Abo
  • Services:

IBM und SCO drehen auf

Auch Linus Torvalds und Richard Stallman sollen vor Gericht erscheinen

Der Rechtsstreit von SCO und IBM gewinnt weiter an Fahrt. Nachdem bekannt wurde, dass IBM Vorladungen an einige Investoren von SCO sowie Analysten, die sich positiv über SCO geäußert haben, verschickt hat, kontert nun SCO und verschickt seinerseits Vorladungen, unter anderem an Linus Torvalds und Richard Stallman.

Artikel veröffentlicht am ,

So berichtete Forbes.com, IBM habe unter anderem Vorladungen an Baystar Capital, die Deutsche Bank, Renaissance Ventures und die Yankee Group verschickt, allesamt Unternehmen, die entweder an SCO beteiligt sind oder Berichte veröffentlicht haben, die unterstellen, SCO könne mit seinen Anschuldigungen im Recht sein.

Gegenüber ZDNet.com kündigte SCO nun seinerseits an, Vorladungen bei Gericht beantragt zu haben, um Linus Torvalds, Richard Stallman, Stewart Cohen (CEO des Open Source Development Lab) und John Horsley (Berater von Transmeta) vorladen zu lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

irata 15. Nov 2003

Hoppla, tschuldigung. Entweder habe ich dich mit jemanden verwechselt (z.B. "Linux ist eh...

stevenS 14. Nov 2003

Aha, folgender Text: heisst uebersetzt: Danke fuer deine Erleuchtung Meister, darauf...

Nick99 14. Nov 2003

außerdem ist das doch hundertfach schon vor wochen durch die presse gegangen, dass...

Michael - alt 13. Nov 2003

steven: das war ein druckfehler. was ich sagen will ist dir nicht klar? ganz einfach: die...

Michael - alt 13. Nov 2003

was bist denn du für einer? was willste denn überhaupt sagen? schon mal was von gro...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /