Abo
  • Services:

Neues, billiges Speichermaterial entdeckt

Einmalspeicher soll 1 GByte Daten in einem Kubikzentimeter unterbringen

Ingenieure der Princeton Universität und von Hewlett-Packard haben eine neue Materialkombination entwickelt, die zu billigeren und extrem kompakten Speichergeräten führen könnte. Dies könne die Grundlage für eine einmal beschreibbare Speicherkarte darstellen, die Daten permanent speichert und dabei schneller sowie einfacher zu verwenden ist als eine CD. Da die Geräte ohne bewegliche Teile auskommen, könnten die Laufwerke recht klein ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzten die Forscher auf bislang nicht bekannte Eigenschaften einer gewöhnlichen, leitfähigen Plastik-Polymer-Beschichtung, die mit einem kostengünstigen und einfach zu produzierenden dünnen Film aus Silizium-basierter Elektronik kombiniert wird.

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Beim Beschreiben dieser Materialkombination werden wie auch bei CDs permanent physische Änderungen im Plastik vorgenommen, was nur einmal möglich ist. Das Auslesen erfolgt hingegen ähnlich wie bei herkömmlichen Speicherchips, da der Speicher direkt mit einem elektronischen Schaltkreis verbunden werden kann und keine beweglichen Teile enthält. Dabei soll sich dieses neue Speichermaterial so günstig produzieren lassen, dass die Einmalnutzung ein sinnvoller Weg sei, so Stephen Forrest, Professor an der Princeton Universität und Leiter der Forschungsgruppe.

Entwickelt wurde das Material hauptsächlich von Sven Möller, der nach seiner Promotion zunächst in Forrests Labor arbeitete, nun aber bei HP beschäftigt ist. Neben ihm waren aber auch die HP-Forscher Craig Perlov, Warren Jackson and Carl Taussig beteiligt. Möller entdeckte die neuen Eigenschaften des PEDOT genannten durchsichtigen Materials, das seit Jahren als antistatische Beschichtung auf fotografischen Filmen und seit kurzem auch als elektronischer Kontakt in Video-Displays eingesetzt wird.

Dabei soll sich eine Datenmenge von rund einer Million Bit auf einem Quadratmillimeter des etwa papierdicken Materials unterbringen lassen. In Form eines Blocks soll so in einem Volumen von einem Kubikzentimeter 1 GByte Daten Platz finden.

Um diesen neuen Speicher aber zu einem kommerziellen Produkt weiterzubringen, ist es nötig, einen entsprechenden Herstellungsprozess zu entwickeln und eine Kompatibilität mit existierender Hardware sicherzustellen. Laut Forrest könnte es aber in etwa fünf Jahren so weit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

theknut 21. Mai 2004

sorry...ich nehme an das war ne verwechselung !!! *G*

theknut 21. Mai 2004

wunderschön erklärt... ...dafür hab ich Dich lieb *G* wenn ich mich erinnere wie schön Du...

theknut 21. Mai 2004

is doch eh ne schrottidee, denk man sich mal dafür nen abtastwerkzeug aus, wird man...

:-) 09. Mär 2004

...wenn ich mal nachzähle komme ich auf 5 Dimensionen: 3 für den räumlichen Körper, plus...

Certago 14. Nov 2003

Ähm, möchte an dieser Stelle nur anmerken das Mercedes Benz diesen Lack schon eine Weile...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /