• IT-Karriere:
  • Services:

Weiter Verwirrung um Nokia-Akkus

Kamen gefälschte Nokia-Akkus in die Testlabors?

Anfang der Woche präsentierte die Stiftung Warentest in Kooperation mit der belgischen Partnerorganisation Test-Achats Untersuchungsergebnisse, wonach zumindest zwei Nokia-Akkus keinen Kurzschluss-Schutz aufweisen, was Nokia dementierte. Darauf reagierte die Stiftung Warentest und betont, dass die Akkus mit einem Original-Logo von Nokia versehen sind. Allerdings wollen die Tester nicht ausschließen, dass es sich dabei um Produktfälschungen handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ursache für die sich deutlich widersprechenden Aussagen der Warentester und des Herstellers könnte somit darin begründet sein, dass gefälschte Nokia-Akkus in die Testlabors kamen. Die Warentester betonen, dass die Akkus aktuell im Handel gekauft wurden. Die belgischen Warentester von Test-Achats haben einer von Nokia an die Presse weitergeleiteten E-Mail zufolge eingeräumt, dass möglicherweise gefälschte Nokia-Akkus getestet wurden. Die Warentester wollen nun direkt vom Hersteller gelieferte Akkus erneut unter die Lupe nehmen und die Ergebnisse sobald wie möglich bekannt geben.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Somit ergibt sich das Problem, dass offenbar die routinierten Warentester nicht in der Lage waren, diese Akkus als Fälschung zu erkennen. Normale Kunden dürften daher noch weniger in der Lage sein, einen Original-Akku von Nokia zweifelsfrei zu erkennen. Daher fordert die Stiftung Warentest Nokia auf, ihren Kunden zu erklären, wie sie Originalakkus von gefälschten Akkus unterscheiden können. Dies könnte etwa durch einen Kontroll-Service beim Händler realisiert werden, schlagen die Warentester vor.

Die Untersuchung von Stiftung Warentest und Test-Achats von Anfang der Woche ergab, dass die beiden Akku-Typen BML-3 und BMC-3 keinen Kurzschluss-Schutz aufweisen sollen, welche in den Nokia-Mobiltelefonen 3210, 3310, 3330, 5510, 6650 und 6800 verwendet werden. Die Akkus erwärmten sich bei einem Kurzschluss auf bis zu 130 Grad und können daher schmelzen, Feuer fangen oder sogar explodieren. Auch wenn Kurzschlüsse dieser Art nur selten auftreten, schreiben Sicherheitsnormen vor, dass Akkus dagegen geschützt sein müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 25,99€

Jörg D 13. Nov 2003

Wenn nicht, ist Nokia entweder ehrlich (sehr unwahrscheinlich) oder doof (kostspielig...

Kurzschluhs 13. Nov 2003

Dann hat Euer Trafo nicht genug 'Power' gehabt. Ich habe hier 3 fette (2 kVA...

Kurzschluhs 13. Nov 2003

Genau.... Knallkörper Handy-Akku klein Gegenstand auf den Boden legen, Pole kurzschlie...

w_ing 13. Nov 2003

Nokia-Aktien bis zum Silvestergeschäft behalten ;))

w_ing 13. Nov 2003

... die sogenannten Verbesserungsvorschläge sind praxisfremde und frome Wünsche - und das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

    1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
    2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
    3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

      •  /