Abo
  • Services:

Sony-Zwitter vereint Desktop- und Notebook-PC

Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Netzteil, welches ans Gehäuse gesteckt werden kann. Der in den PCV-P101 fest eingebaute Lithium-Ionen-Akku erlaubt es, das Gerät je nach Auslastung zwischen 30 und 60 Minuten ohne Steckdose zu betreiben bzw. ohne es auszuschalten durch die Gegend zu tragen. Allerdings dauert es dann wieder 1,5 Stunden (ausgeschalteter PC) bis 2,5 Stunden (im Betrieb), um das Gerät aufzuladen. Im Betrieb soll der PCV-P101 ohne gleichzeitiges Akkuladen lediglich 73 Watt verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Bechtle AG, Leipzig

Der lediglich rund 48 cm breite, knapp 39 cm hohe und je nach Position des ein- und ausklappbaren Keyboards zwischen 18 und 37 cm tiefe PC wiegt inklusive Akku überraschende 7,8 kg (ohne: 7,5 kg), vom Bildmaterial würde man eher auf ein geringeres Gewicht schließen. Bei kurzem Umhertragen des Geräts sollte das hohe Gewicht allerdings zu verschmerzen sein, zumal es laut Sony weniger für reine mobile Nutzung, sondern einfach nur für Positionswechsel innerhalb einer Wohnung designt wurde. Neben dem am Gerät befestigten und im eingeklappten Zustand als Schutzabdeckung für das LCD dienenden Keyboard liefert Sony noch eine optische USB-Maus und eine Fernbedienung mit. Die Maus lässt sich, ebenso wie das Netzteil, ans Gehäuse klemmen.

Als Betriebssystem ist Microsofts Windows XP Home Edition vorinstalliert. Für die Systemwiederherstellung werden 4 GByte von der Festplatte belegt.

Sony Japan zufolge wird der VAIO PCV-P101 ab 22. November 2003 in Japan ausgeliefert, ein Preis wurde leider nicht genannt. Eine Auslieferung auch in den USA oder Deutschland scheint derzeit noch nicht geplant zu sein.

 Sony-Zwitter vereint Desktop- und Notebook-PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,49€

sidomania 14. Nov 2003

...da passt so ein Schrottteil nicht mehr hinein. "habe hier 4 verschiedene notebooks und...

leo 14. Nov 2003

ich find das teil toll. nur weil ihr es euch nicht leisten könnt, müsst ihrs ja nicht...

Jim 13. Nov 2003

Die Maus sieht ja aus, als wenn sie von einem 386er PC stammt.. Wobei selbst damals die...

Wally 13. Nov 2003

Da gebe ich Dir vollkommen recht. Aber, Für 500-600 ? ! da kannst Du Dir von Sony keinen...

*v* 13. Nov 2003

Sorry. Hier sollte es natuerlich heissen: d) bei den guenstigen Desktop-Replacements...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /