Abo
  • Services:

Neues, billiges Speichermaterial entdeckt

Einmalspeicher soll 1 GByte Daten in einem Kubikzentimeter unterbringen

Ingenieure der Princeton Universität und von Hewlett-Packard haben eine neue Materialkombination entwickelt, die zu billigeren und extrem kompakten Speichergeräten führen könnte. Dies könne die Grundlage für eine einmal beschreibbare Speicherkarte darstellen, die Daten permanent speichert und dabei schneller sowie einfacher zu verwenden ist als eine CD. Da die Geräte ohne bewegliche Teile auskommen, könnten die Laufwerke recht klein ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzten die Forscher auf bislang nicht bekannte Eigenschaften einer gewöhnlichen, leitfähigen Plastik-Polymer-Beschichtung, die mit einem kostengünstigen und einfach zu produzierenden dünnen Film aus Silizium-basierter Elektronik kombiniert wird.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. DEUTZ AG, Köln

Beim Beschreiben dieser Materialkombination werden wie auch bei CDs permanent physische Änderungen im Plastik vorgenommen, was nur einmal möglich ist. Das Auslesen erfolgt hingegen ähnlich wie bei herkömmlichen Speicherchips, da der Speicher direkt mit einem elektronischen Schaltkreis verbunden werden kann und keine beweglichen Teile enthält. Dabei soll sich dieses neue Speichermaterial so günstig produzieren lassen, dass die Einmalnutzung ein sinnvoller Weg sei, so Stephen Forrest, Professor an der Princeton Universität und Leiter der Forschungsgruppe.

Entwickelt wurde das Material hauptsächlich von Sven Möller, der nach seiner Promotion zunächst in Forrests Labor arbeitete, nun aber bei HP beschäftigt ist. Neben ihm waren aber auch die HP-Forscher Craig Perlov, Warren Jackson and Carl Taussig beteiligt. Möller entdeckte die neuen Eigenschaften des PEDOT genannten durchsichtigen Materials, das seit Jahren als antistatische Beschichtung auf fotografischen Filmen und seit kurzem auch als elektronischer Kontakt in Video-Displays eingesetzt wird.

Dabei soll sich eine Datenmenge von rund einer Million Bit auf einem Quadratmillimeter des etwa papierdicken Materials unterbringen lassen. In Form eines Blocks soll so in einem Volumen von einem Kubikzentimeter 1 GByte Daten Platz finden.

Um diesen neuen Speicher aber zu einem kommerziellen Produkt weiterzubringen, ist es nötig, einen entsprechenden Herstellungsprozess zu entwickeln und eine Kompatibilität mit existierender Hardware sicherzustellen. Laut Forrest könnte es aber in etwa fünf Jahren so weit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

theknut 21. Mai 2004

sorry...ich nehme an das war ne verwechselung !!! *G*

theknut 21. Mai 2004

wunderschön erklärt... ...dafür hab ich Dich lieb *G* wenn ich mich erinnere wie schön Du...

theknut 21. Mai 2004

is doch eh ne schrottidee, denk man sich mal dafür nen abtastwerkzeug aus, wird man...

:-) 09. Mär 2004

...wenn ich mal nachzähle komme ich auf 5 Dimensionen: 3 für den räumlichen Körper, plus...

Certago 14. Nov 2003

Ähm, möchte an dieser Stelle nur anmerken das Mercedes Benz diesen Lack schon eine Weile...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /