• IT-Karriere:
  • Services:

dmmv: Interaktives Fernsehen in Deutschland ausgebremst

"Marktteilnehmer bremsen sich gegenseitig aus"

In einer Pressemitteilung beklagt der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) die den Ansprüchen der verschiedenen Marktteilnehmern hinterherhinkende Entwicklung im deutschen Markt für interaktives Fernsehen (iTV). Nicht nur unzureichend ausgestattete Set-Top-Boxen, sondern auch kaum abgestimmte Geschäftsmodelle und nicht ausgebaute, rückkanalfähige Kabelnetze werden dabei als die wichtigsten Bremsfaktoren genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen Ausweg aus der Misere könnte dem dmmv zufolge eine verstärkte Aufklärungsarbeit für den Standard Multimedia Home Platform (MHP) für interaktive Digital-TV-Anwendungen liefern. Allerdings ist weniger eine Aufklärung der Verbraucher gemeint, sondern vielmehr für Hersteller und Kabelnetzbetreiber. "Ohne die Bereitschaft der Hardwareanbieter, in MHP-fähige Set-Top-Boxen zu investieren, bleibt der deutsche iTV-Markt in den Kinderschuhen", argumentierte Marcus Garbe von der interacT!V GmbH und Leiter des Arbeitskreises iTV des dmmv.

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Ein Standard wie MHP (Multimedia Home Platform) kann den Nutzern garantieren, dass alle denkbaren, interaktiven Angebote aus einer Box kommen. Gleichzeitig haben alle Marktbeteiligten vom Gerätehersteller über die Entwickler und Inhalteanbieter bis hin zum Sender und Netzwerkbetreiber Investitionssicherheit, weil sie alle mit demselben Standard arbeiten können", so Garbe weiter. Doch im Moment sorge das Reichweitendefizit vor allem bei Werbetreibenden, Entwicklern und Inhalteanbietern nur für Zurückhaltung.

Dabei sind laut Hardy Heine, dem Leiter des Arbeitskreises Broadband des dmmv, den konkreten MHP-Anwendungen kaum Grenzen gesetzt: "Shopping, Home Banking oder Entertainment wie etwa interaktive TV-Shows oder Werbung - alles ist möglich". Die Frage nach der alles entscheidenden Killerapplikation gehe hingegen am Kern vorbei und lenke leider immer wieder von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ab, rügte Heine die Zurückhaltung der Wirtschaft in Bezug auf Digital-TV und MHP.

Könnte ein Beispiel des Mobilkommunikationsmarktes aus der Misere helfen? "Die Mobilfunkanbieter haben für einen gewaltigen Push gesorgt, indem sie die Endgeräte subventioniert haben. Denkbar ist, dass - in Analogie zur Mobilfunkbranche - Endgeräte, in diesem Fall also die Set-Top-Boxen bei Abo-Modellen von Plattformbetreibern mitvertrieben werden", appelierte Heine an den Pioniergeist der Marktpartner. Wichtig sei es, die Massenverträglichkeit der Anwendungen im Auge zu behalten, eine einfache Navigation und Bedienung könne den Content- und Werbepartnern völlig neue Zielgruppen erschließen, prophezeit Heine.

Nur wenige Betreibermodelle würden sich jedoch auf dem Markt entsprechend und vor allem unter MHP-Flagge aufstellen. So gehe derzeit nur ein einziges norddeutsches Unternehmen das Thema mit einem auf MHP-Set-Top-Boxen basierten Abonnement-Modell an, mache auf Geschäftspartnerschaften aufmerksam und schaffe so Mehrwerte für Content-, Geräte- und Reichweitenpartner auch zu Gunsten der Verbraucher. Das kritischste und am dringlichsten zu lösende Problem benennt Garbe wie folgt: Es fehle bei allen Betreibermodellen noch der integrierte Rückkanal, ohne den der Konsument nicht direkt auf Angebote reagieren kann.

Der dmmv hofft nun, mit seinem neugegründeten Arbeitskreis iTV Abhilfe schaffen zu können, indem vor allem Anforderungen und Perspektiven des TV-Nutzers in den Vordergrund gerückt sowie passende Geschäftsmodelle ins Auge gefasst werden. Indem keine technischen Spezifikationsdebatten geführt werden, sollen auch Multimediagenturen, Produzenten, Vermarkter und Softwarehersteller angesprochen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,99€
  3. 27,99€
  4. (-28%) 42,99€

Ciburski 21. Nov 2003

Wir haben heute eine Abmahnung erhalten! iTV ist ein geschützter Name in Deutschland...

uzi 13. Nov 2003

hmmm... rhode und schwarz? ihr seid doch selbst an einem entsprechenden projekt beteiligt.

Rohde 13. Nov 2003

Irgendwie habe ich immer das Gefühl, daß den Leuten, die hinter MHP und interaktivem...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /