Abo
  • Services:

Neuer Athlon64/ Opteron-Chipsatz mit 1 GHz HyperTransport

SiS-Chipsatz SiS755FX auch für kommende 64-Bit-AMD-Prozessoren

Der taiwanesische Hersteller Silicon Integrated Systems, kurz SiS, hat einen weiteren Chipsatz für AMDs 64-Bit-Prozessorserien Athlon64 und Opteron angekündigt: Neu am SiS755FX ist vor allem die Unterstützung für künftige Athlon64-FX-Prozessoren mit CPU-Sockel 939 sowie ein erstmals auf 1 GHz gesteigerter HyperTransport-Takt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher nutzen Athlon64-FX-Prozessoren noch den Sockel 940 des Opteron, was sich bei den nächsten Modellen ändern soll. Beim "einfachen" Athlon64 wird noch der Sockel 754 genutzt. Alle drei Sockel sollen vom SiS755FX unterstützt werden. Die Zahl in der Bezeichnung des Prozessorsockels deutet auf die Anzahl der Pins der einzusetzenden Prozessoren hin.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Der vom SiS755FX gebotene schnellere HyperTransport soll bei 16-Bit-Anbindung von Prozessor und Chipsatz Datenraten von bis zu 8 GByte/s ermöglichen. Der 800-MHz-HyperTransport von Athlon64, Athlon64 FX und Opteron ermöglicht bei 16-Bit-Anbindung maximal 6,4 GByte/s. Entsprechend werden auch zumindest einige von AMDs kommenden 64-Bit-Prozessoren einen 1-GHz-HyperTransport unterstützen, seitens AMD gab es dazu aber noch keine Ankündigungen.

Der SiS755FX bietet ansonsten die üblichen Merkmale aktueller Chipsätze: Darunter AGP 8X und in Verbindung mit der neuen SiS South-Bridge SiS964 auch Serial ATA150, Parallel ATA, RAID (0/1/JBOD) USB 2.0, 5.1-Kanal-Raumklang, Ethernet und ein V.90-Modem. North- und South-Bridge werden per schneller "MuTIOL 1G"-Schnittstelle verbunden. SiS hat zudem seine bekannte "HyperStreaming"-Technik in den SiS755FX integriert, wodurch die Daten im Chipsatz entweder kontinuierlich oder in Paketen übertragen werden, was die Systemleistung besser ausreizen soll.

SiS hat seine neue Athlon64/Opteron-North-Bridge SiS755FX bereits fertig gestellt, ob die reguläre Auslieferung an Hersteller schon begonnen hat, wurde nicht verkündet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

schandmaul 13. Nov 2003

max du laberst wieder einen schrott

mAx 13. Nov 2003

Na also!!! Das nenn ich Innovation!! Nich so n schmarn was Intel ständig fabriziert...

Suomynona 13. Nov 2003

Muss das sein? Nachdem zusaetzlich zur "South-Bridge"-Funktionalitaet nur noch eine HT...

Jonny 13. Nov 2003

Was ist daran neu?? Das Chipset wird doch nach wie vor über die gleiche physikalische...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /