• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Athlon64/ Opteron-Chipsatz mit 1 GHz HyperTransport

SiS-Chipsatz SiS755FX auch für kommende 64-Bit-AMD-Prozessoren

Der taiwanesische Hersteller Silicon Integrated Systems, kurz SiS, hat einen weiteren Chipsatz für AMDs 64-Bit-Prozessorserien Athlon64 und Opteron angekündigt: Neu am SiS755FX ist vor allem die Unterstützung für künftige Athlon64-FX-Prozessoren mit CPU-Sockel 939 sowie ein erstmals auf 1 GHz gesteigerter HyperTransport-Takt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher nutzen Athlon64-FX-Prozessoren noch den Sockel 940 des Opteron, was sich bei den nächsten Modellen ändern soll. Beim "einfachen" Athlon64 wird noch der Sockel 754 genutzt. Alle drei Sockel sollen vom SiS755FX unterstützt werden. Die Zahl in der Bezeichnung des Prozessorsockels deutet auf die Anzahl der Pins der einzusetzenden Prozessoren hin.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der vom SiS755FX gebotene schnellere HyperTransport soll bei 16-Bit-Anbindung von Prozessor und Chipsatz Datenraten von bis zu 8 GByte/s ermöglichen. Der 800-MHz-HyperTransport von Athlon64, Athlon64 FX und Opteron ermöglicht bei 16-Bit-Anbindung maximal 6,4 GByte/s. Entsprechend werden auch zumindest einige von AMDs kommenden 64-Bit-Prozessoren einen 1-GHz-HyperTransport unterstützen, seitens AMD gab es dazu aber noch keine Ankündigungen.

Der SiS755FX bietet ansonsten die üblichen Merkmale aktueller Chipsätze: Darunter AGP 8X und in Verbindung mit der neuen SiS South-Bridge SiS964 auch Serial ATA150, Parallel ATA, RAID (0/1/JBOD) USB 2.0, 5.1-Kanal-Raumklang, Ethernet und ein V.90-Modem. North- und South-Bridge werden per schneller "MuTIOL 1G"-Schnittstelle verbunden. SiS hat zudem seine bekannte "HyperStreaming"-Technik in den SiS755FX integriert, wodurch die Daten im Chipsatz entweder kontinuierlich oder in Paketen übertragen werden, was die Systemleistung besser ausreizen soll.

SiS hat seine neue Athlon64/Opteron-North-Bridge SiS755FX bereits fertig gestellt, ob die reguläre Auslieferung an Hersteller schon begonnen hat, wurde nicht verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

schandmaul 13. Nov 2003

max du laberst wieder einen schrott

mAx 13. Nov 2003

Na also!!! Das nenn ich Innovation!! Nich so n schmarn was Intel ständig fabriziert...

Suomynona 13. Nov 2003

Muss das sein? Nachdem zusaetzlich zur "South-Bridge"-Funktionalitaet nur noch eine HT...

Jonny 13. Nov 2003

Was ist daran neu?? Das Chipset wird doch nach wie vor über die gleiche physikalische...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /