Abo
  • Services:

Neuer Athlon64/ Opteron-Chipsatz mit 1 GHz HyperTransport

SiS-Chipsatz SiS755FX auch für kommende 64-Bit-AMD-Prozessoren

Der taiwanesische Hersteller Silicon Integrated Systems, kurz SiS, hat einen weiteren Chipsatz für AMDs 64-Bit-Prozessorserien Athlon64 und Opteron angekündigt: Neu am SiS755FX ist vor allem die Unterstützung für künftige Athlon64-FX-Prozessoren mit CPU-Sockel 939 sowie ein erstmals auf 1 GHz gesteigerter HyperTransport-Takt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher nutzen Athlon64-FX-Prozessoren noch den Sockel 940 des Opteron, was sich bei den nächsten Modellen ändern soll. Beim "einfachen" Athlon64 wird noch der Sockel 754 genutzt. Alle drei Sockel sollen vom SiS755FX unterstützt werden. Die Zahl in der Bezeichnung des Prozessorsockels deutet auf die Anzahl der Pins der einzusetzenden Prozessoren hin.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Der vom SiS755FX gebotene schnellere HyperTransport soll bei 16-Bit-Anbindung von Prozessor und Chipsatz Datenraten von bis zu 8 GByte/s ermöglichen. Der 800-MHz-HyperTransport von Athlon64, Athlon64 FX und Opteron ermöglicht bei 16-Bit-Anbindung maximal 6,4 GByte/s. Entsprechend werden auch zumindest einige von AMDs kommenden 64-Bit-Prozessoren einen 1-GHz-HyperTransport unterstützen, seitens AMD gab es dazu aber noch keine Ankündigungen.

Der SiS755FX bietet ansonsten die üblichen Merkmale aktueller Chipsätze: Darunter AGP 8X und in Verbindung mit der neuen SiS South-Bridge SiS964 auch Serial ATA150, Parallel ATA, RAID (0/1/JBOD) USB 2.0, 5.1-Kanal-Raumklang, Ethernet und ein V.90-Modem. North- und South-Bridge werden per schneller "MuTIOL 1G"-Schnittstelle verbunden. SiS hat zudem seine bekannte "HyperStreaming"-Technik in den SiS755FX integriert, wodurch die Daten im Chipsatz entweder kontinuierlich oder in Paketen übertragen werden, was die Systemleistung besser ausreizen soll.

SiS hat seine neue Athlon64/Opteron-North-Bridge SiS755FX bereits fertig gestellt, ob die reguläre Auslieferung an Hersteller schon begonnen hat, wurde nicht verkündet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

schandmaul 13. Nov 2003

max du laberst wieder einen schrott

mAx 13. Nov 2003

Na also!!! Das nenn ich Innovation!! Nich so n schmarn was Intel ständig fabriziert...

Suomynona 13. Nov 2003

Muss das sein? Nachdem zusaetzlich zur "South-Bridge"-Funktionalitaet nur noch eine HT...

Jonny 13. Nov 2003

Was ist daran neu?? Das Chipset wird doch nach wie vor über die gleiche physikalische...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /