1899,00€
  3. ab 225€

Martin 04. Feb 2004

hi daz, ganz sicher eine englische, schliesslich erscheint das x505 nur in Japan ;-) ein...

DaZ 11. Jan 2004

Hallo RO! Hat das Sony VAIO X505/P eine englische oder japanische (jap. Symbole...

dealer 09. Jan 2004

willst haben? Ich hole mir auch gerade eins aus jp. wenn du eins haben moechtes kann ich...

Ro 20. Dez 2003

Tatsache ist: Die Japaner haben viel, viel mehr Geld. Das Volkseinkommen pro Einwohner...

Taishan 19. Nov 2003

Meine natürlich durchschnitts Käufer und nicht Verkäufer! Sry


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /