• IT-Karriere:
  • Services:

100 Zoll und mehr - Neue Plasma-Display-Technik von Fujitsu

Stapelbare Plasma-Röhren sollen leichte Riesen-Displays ermöglichen

Mit gestapelten Plasma-Glasröhren will Fujitsu in Zukunft Plasma-Bildschirme mit Bilddiagonalen von 100 und mehr Zoll erlauben. Die in Entwicklung befindliche Technik soll bereits in einem Prototypen mit einer Höhe von 12,8 cm und einer Breite von einem Meter funktionieren, wobei 128 der Plasma-Röhren mit einem Durchmesser von je 1 mm zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Struktur der engen Glasröhren soll auf die gleiche Art Licht abstrahlen, wie es in konventionellen Plasma-Display-Panels (PDPs) der Fall ist. Mittels einer speziellen Technik wird es möglich, die Glasröhren zwischen zwei Elektrodenplatten zu einem Panel zu stapeln. Dabei werden verschiedene Glasröhren mit rotem, grünem oder blauem Phospor genutzt, durch pulsierende Spannungen an den Elektroden können spezifische Farben generiert werden.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Technik soll auch für kleinere Displays geeignet sein, bringt jedoch erstmals die Fertigung von finanzierbaren 100-Zoll-Plasmas in greifbare Nähe. Mit dieser Bildgröße könne man Projektoren Konkurrenz machen, jedoch ohne mit deren Problemen kämpfen zu müssen, verspricht Fujitsu mit Blick auf die Zukunft. Trotz der Größe sollen die neuartigen Plasma-Displays im Vergleich zu aktuellen Geräten mit kleineren Komponenten auskommen.

Entwicklungen für ein 3 x 2 Meter großes Display laufen Fujitsu zufolge bereits - es soll trotz der enormen Größe gerade mal 20 kg auf die Waage bringen. Dank des modularen Aufbaus soll die Display-Größe einfach durch die Zahl der Röhren erhöht werden können. Die Entwicklung konzentriert der Hersteller derzeit auf Display-Größen zwischen 3 x 2 bis 6 x 3 Metern. Selbst die Form des Displays soll sich variieren lassen und die Röhren flach, zylindrisch oder als Dom angeordnet werden können.

Entwickelt wurde die vielversprechende Plasma-Display-Technik mittels finanzieller Hilfe durch die New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO). Ein kleineres 15-Zentimeter-Plasma-Display konnte Fujitsu bereits im Mai 2002 als lauffähigen Prototyp präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 19.95€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-80%) 2,99€

Sie müssen... 12. Nov 2003

wäre interessant zu wissen wieviel strom son plasma frist... evtl. ist für das geld auch...

Animatrix 12. Nov 2003

Tatsächlich? In der Preisregion in der sich Plasmas bewegen, sind Projektoren...

Frank 12. Nov 2003

Naja würde ja schon reichen wenn man nicht alle paar Monate die Glühbirne im Beamer neu...

Der Alex 12. Nov 2003

Alternative zu Projektor? Ok, wenn man so ein 2x3m-Display auch zusammenfalten oder wie...

Rohde 12. Nov 2003

Wird das Fernsehbild dabei auf die Gesamtgröße skaliert und ich kann jedes (skalierte...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /