Abo
  • Services:

Spieletest: Mario Kart Double Dash - Fun-Racer in Hochform

Spiel auch im Bundle mit GameCube erhältlich

Seit der GameCube erhältlich ist, warten Besitzer der Nintendo-Konsole auf eine Neuauflage von Mario Kart - der Fun-Racer gehörte schließlich schon in den jeweiligen Versionen für die Vorgänger-Konsolen N64 und SNES zu den größten Spielspaßbringern überhaupt. Seit dem 14. November 2003 steht Mario Kart Double Dash!! nun im Laden und erfüllt genau die hohen Erwartungen, die in das Spiel gesetzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das grundsätzliche Spielprinzip hat Nintendo - wie bei den meisten anderen Neuauflagen erfolgreicher Serien - nicht angetastet: Weiterhin rast man mit bekannten Charakteren wie Yoshi, Mario, Wario oder Luigi über kunterbunte Pisten, sammelt Extras und Power-Ups ein, mit denen sich die Gegner ärgern lassen, und kämpft in mehreren Cups um die Spitzenplätze.

Insgesamt gibt es zunächst drei Wettbewerbe mit jeweils vier verschiedenen Rennen; hat man diese jeweils erfolgreich absolviert, wird noch ein vierter Cup freigeschaltet. Zudem lassen sich alle Rennen in drei verschiedenen ccm-Klassen absolvieren - je höher die Klasse, desto schneller sind die Fahrzeuge. Allerdings steigt so auch der Schwierigkeitsgrad an.

Screenshot #1
Screenshot #1
Größter Unterschied zum Vorgänger ist, dass man in den Karts nun nicht mehr alleine unterwegs ist - stattdessen sitzen in Fahrzeugen wie dem Yoshi-Mobil oder dem rosa Wägelchen von Prinzessin Peach nun immer zwei Charaktere. Während sich der Vordere um die Lenkung kümmert, steht der Hintermann bereit, um kleine fiese Extras wie Schildkrötenpanzer oder Bananenschalen auf die Kontrahenten zu feuern.

Spieletest: Mario Kart Double Dash - Fun-Racer in Hochform 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

wombat 19. Nov 2003

unter 1/2 h ??? Ich rechne mal kurz: 4 Cups (inkl. Spezial Cup) à 4 Rennen. Macht 16...

lawww 18. Nov 2003

genau! das spiel ist viel zu einfach und hat viel zu wenig strecken. habe es gestern...

Dirk 17. Nov 2003

Also wir haben am WE gleich den Beamer beschafft und bis nachts um 5 gezockt! Egal ob zu...

Zwirbel 17. Nov 2003

Irgendwann wirst du auch auf Partys gehen auf denen es Frauen gibt... dann würde ich das...

xeno 17. Nov 2003

da mus ich dir recht geben es get doch nix über ne geschte lan (one schlaf und so) wo...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /