Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke in Opera-Browser auf mehreren Plattformen

Opera 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD bereinigt Sicherheitsleck

Der Opera-Browser enthält bis einschließlich zur Version 7.21 eine Sicherheitslücke, die es Angreifern erlaubt, Dateien auf ein anderes System zu schleusen, ohne dass diese jedoch ausgeführt werden können. Einen Patch gegen das Sicherheitsloch bietet Opera nicht an, sondern verlangt die Einspielung der aktuellen Opera-Version 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Opera erlaubt es einem Angreifer über den Download von präparierten Setup-Dateien, Daten in den dafür vorgesehenen Verzeichnissen abzulegen. Diese Setup-Dateien können modifizierte Skins, Tastenbelegungen, Mausgesten-, Toolbar oder Menü-Konfigurationen sein. Ein Klick auf eines solcher Dateien im Browser-Fenster gibt eine Fehlermeldung aus, wenn das Dateiformat nicht stimmt, lädt diese aber in jedem Fall auf den betreffenden Rechner. Zur Behebung des Sicherheitslecks bietet Opera keinen Patch an, so dass man die neue Version 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD herunterladen muss. Zudem wurde damit ein Programmfehler beim Umgang mit URLs in der Hilfe-Datei bereinigt. Das Java-Archiv der Windows-Version von Opera enthält nun die Java-Engine der Version 1.4.2_01.

Opera 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD steht ab sofort in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern mit und ohne Java-Engine zum Download bereit. Während die Windows-Version von Opera bereits mit deutscher Oberfläche erhältlich ist, werden die Fassungen für Linux, Solaris und FreeBSD mit englischer Oberfläche ausgeliefert. Karsten Mehrhoff bietet bereits eine deutsche Sprachdatei kostenlos zum Download an; eine weitere Übersetzung findet sich auf der Webseite Opera7.de, wo auch eine Komplettinstallation einer deutschen Version angeboten wird. Zur Abschaltung der Werbebanner fällt eine Registriergebühr in Höhe von 29,- Euro an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

QuHno 14. Nov 2003

(-; Genau! So ist es! Alleine wenn ich an die ganzen Megabyte an Sicherheitspatches...

QuHno 14. Nov 2003

In Opera sind die Dateien leider auch ausführbar gewesen (und dass muss ausgerechnet ich...

Marc 13. Nov 2003

Naja Das Problem an HAnnes ist, er tritt einen "Flame-War" los, diskutiert dann aber...

Martin 13. Nov 2003

Sorry, wollte diesen Text eigentlich nicht in einen bestehenden Thread einordnen, deshalb...

Martin 13. Nov 2003

Wer diesen Text liest und immer noch IE als besten Browser verteidigt, kann nur ein...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /