Neues, billiges Speichermaterial entdeckt

Einmalspeicher soll 1 GByte Daten in einem Kubikzentimeter unterbringen

Ingenieure der Princeton Universität und von Hewlett-Packard haben eine neue Materialkombination entwickelt, die zu billigeren und extrem kompakten Speichergeräten führen könnte. Dies könne die Grundlage für eine einmal beschreibbare Speicherkarte darstellen, die Daten permanent speichert und dabei schneller sowie einfacher zu verwenden ist als eine CD. Da die Geräte ohne bewegliche Teile auskommen, könnten die Laufwerke recht klein ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzten die Forscher auf bislang nicht bekannte Eigenschaften einer gewöhnlichen, leitfähigen Plastik-Polymer-Beschichtung, die mit einem kostengünstigen und einfach zu produzierenden dünnen Film aus Silizium-basierter Elektronik kombiniert wird.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
Detailsuche

Beim Beschreiben dieser Materialkombination werden wie auch bei CDs permanent physische Änderungen im Plastik vorgenommen, was nur einmal möglich ist. Das Auslesen erfolgt hingegen ähnlich wie bei herkömmlichen Speicherchips, da der Speicher direkt mit einem elektronischen Schaltkreis verbunden werden kann und keine beweglichen Teile enthält. Dabei soll sich dieses neue Speichermaterial so günstig produzieren lassen, dass die Einmalnutzung ein sinnvoller Weg sei, so Stephen Forrest, Professor an der Princeton Universität und Leiter der Forschungsgruppe.

Entwickelt wurde das Material hauptsächlich von Sven Möller, der nach seiner Promotion zunächst in Forrests Labor arbeitete, nun aber bei HP beschäftigt ist. Neben ihm waren aber auch die HP-Forscher Craig Perlov, Warren Jackson and Carl Taussig beteiligt. Möller entdeckte die neuen Eigenschaften des PEDOT genannten durchsichtigen Materials, das seit Jahren als antistatische Beschichtung auf fotografischen Filmen und seit kurzem auch als elektronischer Kontakt in Video-Displays eingesetzt wird.

Dabei soll sich eine Datenmenge von rund einer Million Bit auf einem Quadratmillimeter des etwa papierdicken Materials unterbringen lassen. In Form eines Blocks soll so in einem Volumen von einem Kubikzentimeter 1 GByte Daten Platz finden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um diesen neuen Speicher aber zu einem kommerziellen Produkt weiterzubringen, ist es nötig, einen entsprechenden Herstellungsprozess zu entwickeln und eine Kompatibilität mit existierender Hardware sicherzustellen. Laut Forrest könnte es aber in etwa fünf Jahren so weit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theknut 21. Mai 2004

sorry...ich nehme an das war ne verwechselung !!! *G*

theknut 21. Mai 2004

wunderschön erklärt... ...dafür hab ich Dich lieb *G* wenn ich mich erinnere wie schön Du...

theknut 21. Mai 2004

is doch eh ne schrottidee, denk man sich mal dafür nen abtastwerkzeug aus, wird man...

:-) 09. Mär 2004

...wenn ich mal nachzähle komme ich auf 5 Dimensionen: 3 für den räumlichen Körper, plus...

Certago 14. Nov 2003

Ähm, möchte an dieser Stelle nur anmerken das Mercedes Benz diesen Lack schon eine Weile...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /