Abo
  • Services:

Weiter Verwirrung um Nokia-Akkus

Kamen gefälschte Nokia-Akkus in die Testlabors?

Anfang der Woche präsentierte die Stiftung Warentest in Kooperation mit der belgischen Partnerorganisation Test-Achats Untersuchungsergebnisse, wonach zumindest zwei Nokia-Akkus keinen Kurzschluss-Schutz aufweisen, was Nokia dementierte. Darauf reagierte die Stiftung Warentest und betont, dass die Akkus mit einem Original-Logo von Nokia versehen sind. Allerdings wollen die Tester nicht ausschließen, dass es sich dabei um Produktfälschungen handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ursache für die sich deutlich widersprechenden Aussagen der Warentester und des Herstellers könnte somit darin begründet sein, dass gefälschte Nokia-Akkus in die Testlabors kamen. Die Warentester betonen, dass die Akkus aktuell im Handel gekauft wurden. Die belgischen Warentester von Test-Achats haben einer von Nokia an die Presse weitergeleiteten E-Mail zufolge eingeräumt, dass möglicherweise gefälschte Nokia-Akkus getestet wurden. Die Warentester wollen nun direkt vom Hersteller gelieferte Akkus erneut unter die Lupe nehmen und die Ergebnisse sobald wie möglich bekannt geben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Somit ergibt sich das Problem, dass offenbar die routinierten Warentester nicht in der Lage waren, diese Akkus als Fälschung zu erkennen. Normale Kunden dürften daher noch weniger in der Lage sein, einen Original-Akku von Nokia zweifelsfrei zu erkennen. Daher fordert die Stiftung Warentest Nokia auf, ihren Kunden zu erklären, wie sie Originalakkus von gefälschten Akkus unterscheiden können. Dies könnte etwa durch einen Kontroll-Service beim Händler realisiert werden, schlagen die Warentester vor.

Die Untersuchung von Stiftung Warentest und Test-Achats von Anfang der Woche ergab, dass die beiden Akku-Typen BML-3 und BMC-3 keinen Kurzschluss-Schutz aufweisen sollen, welche in den Nokia-Mobiltelefonen 3210, 3310, 3330, 5510, 6650 und 6800 verwendet werden. Die Akkus erwärmten sich bei einem Kurzschluss auf bis zu 130 Grad und können daher schmelzen, Feuer fangen oder sogar explodieren. Auch wenn Kurzschlüsse dieser Art nur selten auftreten, schreiben Sicherheitsnormen vor, dass Akkus dagegen geschützt sein müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Jörg D 13. Nov 2003

Wenn nicht, ist Nokia entweder ehrlich (sehr unwahrscheinlich) oder doof (kostspielig...

Kurzschluhs 13. Nov 2003

Dann hat Euer Trafo nicht genug 'Power' gehabt. Ich habe hier 3 fette (2 kVA...

Kurzschluhs 13. Nov 2003

Genau.... Knallkörper Handy-Akku klein Gegenstand auf den Boden legen, Pole kurzschlie...

w_ing 13. Nov 2003

Nokia-Aktien bis zum Silvestergeschäft behalten ;))

w_ing 13. Nov 2003

... die sogenannten Verbesserungsvorschläge sind praxisfremde und frome Wünsche - und das...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /