Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in Opera-Browser auf mehreren Plattformen

Opera 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD bereinigt Sicherheitsleck

Der Opera-Browser enthält bis einschließlich zur Version 7.21 eine Sicherheitslücke, die es Angreifern erlaubt, Dateien auf ein anderes System zu schleusen, ohne dass diese jedoch ausgeführt werden können. Einen Patch gegen das Sicherheitsloch bietet Opera nicht an, sondern verlangt die Einspielung der aktuellen Opera-Version 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Opera erlaubt es einem Angreifer über den Download von präparierten Setup-Dateien, Daten in den dafür vorgesehenen Verzeichnissen abzulegen. Diese Setup-Dateien können modifizierte Skins, Tastenbelegungen, Mausgesten-, Toolbar oder Menü-Konfigurationen sein. Ein Klick auf eines solcher Dateien im Browser-Fenster gibt eine Fehlermeldung aus, wenn das Dateiformat nicht stimmt, lädt diese aber in jedem Fall auf den betreffenden Rechner. Zur Behebung des Sicherheitslecks bietet Opera keinen Patch an, so dass man die neue Version 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD herunterladen muss. Zudem wurde damit ein Programmfehler beim Umgang mit URLs in der Hilfe-Datei bereinigt. Das Java-Archiv der Windows-Version von Opera enthält nun die Java-Engine der Version 1.4.2_01.

Opera 7.22 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD steht ab sofort in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern mit und ohne Java-Engine zum Download bereit. Während die Windows-Version von Opera bereits mit deutscher Oberfläche erhältlich ist, werden die Fassungen für Linux, Solaris und FreeBSD mit englischer Oberfläche ausgeliefert. Karsten Mehrhoff bietet bereits eine deutsche Sprachdatei kostenlos zum Download an; eine weitere Übersetzung findet sich auf der Webseite Opera7.de, wo auch eine Komplettinstallation einer deutschen Version angeboten wird. Zur Abschaltung der Werbebanner fällt eine Registriergebühr in Höhe von 29,- Euro an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

QuHno 14. Nov 2003

(-; Genau! So ist es! Alleine wenn ich an die ganzen Megabyte an Sicherheitspatches...

QuHno 14. Nov 2003

In Opera sind die Dateien leider auch ausführbar gewesen (und dass muss ausgerechnet ich...

Marc 13. Nov 2003

Naja Das Problem an HAnnes ist, er tritt einen "Flame-War" los, diskutiert dann aber...

Martin 13. Nov 2003

Sorry, wollte diesen Text eigentlich nicht in einen bestehenden Thread einordnen, deshalb...

Martin 13. Nov 2003

Wer diesen Text liest und immer noch IE als besten Browser verteidigt, kann nur ein...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /