Abo
  • Services:

Neues, billiges Speichermaterial entdeckt

Einmalspeicher soll 1 GByte Daten in einem Kubikzentimeter unterbringen

Ingenieure der Princeton Universität und von Hewlett-Packard haben eine neue Materialkombination entwickelt, die zu billigeren und extrem kompakten Speichergeräten führen könnte. Dies könne die Grundlage für eine einmal beschreibbare Speicherkarte darstellen, die Daten permanent speichert und dabei schneller sowie einfacher zu verwenden ist als eine CD. Da die Geräte ohne bewegliche Teile auskommen, könnten die Laufwerke recht klein ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzten die Forscher auf bislang nicht bekannte Eigenschaften einer gewöhnlichen, leitfähigen Plastik-Polymer-Beschichtung, die mit einem kostengünstigen und einfach zu produzierenden dünnen Film aus Silizium-basierter Elektronik kombiniert wird.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Leipzig
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Beim Beschreiben dieser Materialkombination werden wie auch bei CDs permanent physische Änderungen im Plastik vorgenommen, was nur einmal möglich ist. Das Auslesen erfolgt hingegen ähnlich wie bei herkömmlichen Speicherchips, da der Speicher direkt mit einem elektronischen Schaltkreis verbunden werden kann und keine beweglichen Teile enthält. Dabei soll sich dieses neue Speichermaterial so günstig produzieren lassen, dass die Einmalnutzung ein sinnvoller Weg sei, so Stephen Forrest, Professor an der Princeton Universität und Leiter der Forschungsgruppe.

Entwickelt wurde das Material hauptsächlich von Sven Möller, der nach seiner Promotion zunächst in Forrests Labor arbeitete, nun aber bei HP beschäftigt ist. Neben ihm waren aber auch die HP-Forscher Craig Perlov, Warren Jackson and Carl Taussig beteiligt. Möller entdeckte die neuen Eigenschaften des PEDOT genannten durchsichtigen Materials, das seit Jahren als antistatische Beschichtung auf fotografischen Filmen und seit kurzem auch als elektronischer Kontakt in Video-Displays eingesetzt wird.

Dabei soll sich eine Datenmenge von rund einer Million Bit auf einem Quadratmillimeter des etwa papierdicken Materials unterbringen lassen. In Form eines Blocks soll so in einem Volumen von einem Kubikzentimeter 1 GByte Daten Platz finden.

Um diesen neuen Speicher aber zu einem kommerziellen Produkt weiterzubringen, ist es nötig, einen entsprechenden Herstellungsprozess zu entwickeln und eine Kompatibilität mit existierender Hardware sicherzustellen. Laut Forrest könnte es aber in etwa fünf Jahren so weit sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

theknut 21. Mai 2004

sorry...ich nehme an das war ne verwechselung !!! *G*

theknut 21. Mai 2004

wunderschön erklärt... ...dafür hab ich Dich lieb *G* wenn ich mich erinnere wie schön Du...

theknut 21. Mai 2004

is doch eh ne schrottidee, denk man sich mal dafür nen abtastwerkzeug aus, wird man...

:-) 09. Mär 2004

...wenn ich mal nachzähle komme ich auf 5 Dimensionen: 3 für den räumlichen Körper, plus...

Certago 14. Nov 2003

Ähm, möchte an dieser Stelle nur anmerken das Mercedes Benz diesen Lack schon eine Weile...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /