Abo
  • Services:

Outdoor-Handy Nokia 5140 mit Push-to-Talk-Dienst angekündigt

Tri-Band-Handy Nokia 5140 mit Digitalkamera, Kompass und Taschenlampe

Mit dem Nokia 5140 wollen die Finnen ihr erstes Mobiltelefon mit Push-to-Talk-Unterstützung ins Sortiment nehmen, um darüber ähnlich wie mit einem Funkgerät per Voice over IP (VoIP) über GPRS-Verbindungen zu sprechen. Das Tri-Band-Handy weist ferner eine Digitalkamera auf und erhielt spezielle Funktionen für den Outdoor-Einsatz, womit Nokia vor allem sportlich aktive Kundschaft im Visier hat.

Artikel veröffentlicht am ,

5140
5140
Die Push-to-Talk-Technik im Nokia 5140 nutzt Halbduplex-VoIP über eine GPRS-Datenverbindung, um darüber Sprachverbindungen zu anderen entsprechend ausgerüsteten Geräten aufzubauen. Wie bei einem Funkgerät ist keine Rufannahme mehr nötig, stattdessen betätigt man zum Sprechen eine Taste. Eine Sprechverbindung kann zu einzelnen Personen oder auch Personengruppen aufgebaut werden. Bei eingehenden GSM-Anrufen bleibt die GPRS-Verbindung bestehen und rückt in den Hintergrund, so dass der Push-to-Talk-Modus wieder aktiv wird, sobald das GSM-Telefonat beendet wurde. Noch im Jahr 2004 will Nokia mindestens sechs Push-to-Talk-fähige Mobiltelefone vorstellen, wobei diese Funktion später in nahezu alle Nokia-Handys integriert werden soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Als Weiteres haben die Finnen Funktionen integriert, die vor allem Sportler ansprechen sollen. So besitzt das Handy einen Digitalkompass mit grafischer und numerischer Anzeige, eine Taschenlampe sowie das Fitness-Programm "Fitness Coach". Zudem weist das Mobiltelefon eine Countdown-Funktion, ein Thermometer sowie eine Stoppuhr auf. Das Gehäuse soll besonders gegen Stöße und Spritzwasser geschützt sein, so dass das Gerät auch unter rauen Bedingungen keinen Schaden nimmt, verspricht der Hersteller.

Das Tri-Band-Handy arbeitet ansonsten in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE und HSCSD. Die integrierte Digitalkamera nimmt Schnappschüsse in VGA-Auflösung in drei verschiedenen Qualitätsstufen auf, um diese etwa per MMS zu versenden. Zur Ansicht der Fotos und weiterer Daten besitzt das 106,5 x 46,8 x 23,8 mm messende Nokia 5140 ein Display, das bei 128 x 128 Pixeln maximal 4.096 Farben darstellt.

Zu den weiteren Leistungsdaten des Handys zählen polyphone Klingeltöne, Sprachanwahl, eine Freisprechfunktion, ein Infrarot-Anschluss, Java-Unterstützung, ein UKW-Radio, das vorinstallierte Spiel Adventure Race sowie Programme zur Termin- und Adressverwaltung. Das 100,8 Gramm wiegende Mobiltelefon erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 5 Stunden und soll im Empfangsmodus rund 12 Tage durchhalten. Das Aussehen des Handys lässt sich über als Zubehör erhältliche Xpress-On-Cover verändern.

Das Nokia 5140 soll im zweiten Quartal 2004 auf den Markt kommen. Einen Preis konnte Nokia auf Nachfrage nicht mitteilen. Die Finnen wollen dann auch ein spezielles Sport-Headset als Zubehör anbieten, welches widerstandsfähiger gegenüber Erschütterungen und Spritzwasser sein soll. Das Sport-Headset besitzt Tasten zur Rufannahme sowie zur Aktivierung der Push-to-Talk-Funktion.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

jonny 04. Mai 2004

Hallo! Diese Push- to- talk Funktion geht nur, wenn zwei Personen z.B. das Nokia 5140 mit...

ronny 03. Mai 2004

das wäre ja contra-produktiv.....weil mit kostelos kann man doch keine n gewinn machen...

Konterbier 07. Apr 2004

Laura, den bisher einzigen Hinweis habe ich hier gefunden: http://www.first-handyshop.de...

laura 18. Mär 2004

hi leute!!! ich weiß ja das das handy im 2 quartal rauskommt aber wann genau?????? bitte...

Timo 02. Jan 2004

Hallo Das mit der Idee Push to talk ist ja ne gute Idee, aber mit Kosten verbunden. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /