Abo
  • Services:

Spieletest: Piraten - Herrscher der Karibik für PC

Screenshot #3
Screenshot #3
Auf hoher See dominieren dann die Seeschlachten, und die sind denen bei "Pirates" nicht unähnlich. Kommt es zu einem Gefecht, wird ein Ausschnitt der Seekarte vergrößert, so dass man einen besseren Überblick erhält. Mit der Maus dirigiert man das eigene Schiff und schickt per Mausklick Kanonenkugeln-Breitseiten zum Kontrahenten. Ist man im Gefecht siegreich, lässt sich das feindliche Schiff dann entweder ausrauben oder aber dem eigenen Konvoi hinzufügen.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Optisch präsentiert sich "Herrscher der Karibik" sehr übersichtlich, grafische Meisterleistungen sollte man allerdings nicht erwarten. Nachdem Ascaron in der Vergangenheit beständig mit technischen Problemen bei der Erstauslieferung von neuen PC-Spielen zu kämpfen hatte, kann für Piraten Entwarnung gegeben werden - unsere Testversion lief stabil, es gab weder Abstürze noch Bugs zu bemängeln. Auch positiv: Der Preis für das im Handel bereits erhältliche Spiel liegt bei fairen 20,- bis 25,- Euro.

Fazit:
"Piraten - Herrscher der Karibik" ist ein sehr einsteigerfreundliches Spiel, das vor allem in den ersten Spielstunden auch einigen Spaß macht. Zu schnell wiederholen sich allerdings die Aufträge und die Seeschlachten, es fehlen leider kreative Ideen, die auch im späteren Spielverlauf für Überraschungen sorgen - die Luft ist somit leider viel zu schnell raus.

 Spieletest: Piraten - Herrscher der Karibik für PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /