Abo
  • Services:

Audio-Streamer-Box Barix Exstreamer wird multiformatfähig

Neue Infrarot-Fernbedienung kommt bis Weihnachten kostenlos dazu

Der schon länger erhältliche Barix Exstreamer wird an eine Stereoanlage oder Stereo-Lautsprecher angeschlossen und kann sich seine Musikdateien entweder mit Ethernet oder je nach Gerätevariante auch drahtlos aus dem Heimnetz laden. Bislang ging das nur mit MP3s, nun sollen sich durch eine Softwarekomponente auf dem Rechner beliebige Sounddaten an die heimische Stereoanlage streamen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem neu entwickelten Treiber für den Exstreamer stellt Barix zudem eine virtuelle Soundkarte vor: Der Treiber simuliert eine Soundkarte auf dem PC und streamt die Audiodaten von praktisch beliebigen Anwendungen - Spielen, Jukeboxen, Internet-Radio etc. - an den Exstreamer. Dieser fungiert als kleiner Server, der die Sounddaten in Signale umwandelt, die von der heimischen Audioanlage wiedergegeben werden können - unabhängig vom ursprünglichen Audioformat.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Die für die Übertragung an den Exstreamer nötige IP-Kodierung nimmt nach Herstellerangaben nur etwa 10 bis 20 Prozent Rechenkapazität in Anspruch. So sollen sich sogar mehrere "virtuelle Soundkarten" parallel betreiben lassen. Der Treiber selbst läuft nur unter Windows und soll ab Dezember kostenlos unter www.exstreamer.com bezogen werden können.

Für die Geräte wurde zudem nun eine Infrarot-Fernbedienung vorgestellt, mit der man das Gerät nicht mehr nur über ein Web-Interface, sondern auch ohne Computer ansteuern kann.

Der Hersteller legt Bestellungen, die bis zum 24. Dezember 2003 eingehen, diese Fernbedienung kostenlos bei. Damit lassen sich die Bedienungsfunktionen wie Titelauswahl, Stop/Play, Next Song, Next Playlist und die Lautstärkeregelung ausführen. Besitzer der Geräte können sich die Fernbedienung gegen eine Versandkostenbeteiligung von 9,90 Euro zuschicken lassen. Hierzu müssen sie lediglich unter www.exstreamer.com ihre Adresse und die Seriennummer ihres Gerätes angeben.

Nach Ablauf dieser Aktion kann das Set für 29,90 Euro separat erworben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

pennbruder 13. Nov 2003

ganz schön teuer das teil :-(. das kann doch in der herstellung nicht so teuer sein, ist...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /