Abo
  • Services:

Telekom legt zu

Vor allem T-Mobile und T-Online sorgen für Umsatzplus

Die Telekom konnte ihren Konzernumsatz 2003 im Neunmonatsvergleich um 5,4 Prozent auf 41,3 Milliarden Euro steigern, der Konzernüberschuss legte auf 1,6 Milliarden Euro zu. Das Entschuldungsziel für das Geschäftsjahr 2003 sei bereits zum Ende des dritten Quartals und somit vorzeitig erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Schuldenabbau von 8,1 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2003 konnten die Netto-Finanzverbindlichkeiten im dritten Quartal 2003 um weitere 3,8 Milliarden Euro zurückgeführt werden. Im dritten Quartal 2003 resultierte die Reduzierung der Netto-Finanzverbindlichkeiten überwiegend aus dem positiven Free Cash-Flow sowie aus Währungseinflüssen und der Veräußerung weiterer nicht zum Kerngeschäft gehörender Aktivitäten, insbesondere Immobilien. Bezogen auf das dritte Quartal 2002 wurden die Netto-Finanzverbindlichkeiten um insgesamt 15,1 Milliarden Euro auf nun 49,2 Milliarden Euro zurückgeführt. Im Vergleich zum Jahresende 2002 beträgt der Rückgang knapp zwölf Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Der Turn-around ist geschafft - früher als geplant und erwartet", so Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. "Doch damit sind wir keineswegs am Endes des Weges angelangt. Das war ein erster Schritt, im zweiten wollen wir dafür sorgen, dass das Unternehmen wieder eine angemessene Kapitalrendite erwirtschaftet."

In den ersten neun Monaten 2003 erhöhte sich das Konzern-EBITDA um 25,6 Prozent bzw. 2,9 Milliarden Euro auf 14,3 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA ist in den ersten drei Quartalen um 15,3 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro gestiegen. Im dritten Quartal 2003 erzielte der Konzern ein bereinigtes EBITDA von rund 4,7 Milliarden Euro. Den größten Beitrag zum Anstieg des bereinigten EBITDA im dritten Quartal 2003 lieferte die Division T-Mobile, deren bereinigtes EBITDA verglichen zum Vorjahr um 0,5 Milliarden Euro stieg. Auf Grundlage konstanter Wechselkurse stieg das bereinigte EBITDA des Konzerns für die ersten neun Monate dieses Jahres um 19 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro.

Die wesentlichen Umsatztreiber des Konzerns im dritten Quartal 2003 blieben die Divisionen T-Mobile und T-Online. Beide konnten ihren Umsatz erneut deutlich zweistellig steigern. Die Entwicklung des Auslandsgeschäfts war mit plus 19,5 Prozent auf über 5,5 Milliarden Euro Umsatz im dritten Quartal 2003 ebenfalls deutlich positiv.

Basierend auf der guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2003 hat die Deutsche Telekom ihre Erwartungen für das Gesamtjahr erhöht. Das Unternehmen strebt für das Gesamtjahr 2003 ein bereinigtes EBITDA von rund 18,2 Milliarden Euro an, gegenüber einer bisherigen Planung von 16,7 bis 17,7 Milliarden Euro. Im Geschäftsjahr 2002 hatte das bereinigte EBITDA bei 16,3 Milliarden Euro gelegen.

Für das Geschäftsjahr 2004 geht die Deutsche Telekom davon aus, dass das bereinigte EBITDA mindestens 19,2 Milliarden Euro betragen wird. Beim Free Cash-Flow wird ein Zielwert von mindestens sechs Milliarden Euro angestrebt.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /