Abo
  • Services:

100 Zoll und mehr - Neue Plasma-Display-Technik von Fujitsu

Stapelbare Plasma-Röhren sollen leichte Riesen-Displays ermöglichen

Mit gestapelten Plasma-Glasröhren will Fujitsu in Zukunft Plasma-Bildschirme mit Bilddiagonalen von 100 und mehr Zoll erlauben. Die in Entwicklung befindliche Technik soll bereits in einem Prototypen mit einer Höhe von 12,8 cm und einer Breite von einem Meter funktionieren, wobei 128 der Plasma-Röhren mit einem Durchmesser von je 1 mm zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Struktur der engen Glasröhren soll auf die gleiche Art Licht abstrahlen, wie es in konventionellen Plasma-Display-Panels (PDPs) der Fall ist. Mittels einer speziellen Technik wird es möglich, die Glasröhren zwischen zwei Elektrodenplatten zu einem Panel zu stapeln. Dabei werden verschiedene Glasröhren mit rotem, grünem oder blauem Phospor genutzt, durch pulsierende Spannungen an den Elektroden können spezifische Farben generiert werden.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Die Technik soll auch für kleinere Displays geeignet sein, bringt jedoch erstmals die Fertigung von finanzierbaren 100-Zoll-Plasmas in greifbare Nähe. Mit dieser Bildgröße könne man Projektoren Konkurrenz machen, jedoch ohne mit deren Problemen kämpfen zu müssen, verspricht Fujitsu mit Blick auf die Zukunft. Trotz der Größe sollen die neuartigen Plasma-Displays im Vergleich zu aktuellen Geräten mit kleineren Komponenten auskommen.

Entwicklungen für ein 3 x 2 Meter großes Display laufen Fujitsu zufolge bereits - es soll trotz der enormen Größe gerade mal 20 kg auf die Waage bringen. Dank des modularen Aufbaus soll die Display-Größe einfach durch die Zahl der Röhren erhöht werden können. Die Entwicklung konzentriert der Hersteller derzeit auf Display-Größen zwischen 3 x 2 bis 6 x 3 Metern. Selbst die Form des Displays soll sich variieren lassen und die Röhren flach, zylindrisch oder als Dom angeordnet werden können.

Entwickelt wurde die vielversprechende Plasma-Display-Technik mittels finanzieller Hilfe durch die New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO). Ein kleineres 15-Zentimeter-Plasma-Display konnte Fujitsu bereits im Mai 2002 als lauffähigen Prototyp präsentieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Sie müssen... 12. Nov 2003

wäre interessant zu wissen wieviel strom son plasma frist... evtl. ist für das geld auch...

Animatrix 12. Nov 2003

Tatsächlich? In der Preisregion in der sich Plasmas bewegen, sind Projektoren...

Frank 12. Nov 2003

Naja würde ja schon reichen wenn man nicht alle paar Monate die Glühbirne im Beamer neu...

Der Alex 12. Nov 2003

Alternative zu Projektor? Ok, wenn man so ein 2x3m-Display auch zusammenfalten oder wie...

Rohde 12. Nov 2003

Wird das Fernsehbild dabei auf die Gesamtgröße skaliert und ich kann jedes (skalierte...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /