Outdoor-Handy Nokia 5140 mit Push-to-Talk-Dienst angekündigt

Tri-Band-Handy Nokia 5140 mit Digitalkamera, Kompass und Taschenlampe

Mit dem Nokia 5140 wollen die Finnen ihr erstes Mobiltelefon mit Push-to-Talk-Unterstützung ins Sortiment nehmen, um darüber ähnlich wie mit einem Funkgerät per Voice over IP (VoIP) über GPRS-Verbindungen zu sprechen. Das Tri-Band-Handy weist ferner eine Digitalkamera auf und erhielt spezielle Funktionen für den Outdoor-Einsatz, womit Nokia vor allem sportlich aktive Kundschaft im Visier hat.

Artikel veröffentlicht am ,

5140
5140
Die Push-to-Talk-Technik im Nokia 5140 nutzt Halbduplex-VoIP über eine GPRS-Datenverbindung, um darüber Sprachverbindungen zu anderen entsprechend ausgerüsteten Geräten aufzubauen. Wie bei einem Funkgerät ist keine Rufannahme mehr nötig, stattdessen betätigt man zum Sprechen eine Taste. Eine Sprechverbindung kann zu einzelnen Personen oder auch Personengruppen aufgebaut werden. Bei eingehenden GSM-Anrufen bleibt die GPRS-Verbindung bestehen und rückt in den Hintergrund, so dass der Push-to-Talk-Modus wieder aktiv wird, sobald das GSM-Telefonat beendet wurde. Noch im Jahr 2004 will Nokia mindestens sechs Push-to-Talk-fähige Mobiltelefone vorstellen, wobei diese Funktion später in nahezu alle Nokia-Handys integriert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Als Weiteres haben die Finnen Funktionen integriert, die vor allem Sportler ansprechen sollen. So besitzt das Handy einen Digitalkompass mit grafischer und numerischer Anzeige, eine Taschenlampe sowie das Fitness-Programm "Fitness Coach". Zudem weist das Mobiltelefon eine Countdown-Funktion, ein Thermometer sowie eine Stoppuhr auf. Das Gehäuse soll besonders gegen Stöße und Spritzwasser geschützt sein, so dass das Gerät auch unter rauen Bedingungen keinen Schaden nimmt, verspricht der Hersteller.

Das Tri-Band-Handy arbeitet ansonsten in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE und HSCSD. Die integrierte Digitalkamera nimmt Schnappschüsse in VGA-Auflösung in drei verschiedenen Qualitätsstufen auf, um diese etwa per MMS zu versenden. Zur Ansicht der Fotos und weiterer Daten besitzt das 106,5 x 46,8 x 23,8 mm messende Nokia 5140 ein Display, das bei 128 x 128 Pixeln maximal 4.096 Farben darstellt.

Zu den weiteren Leistungsdaten des Handys zählen polyphone Klingeltöne, Sprachanwahl, eine Freisprechfunktion, ein Infrarot-Anschluss, Java-Unterstützung, ein UKW-Radio, das vorinstallierte Spiel Adventure Race sowie Programme zur Termin- und Adressverwaltung. Das 100,8 Gramm wiegende Mobiltelefon erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 5 Stunden und soll im Empfangsmodus rund 12 Tage durchhalten. Das Aussehen des Handys lässt sich über als Zubehör erhältliche Xpress-On-Cover verändern.

Das Nokia 5140 soll im zweiten Quartal 2004 auf den Markt kommen. Einen Preis konnte Nokia auf Nachfrage nicht mitteilen. Die Finnen wollen dann auch ein spezielles Sport-Headset als Zubehör anbieten, welches widerstandsfähiger gegenüber Erschütterungen und Spritzwasser sein soll. Das Sport-Headset besitzt Tasten zur Rufannahme sowie zur Aktivierung der Push-to-Talk-Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jonny 04. Mai 2004

Hallo! Diese Push- to- talk Funktion geht nur, wenn zwei Personen z.B. das Nokia 5140 mit...

ronny 03. Mai 2004

das wäre ja contra-produktiv.....weil mit kostelos kann man doch keine n gewinn machen...

Konterbier 07. Apr 2004

Laura, den bisher einzigen Hinweis habe ich hier gefunden: http://www.first-handyshop.de...

laura 18. Mär 2004

hi leute!!! ich weiß ja das das handy im 2 quartal rauskommt aber wann genau?????? bitte...

Timo 02. Jan 2004

Hallo Das mit der Idee Push to talk ist ja ne gute Idee, aber mit Kosten verbunden. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /